Katze Garten
+
Katzen verrichten ihr Geschäft gerne mal im Beet. Doch mit einigen Tricks lässt sich Katzenkot im Garten verhindern.

Katzen tierfreundlich vertreiben

7 Tipps gegen Katzenkot im Garten - Das können Sie tun

  • vonJulia Schöneseiffen
    schließen

Katzenkot im Garten ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gefährlich sein. Wir erklären, was Sie dagegen tun können.

München - Der Rasen ist gemäht und die Beete schön hergerichtet und dann das - Katzenkot im Beet. Geringe Mengen an Katzenkot schaden den Pflanzen zwar nicht, aber können Krankheiten übertragen. Insbesondere für Kinder, Menschen mit einer Immunschwäche und Schwangere können Krankheitserreger im Katzenkot gefährlich werden. Daher kann es sinnvoll sein, Maßnahmen gegen Katzenkot im Garten zu treffen. Wir erklären ihnen verschiedene Methoden, wie sie die Vierbeiner von ihren Beeten fernhalten können.

Katzenkot im Beet: Dornen können helfen

Katzen verrichten ihr Geschäft besonders gerne in Beeten, da diese meist weiche und trockene Stellen bieten. Mithilfe von frischen Rosen- oder anderen Dornenschnitt können sie verhindern, dass die Katzen ihr Beet betreten. Den dornigen Schnitt einfach um die Beete drapieren. Vielen Katzen ist es zu aufwendig einen Weg über die Dornen zu finden. Dabei sollte beachtet werden, dass sie den Schnitt nicht vergraben, da sich Katzen ansonsten beim Scharren schwer verletzen können. Und auch für sie als Gärtner könnte es beispielsweise beim Unkrautjäten schmerzhaft werden.

Eine bessere Alternative ist ein Pflanzenvlies. Damit einfach die Blumenbeete abdecken. Dies funktioniert auch mit Rindenmulch oder großen Kieselsteinen. Die dadurch entstehende unebene Oberfläche erschwert es den Katzen eine geeignete Stelle für ihr Geschäft zu finden. Auch das Anfeuchten der Erde kann dabei helfen.

Feine Katzennase: Pflanzen mit Anti-Katzen-Geruch

Katzen haben einen feinen Riecher - und das können sie ausnutzen. Bissige und scharfe Gerüche schrecken viele Katzen ab. Daher könnte die „Verpiss-dich-Pflanze“ das Richtige für Ihren Garten sein. Die Pflanze verströmt einen mentholartigen Geruch und vertreibt neben Katzen auch Hunde, Marder und Hasen. Aber keine Sorge, die Pflanze ist nicht giftig und der Geruch für Menschen nur wahrnehmbar, wenn die Blätter zwischen den Fingern gerieben werden. Der immergrüne Harfenstrauch blüht zwischen Juni und Oktober blau bis violett und ist eine pflegeleichte Pflanze. Doch nicht alle Katzen lassen sich von diesem Geruch vertreiben.

Weitere stark duftende Pflanzen, die Katzen meist meiden:

  • Echter Lavendel
  • Pfefferminze
  • Zitronengras
  • Weinraute

Übrigens: Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Hausmittel gegen Katzenkot im Garten

Auch einige Hausmittel können helfen, die Vierbeiner von den Beeten fernzuhalten. Häufig suchen Katzen immer wieder die gleiche Stelle auf, um dort ihr Geschäft zu verrichten. Wenn Sie wissen, wo sich diese Toiletten in ihrem Garten befinden, können sie betroffene Stellen mit Apfelessig einsprühen oder Knoblauchzehen auslegen. So soll ebenfalls der beißende Geruch Katzen fernhalten. Diese Maßnahme hält aber natürlich nur bis zum nächsten Regen.

Auch Katzengranulat soll Katzen vertreiben. Bei dem Katzengranulat handelt es sich um kleine, nach Knoblauch riechende Steinchen, die einfach auf dem Beet verteilt werden können. Auch hier soll der Geruch die Tiere fernhalten.

Katzen sind wasserscheu: So meiden die Tiere künftig Ihren Garten

Allgemein bekannt sind Katzen nicht die größten Fans von Wasser. Das können sie nutzen, um unliebsame Besucher zu verscheuchen. Mit Rasensprenger oder Wasserschlauch lernen die Katzen schnell ihren Garten zu meiden. Richten Sie dabei aber den starken Wasserstrahl nie direkt auf die Tiere, denn das könnte sie verletzen.

Eine weitere Möglichkeit stellen Geräte namens Katzenschreck oder Katzenvertreiber dar. Diese sollen mithilfe von Ultraschall oder Blitzlicht die Katzen vertreiben. Zwischen 15 und 50 Euro kosten die Gadgets. Dabei ist aber nicht gesichert, dass sich alle Katzen davon gestört fühlen.

Keine Lust auf eine fremde Katze? Wie wäre es mit einer eigenen?

Eine letzte Lösung fremde Katzen vom Garten fernzuhalten, ist es sich eine eigene Katze zuzulegen. Ihr eigenes Haustier wird den Garten als eigenes Revier sehen und dieses gegen Eindringlinge verteidigen. Zudem benutzt die eigene Katze selten den eigenen Garten als Toilette.

7 Tipps für einen Katzenkot freien Garten:

  • Dornenschnitt / Pflanzenvlies
  • Verpiss-dich-Pflanze
  • Apfelessig / Knoblauch
  • Katzengranulat
  • Rasensprenger /Gartenschlauch (Wasser)
  • Katzenschreck
  • Eigene Katze

Es gibt also einige Möglichkeiten Katzen vom Garten und von den Beeten fernzuhalten. Nicht jede Methode garantiert, dass jede Katze von ihr abgeschreckt wird. Da müssen Sie einfach ausprobieren, welche Maßnahme bei Ihnen am besten funktioniert. (jsch)

Lesen Sie auch: Welche Gartenarbeiten stehen im Juni an.

Auch interessant

Kommentare