+
dm nimmt CBD-Produkte aus dem Sortiment. Rossmann reagiert anders.

EU prüft Wirkstoff

dm nimmt mehrere Produkte aus Sortiment - Rossmann bleibt standhaft

Der Drogeriemarkt dm hat eine Reihe von Produkten mit einem beliebten Wirkstoff aus dem Sortiment genommen. Konkurrent Rossmann verkauft diese aber vorerst weiter.

„Das Produkt konnte leider nicht gefunden werden“, diese Antwort bekommen dm-Kunden aktuell, falls sie im Online-Shop nach Produkten mit dem Wirkstoff CBD suchen. Der Drogeriemarkt-Riese hat alle Artikel mit dem Stoff, der aus Hanf gewonnen wird, aus dem Sortiment genommen. Konkurrent Rossmann fährt in puncto CBD-Produkten aber vorerst eine andere Linie.

dm nimmt Produkte aus Sortiment: Drogeriekette erklärt Entscheidung

CBD-Produkte erfreuten sich in den vergangenen Monaten steigender Beliebtheit. Sowohl als Tropfen zum Einnehmen, als auch als Zusatzstoff, etwa in Badesalzen. Allerdings ist der rechtliche Status von CBD besonders als Nahrungsmittel weiterhin offen. 

Diesem Umstand hat dm nun Rechnung getragen: „Die rechtliche Einstufung der Artikel ist Stand heute noch nicht abschließend geklärt. In Abstimmung mit den zuständigen Behörden haben wir beschlossen, die CBD-Produkte auf unbestimmte Zeit aus dem Verkauf zu nehmen“, erklärte dm-Geschäftsführer Sebastian Beyer der Lebensmittelzeitung.

Sie sind auf der Suche nach neuen Möbeln? Dann lassen Sie sich nicht die aktuellen Segmüller-Rabatte entgehen!*

dm nimmt CBD-Produkte aus Sortiment - Verkauf ist Grauzone

Rein juristisch betrachtet ist der Verkauf von CBD-Produkten aktuell eine Grauzone. Zwar werden sie verkauft, für legal erklärt wurden sie aber noch nicht. Die Europäische Union setzte CBD Anfang Januar auf die Liste der „neuartigen Lebensmittel“. Produkte auf dieser Liste müssen noch geprüft werden. 

Deshalb schreibt auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zu CBD: „Aus Sicht des BVL muss für CBD-haltige Erzeugnisse vor dem Inverkehrbringen entweder ein Antrag auf Zulassung eines Arzneimittels oder ein Antrag auf Zulassung eines neuartigen Lebensmittels gestellt werden. Im Rahmen dieser Verfahren ist die Sicherheit des Erzeugnisses vom Antragsteller zu belegen.“

Rossmann bleibt CBD-Produkten treu - eine Änderung jedoch gibt es

Der dm-Konkurrent Rossmann ließ sich dagegen bislang nicht von der Grauzone einschüchtern. Bei Rossmann findet man weiterhin CBD-Produkte, wie Öle oder Kaugummis im Sortiment. Allerdings gibt es laut eines Berichts des Hanfjournals auch bei Rossmann eine Änderung: Es wird nicht mehr auf die orale Einnahme hingewiesen.

Stattdessen soll geraten werden, etwa das Öl mehrmals täglich auf ein Kissen zu träufeln. Mit diesem Schritt könnte Rossmann auf Nummer sicher gehen, falls ein Verbot als Lebensmittel für CBD kommen sollte. Einen weit drastischeren Schritt musste eine bayerische Firma für Kinderprodukte gehen: Sie musste Fingermalfarben zurückrufen.

Lesen Sie auch wie eine Polizei-Streife eine Packung Hanf-Kaugummis beschlagnahmte.

Rossmann-Konkurrent Douglas hat außerdem beschlossen, zahlreiche Filialen zu schließen - obwohl diese profitabel sind.

Video: Mögliche Leberschäden: CBD-Öl doch kein Wundermittel?

rjs

*Partner-Link

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lidl: Hersteller ruft bekanntes Marken-Waschmittel zurück - es ist mikrobiologisch belastet
Der Hersteller von Ariel hat das beliebte Waschmittel zurückgerufen, das bei Lidl verkauft wurde. Grund ist eine mikrobiologische Belastung.
Lidl: Hersteller ruft bekanntes Marken-Waschmittel zurück - es ist mikrobiologisch belastet
Kuriose Pizza: Kunde beschwert sich - Rewe reagiert mit Humor
Ein Rewe-Kunde erlebt bei einer Fertigpizza eine böse Überraschung und tut auf Facebook seinen Unmut kund. Doch Rewe kontert mit Humor.
Kuriose Pizza: Kunde beschwert sich - Rewe reagiert mit Humor
Aldi schließt diese besondere Filiale - für den Grund gibt es Kritik
Ein historischer Standort von Aldi in Essen soll dichtmachen. Die Unternehmerfamilie hängt emotional an dem Haus - doch das Management hat andere Pläne.
Aldi schließt diese besondere Filiale - für den Grund gibt es Kritik
Medikamenten-Warnung: Krebsgefahr - Problem größer als befürchtet
Rückruf wegen erhöhter Krebsgefahr: Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel nun selbst erklärt, könnten Sodbrennen-Medikamente verunreinigt worden sein. 
Medikamenten-Warnung: Krebsgefahr - Problem größer als befürchtet

Kommentare