+
Bei mehr als 100.000 Ford-Autos wurden Mängel festgestellt.

Mehrere Modelle

Über 100.000 Fahrzeuge sind betroffen: Rückruf bei Ford - Batterie birgt große Gefahr

  • schließen

Ford ruft mehr als 100.000 Autos in Deutschland zurück - konkret betroffen sind beliebte Modelle des Automobilherstellers.

Köln - Der Automobilhersteller Ford ruft wegen Brandgefahr insgesamt knapp 322.000 Autos zurück, davon 101.319 in Deutschland. Dies geht aus einem Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor. Als Ursache gilt eine mögliche Gefahr durch eine undichte Batterie. Materialien im Bereich dieser Batterie könnten sich erhitzen und folglich auch entzünden. Aufgrund des sich stauenden Kupfersulfats könne sich eine leitende Schicht mit erhöhenden Stromfluss entwickeln. Dieses Risiko bestehe auch, wenn der Motor des Fahrzeugs nicht angeschaltet sei.

Rückruf bei Ford: Brandgefahr - Reparatur notwendig

Auf Anfrage von kfz-rueckrufe.de erklärte ein Sprecher der Ford-Werke GmbH über die Zahlen des KBAs, dass insgesamt nur 52.400 Halter in Deutschland wirklich beeinträchtigt sein könnten, jedoch auch die andere Hälfte von Ford benachrichtigt werde. Eine erforderliche Reparatur soll indes nur zehn Minuten dauern. Bei dieser werde ein mit einer Sicherung versehener Zwischenkabelstrang in das Batterie-Managementsystem eingebaut. Durch diese Maßnahme werde künftig ausgeschlossen, dass ein Ausfall des Sensors des Batterie-Überwachungssystems durch ausgetretene Säure für Gefahr sorgen könnte.

Video: Motorbrand-Gefahr: Ford ruft 100.000 Autos zurück

Rückruf bei Ford: Bei diesen Modellen droht Brandgefahr

Konkret betroffen sind die Modelle Ford Mondeo, S-Max und Galaxy aus dem Bauzeitraum 13. Februar 2014 bis 11. Februar 2019. Betroffene Halter werden demnächst von Ford kontaktiert. 

Der deutsche Autobauer BMW musste zuletzt ebenfalls mehr als 100.000 Autos zurückbeordern und auch bei Daimler wurden mehrere Zehntausend Mercedes-Autos zurückgerufen. Besonders Autofahrer sollten diesen Rückruf ernst nehmen: In einem als alkoholfrei etikettierten Bier kann sich wegen falscher Bauchbinden Alkohol befinden.

Aktuell befindet sich BMW wegen eines Rückrufs in den Schlagzeilen - über 100.000 Fahrzeuge müssen wegen Brandgefahr zurückgenommen werden. 

as

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest  prüft Elektro-Grills: Nur wenige Modelle überzeugen wirklich
Elektro-Grills im Test: Stiftung Warentest hat Elektro-Grill-Geräte unter die Lupe genommen. Dabei überragen zwei Grills alle anderen Modelle sehr deutlich.
Stiftung Warentest  prüft Elektro-Grills: Nur wenige Modelle überzeugen wirklich
Stiftung Warentest prüft Hafermilch: Experten sind überrascht 
Vegane Hafermilch im Test bei Stiftung Warentest: Das Ergebnis überrascht selbst die Experten. Das sind die Testsieger bei den Hafer-Drinks.
Stiftung Warentest prüft Hafermilch: Experten sind überrascht 
Rückruf bei Hansaplast: Warnung! Pflaster könnte verunreinigt sein - Nicht verwenden
Rückruf von Pflaster von Hansaplast: Das Unternehmen ruft vier ihrer Pflaster-Meter-Ware-Produkte zurück. Der Grund ist eine mögliche mikrobakterielle Verunreinigung.
Rückruf bei Hansaplast: Warnung! Pflaster könnte verunreinigt sein - Nicht verwenden
Stiftung Warentest: So klappt es mit der Frührente - ab 63 
Viele Deutsche gehen bereits mit 63 Jahren in Rente. Stiftung Warentest zeigt wie und wer früher in Rente gehen kann. 
Stiftung Warentest: So klappt es mit der Frührente - ab 63 

Kommentare