1. Startseite
  2. Verbraucher

Nudeln, Kaffee, Schokolade: Die große Übersicht – Diese Marken fehlen aktuell in den Supermarktregalen

Erstellt:

Von: Isabelle Jentzsch

Kommentare

Viele Lebensmittelhersteller erhöhen die Preise, doch die Supermärkte und Discounter ziehen nicht mit. Der Machtkampf hat oftmals leere Regale zur Folge. Wo jetzt schon was fehlt - ein Überblick.

München - An den Anblick leerer Supermarktregale hatte man sich während der Corona-Pandemie schon beinahe gewöhnt. Jetzt sind viele Regale erneut leer. Die Herstellungskosten steigen weiter an und einige Hersteller von Lebensmitteln verlangen für ihre Produkte immer mehr Geld. Doch viele Supermarktketten und Discounter wollen bei den Preisanstiegen nicht mitziehen.

Seitdem die Kosten für Lieferungen, Rohstoffe und Energie stark gestiegen sind, erhöhen die Lebensmittelhersteller die Preise. Die Folgen: Leere Supermarktregale und verärgerte Kunden. Um sich gegenseitig unter Druck zu setzen, beliefern die Hersteller die Läden nicht mehr und diese schmeißen umgekehrt die Produkte aus ihrem Sortiment.

Kampf um die Preise: Ritter-Sport-Schokolade fehlt bei Kaufland

Leere Regale in einem Supermarkt.
Lebensmittelhersteller und Händler führen einen Preiskampf aus. Die Folge: Leere Regale in Supermärkten und Discountern. (Symbolbild) © IMAGO/ZUMA Wire/Chris Putnam

Seit einigen Monaten gibt es bei Kaufland nur noch vereinzelte Restbestände von Ritter-Sport-Tafeln. Die Preisverhandlungen zwischen Discounter und Schokoladen-Hersteller laufen bereits seit Herbst 2021. Doch bis heute seien sich die beiden Parteien nicht über einen neuen Vertrag einig geworden, wie das Handelsblatt berichtete. Mit der Kaufland-Schwester Lidl hat sich Ritter Sport erst vor Kurzem auf neue Preise einigen können.

Mars: Lieferstopp für Rewe, Penny und Co.

Der US-amerikanische Lebensmittelhersteller Mars hat die Lieferung all seiner Produkte an die Supermarktketten Rewe und Edeka sowie die Discounter Penny und Netto eingestellt. Bei den mehr als 300 Artikeln handelt es sich unter anderem um beliebte Schokoriegel wie Mars, Snickers, Bounty oder Twix, aber auch um Tierfutter von Sheba und Frolic und Nudeln von Miracoli. Der Grund für den Lieferstopp: Die Händler wollen die erhöhten Produktpreise nicht akzeptieren.

Milka: Keine lila Tafeln bei Edeka

Ähnliches gilt auch für Milka-Schokolade. Der Hersteller der lila Tafeln Mondelez streitet bereits zum zweiten Mal im Jahr 2022 mit der Supermarktkette Edeka. Edeka lehnt eine Preiserhöhung ab und als Folge verhängt Mondelez einen Lieferstopp. Der Hersteller begründet seine Forderungen mit Kostensteigerungen bei Rohstoffen wie Milch, Weizen und Öl, sowie erhöhte Preise bei den Verpackungen.

Coca-Cola und PepsiCo: Preiserhöhungen führen zu Lieferstopp

Gleichzeitig streitet Edeka mit dem US-amerikanischen Unternehmen Coca-Cola sogar vor Gericht. Der Getränkehersteller wollte im September 2022 erneut die Preise erhöhen, Edeka lehnte das ab. Als Folge stoppte Coca-Cola die Getränkelieferungen an Edeka mit Marken wie Sprite, Fanta und Coke. Aufgrund eines „einseitigen Vertragsbruchs“ zog Edeka daraufhin vor Gericht. Auch die Konkurrenz PepsiCo will die Preise zum zweiten Mal im Jahr erhöhen. Bei Aldi Nord ist Pepsi kaum noch erhältlich.

Jakobs Kaffee: Leere Regale bei Rewe

Beliebte Kaffeemarken wie Jacobs, Senseo, Maxwell House, Tassimo und Café Hag sind ebenfalls aus den Regalen bei Rewe verschwunden. Der Hersteller erklärte gegenüber dem Handelsblatt: „Wir haben unsere Lieferungen an Rewe vorübergehend ausgesetzt, befinden uns aber in konstruktiven Gesprächen.“

Kellogg‘s: Supermarkt ersetzt Cerealien mit Eigenmarke

Diskussionen mit Rewe führt derzeit auch Kellogg‘s. Der Discounter hat die Cerealien vorübergehend aus seinen Regalen genommen und durch die Eigenmarke Ja! ersetzt, denn Kellogg‘s soll eine Preiserhöhung von fast 30 Prozent verlangen.

Neben offensichtlichen Preiserhöhungen greifen Lebensmittelhersteller auch immer öfter zum Trick der „Shrinkflation“. Dabei wird der Produktinhalt verändert oder verringert, ohne dass das dem Kunden auf Anhieb auffällt. Aber nicht nur der Lebensmittelhandel hat mit erhöhten Preisen und Lieferstopps zu kämpfen. Deutsche Einzelhändler kämpfen zunehmend mit Lieferproblemen. (ij)

Auch interessant

Kommentare