+
Deutsche Post macht Pakete für Privatkunden wieder günstiger. (Symbolbild)

Nach Kritik an Preiserhöhung

DHL-Hammer: Deutsche Post macht Preis-Rückzieher

Die Deutsche Post zieht die Preiserhöhung für Inlandspakete wieder zurück. Nach Kritik von der Bundesnetzagentur sollen bald wieder die alten Preise gelten. 

  • Die Deutsche Post zieht die Preiserhöhung vom 1. Januar 2020 wieder zurück. 
  • Kritik für die Preiserhöhung kommt von der Bundesnetzagentur. 
  • Damit geh die Post einem möglichen Verfahren von Seiten der Bundesbehörde aus dem Weg. 

München - Vor nur einem Monat hat die Deutsche Post die Preise von Paketen erhöht - so kostet der Versand von Päckchen den Verbraucher seit Jahresbeginn deutlich mehr. Doch ab Anfang Mai sollen die Preise nun wieder gesenkt werden. Druck bekommt das Unternehmen dabei von der Bundesnetzagentur

DHL: Preise deutlich angezogen - Bundesnetzagentur schaltet sich ein

Die Deutsche Post-Tochter DHL zieht die Preiserhöhung vom 1. Januar 2020 wieder zurück. Um durchschnittlich drei Prozent sind die Preise von Päckchen und Paketen zum Jahresanfang gestiegen. Ein mittleres Päckchen, das bis zu zwei Kilo schwer ist, kostet nun  4,79 Euro - das macht einen Kostenzuschlag von 29 Cent. Der Inlandsversand eines Zehn-Kilo Päckchen stieg sogar um einen Euro - und kostet nun 10,49 Euro. Grund für die Preiserhöhung sind laut der Post steigende Kosten für Personal und Transport. 

Doch laut der deutschen Bundesnetzagentur sind die neuen Preise deutlich zu hoch. So äußerte die Bundesbehörde enorme Kritik an der Preiserhöhung und leitete daraufhin ein Verfahren gegen das Unternehmen ein. Der Grund: Es wird vermutet, dass die Deutsche Post ihre Stellung im deutschen Markt ausnutzen könnte. Außerdem gehen die Beamten davon aus, dass die Neuerungen zu höheren Einnahmen führen würden als vom Konzern eingeschätzt. "Es gibt deutliche Hinweise, dass die Post einseitig zu Lasten von Privatkunden ungerechtfertigte Erhöhungen der Paketpreise vorgenommen hat", erklärte der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann.

DHL: Deutsche Post fürchtet „langwierigen Rechtsstreit“ 

Obwohl der Konzern diese Meinung nicht teilt, lenkt er nun ein. "DHL wird die seit dem 1. Januar 2020 geltenden Preisanpassungen bei Päckchen, Paketen und Zusatzleistungen für Privatkunden zum 1. Mai 2020 wieder rückgängig machen", erklärte die Deutsche Post. Mit dem Preis-Rückzieher möchte das Unternehmen "eine langwierige rechtliche Auseinandersetzung mit der Bundesnetzagentur zu vermeiden". 

Ab Anfang Mai sollen die alten Preise wieder gelten. Diese Verzögerung erklärt die Deutsche Post dadurch, dass die „notwendigen Anpassungen der IT-Systeme und der Kundeninformationen“ Zeit bräuchten. 

lkn/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch wegen Corona: Kita, Mieten, Hartz IV - einschneidende Änderungen ab April
Für Verbraucher ändert sich im April wieder einiges. Neben planmäßigen Neuregelungen beispielsweise zur BaföG-Rückzahlung hat die Corona-Krise einige Umstellungen zur …
Auch wegen Corona: Kita, Mieten, Hartz IV - einschneidende Änderungen ab April
WhatsApp mit drastischer Änderung wegen Coronavirus: Wird diese Funktion bald auch in Deutschland gestrichen? 
Das Coronavirus greift um sich, die Welt und auch Deutschland ergreifen strikte Maßnahmen. Nun auch der Messenger-Dienst WhatsApp. 
WhatsApp mit drastischer Änderung wegen Coronavirus: Wird diese Funktion bald auch in Deutschland gestrichen? 
Real-Filiale schockiert mit ungewöhnlicher Klopapier-Aktion: Foto zeigt Ausmaß - Kunden mit fiesen Vorwürfen 
Diese Aktion ging nach hinten los. Eine Real-Filiale wollte ihre Kunden mit Klopapier versorgen. Doch diese erheben nun schwere Vorwürfe. 
Real-Filiale schockiert mit ungewöhnlicher Klopapier-Aktion: Foto zeigt Ausmaß - Kunden mit fiesen Vorwürfen 
Müsliriegel im Öko-Test: Fast jeder zweite Riegel ist mit Mineralöl belastet - und das ist noch nicht alles
Viele meinen, ein Müsliriegel sei ein guter Snack für zwischendurch. Wir verraten euch, welche Müsliriegel im Öko-Test mit "sehr gut" bewertet wurden.
Müsliriegel im Öko-Test: Fast jeder zweite Riegel ist mit Mineralöl belastet - und das ist noch nicht alles

Kommentare