Eine Frau steht in einem Supermarkt über einer Auswahl an gekühltem Obst. Ein DHL-Lieferant trägt ein Päckchen. Ein Mann hat eine Edeka-Tüte in der Hand.
+
Ab in den Supermarkt, Essen liefern lassen oder Produkte aus der E-Box abholen? In Zukunft fällt der Abhol-Service von Edeka bei der Entscheidungsfindung weg.

Es gab auch Kritik

Edeka stellt langjährigen Service ein - Das ändert sich jetzt für die Kunden

  • Jennifer Greve
    vonJennifer Greve
    schließen

Nach vier Jahren stellt der Supermarkt-Riese Edeka nun endgültig seinen revolutionären Abhol-Service ein. Mit diesen Änderungen müssen Kunden jetzt rechnen.

  • Online bestellen, auf dem Heimweg abholen: So funktioniert die E-Box bis jetzt.
  • Seit vier Jahren hat Edeka* den damals revolutionären Abhol-Service getestet.
  • Nun soll damit Schluss sein: Bestellungen sind nur noch bis Ende Oktober möglich.

München - 2016 brachte Edeka einen bis dahin revolutionären Abhol-Service auf den deutschen Markt. Die E-Box sollte stressfreies Einkaufen ermöglichen, ohne unnötiges Warten in einer Schlange. Gerechnet hat sich dieses Modell anscheinend nicht, denn der Supermarkt-Riese gab nun das Ende des Services bekannt.

Aus für Abhol-Service von Edeka: E-Boxen werden 2020 abgeschafft

Gerüchte, dass es mit den E-Boxen zu Ende geht, gab es schon 2019. Doch nun ist es offiziell. In München soll Ende Oktober 2020 Schluss mit dem Abhol-Service von Edeka sein. Gewonnene Erkenntnisse der letzten vier Jahren werden in vorhandene und neue Online-System einfließen, teilte das Unternehmen mit.

Im Fokus des Projektes standen wohl vor allem Pendler, Studenten und Berufstätige. Diese Personen konnten ihre Einkäufe online tätigen, die ausgewählten Produkte zu einer Edeka E-Box liefern lassen und diese dann auf dem Heimweg abholen.

Facebook: So bewarb Edeka die E-Box bei der Einführung im Jahr 2016

E-Boxen von Edeka können auf Dauer nicht überzeugen: Jetzt werden sie abgeschafft

Nach der Arbeit einen kurzen Abstecher zur E-Box oder langes Anstehen im Supermarkt? Edekas Abholservice war durchaus durchdacht, konnte aber auf Dauer anscheinend nicht überzeugen. Dies berichtet Chip. Zu groß ist die Konkurrenz durch Lieferdienste, die dann auch den zusätzlichen Aufwand nach der Arbeit oder auf dem Nachhauseweg abnehmen.

Auch Edeka bietet in manchen Teilen Deutschlands einen eigenen Lieferdienst an und arbeitet dafür mit DHL, Bringmeister und Picnic (Ruhrgebiet) zusammen. Chip merkt an, dass Edeka sogar etwa 35 Prozent der Deutschland-Gesellschaft von Picnic besäße.

Edeka stellt E-Boxen ein - und ist trotzdem der beliebste Supermarkt der Deutschen

Liefern oder Abholen? Edeka verzichtet auf E-Boxen - Alternativen gibt es bereits

Über 10.000 Produkte und keine langen Schlangen - dafür aber ein kleiner zusätzlicher Weg. Kunden von Edeka kritisierten in den vergangenen Jahren auch die Technik der E-Boxen immer wieder. So schreib ein Nutzer auf Facebook: „Eine totale Enttäuschung. Wieder einmal durch einen technischen Defekt keine Möglichkeit an die bestellten Waren zu kommen.“

Kunden haben aber meist eine Alternative zum bald eingestellten Abhol-Service und können sich die gewünschten Produkte teilweise einfach nach Hause liefern lassen. Da unter anderem Rewe*, Netto* und Dm verschiedene Formen von Abholmöglichkeiten im Markt anbieten, wird Edeka in Zukunft unter Umständen einen ähnlichen Weg gehen.

Darüber hinaus wurde Edeka in einer Umfrage zum liebste Supermarkt der Deutschen gekürt - an Kunden mangelt es dem Einzelhandels-Riesen also nicht. (Jey) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare