1. Startseite
  2. Verbraucher

Heimliche Stromfresser abschalten: Diese Geräte sollten Sie nachts lieber vom Strom nehmen

Erstellt:

Von: Miriam Haberhauer

Kommentare

Die Energiepreise steigen weiter, die Regierung hält Bürger zum Sparen an. Auch mit vielen alltäglichen Haushaltsgeräten lässt sich ganz einfach Strom sparen.

München - Strom, Gas, Lebensmittel: Die Inflation in der Bundesrepublik treibt die Preise weiter nach oben. Unnötige Energiekosten sollten da vermieden werden, das Bundeskabinett verabschiedete bereits eigens eine Energiesparverordnung. Heimliche Stromfresser schlummern in den meisten deutschen Haushalten.

Energiesparen: Unterhaltungselektronik als „Stromfresser“

Stromfresser Nummer Eins ist in den meisten Wohnungen wohl die Unterhaltungselektronik. Oft wird angenommen, im Standy-by-Modus verbrauchen die Geräte keine Energie. Tatsächlich sinkt der Stromverbrauch von PCs, Spielekonsolen, Radios und Fernsehern damit zwar deutlich ab, vollständig eliminieren lässt er sich damit aber nicht.

1,57 Fernseher stehen im Schnitt in jedem Haushalt, wie aus dem „Digitalisierungsbericht Video 2020“ der 14 Landesmedienanstalten hervorgeht. Besonders ältere Geräte oder Modelle mit großem Bildschirm verbrauchen über einen längeren Zeitraum hinweg, trotz Stand-by-Modus, eine ganze Menge Strom. Wer sicher gehen möchte, dass die Stromzufuhr komplett unterbrochen wird, sollte die Geräte deshalb nachts sicherheitshalber ganz ausstecken oder eine schaltbare Steckerleiste verwenden.

In der Küche: Mit der Mikrowelle Strom sparen

Auch in der Küche verstecken sich einige Energiefresser. Die beliebte Mikrowelle muss keinesfalls ununterbrochen am Stromnetz hängen, sondern sollte vor allem nachts ausgesteckt werden. Bei Bedarf nach einem Mitternachtssnack ist sie außerdem schnell wieder einsatzbereit. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Kaffeemaschine.

Kühlschränke und Gefriertruhen sollten hingegen bei regelmäßiger Nutzung nicht abgeschaltet werden. Das erneute Herunterkühlen auf die gewünschte Temperatur würde mehr Strom verbrauchen, als man zuvor hätte einsparen können.

Im Büro: Router und Drucker vom Strom nehmen

Im Büro lassen sich getrost gleich mehrere Geräte nachts vom Strom nehmen. Der WLAN-Router wird nachts ohnehin kaum gebraucht. Um sich das tägliche Ein- und Ausstecken zu sparen, kann hier ganz einfach mit einer Zeitsteuerung gearbeitet werden.

Auch Scanner, Faxgeräte und Drucker können versteckter Stromfresser sein. Im Idealfall werden die Geräte nur dann angeschlossen, wenn sie benötigt werden. Auch in diesem Fall kann man einfach eine Steckdosenleiste zuhilfe nehmen.

Auch die Spülmaschine zählt zu einem der größten Stromfresser im Haushalt - Mit ein paar Tricks lässt sich aber einiges an Strom einsparen.

Auch interessant

Kommentare