+
Keimbelastete Wurst von Wilke wurde offenbar auch in den Fertigprodukten anderer Hersteller verarbeitet (Archivbild).

Haushalte in Gefahr? 

Verseuchte Wilke-Wurst: Skandal immer verheerender - Experte warnt Verbraucher

  • schließen

Der Skandal um die Wurstwaren des Herstellers Wilke reißt nicht ab. Jetzt wurde bekannt, dass die Waren auch in Fertigprodukten anderer Hersteller verwendet wurden.

  • Durch Keime in Wurstwaren des Herstellers Wilke kamen in Hessen mehrere Menschen ums Leben
  • Die Produktion wurde nach dem Skandal um Wilke-Wurst gestoppt 
  • Über 300 Tonnen Fleisch mussten bereits vernichtet werden 

Twistetal - Der Skandal um die Wurst des Lebensmittelherstellers Wilke zieht weiter Kreise. Wie nun bekannt wurde, sind die Waren auch in Fertiggerichten anderer Hersteller verwendet worden. 

Verseuchte Wilke-Wurst auch in Fertigprodukten - Haushalte in Gefahr? 

Verbraucherschützer von „Foodwatch“ hatten diesbezüglich am Freitag eine Anfrage beim Verbraucherschutz-Ministerium in Hessen gestellt, berichtete die Bild am Sonntag. Die Fertiggerichte seien allerdings „nach derzeit vorliegenden Informationen“ bereits zurückgerufen worden und werden aktuell nicht mehr verkauft. 

Lebensmittelskandale nehmen zu - was muss jetzt passieren? Machen Sie mit und stimmen Sie ab!

Martin Rücker, Chef von „Foodwatch“, forderte dennoch, dass die „Namen von betroffenen Herstellern, Marken, Produkten und Verkaufsstellen“ veröffentlicht werden sollen. Er befürchtet, dass sich in Haushalten noch Fertiggerichte befinden, in welchen Wilke-Wurst verarbeitet ist. „Es wird gemauert und vertuscht!“, befürchtet Rücker. 

nema

Rund 300 Tonnen Fleischwaren aus dem Wilke-Bestand sind bereits vernichtet worden. Das Bundesamt warnte vorab vor den gefährlichen Keimen. Auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) schaltete sich in die Diskussion um den Wurst-Skandal ein. 

Die Brauerei „Franken Bräu“ hat zum dritten Mal innerhalb weniger Zeit ihr Bier zurückgerufen.

Wegen einer besonders ungewöhnlichen Zutat in einem Kuchen kam es außerdem auf einer Trauerfeier zu schlimmen Szenen. Zahlreiche Gäste wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Ermittlungen im Lebensmittel-Skandal bei der Firma Wilke gehen weiter. Jetzt hat das Robert-Koch-Institut eine Liste übergeben.

Ein bayerisches Unternehmen muss zwei beliebte Eissorten einem Rückruf unterziehen. Allergikern könnte das Produkt Abbot Kinney‘s gesundheitliche Probleme bereiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn plant für Bahnhöfe einschneidende Veränderung - die alle Passagiere betrifft
Bahnfahren in Deutschland wird sich in naher Zukunft deutlich anders anfühlen. Zumindest für die Bahnhöfe gibt es in Kürze eine zentrale Veränderung.
Deutsche Bahn plant für Bahnhöfe einschneidende Veränderung - die alle Passagiere betrifft
Drastischer Fleisch-Rückruf: Behörden lösen sogar per „Katwarn“ Alarm aus
Normalerweise lösen Behörden mit der App „Katwarn“ Katastrophen-Alarm aus. In einer aktuellen Warnung geht es aber um einen Produktrückruf. Das ist eher ungewöhnlich.
Drastischer Fleisch-Rückruf: Behörden lösen sogar per „Katwarn“ Alarm aus
Aldi: Schlimme Überraschung für Mitarbeiter kurz vor Weihnachten
Ausgerechnet zu Weihachten präsentiert der Discounter Aldi Mitarbeitern in gleich zwei Filialen eine Neuigkeit, die sie fassungslos macht. 
Aldi: Schlimme Überraschung für Mitarbeiter kurz vor Weihnachten
Ausgerechnet vor Weihnachten! Schokoladen-Rückruf bei Rewe
Eine Schokolade, die bei Rewe verkauft wurde, wird aktuell zurückgerufen. In der Verpackung kann sich ein falscher Inhalt befinden. Der Rückruf kommt genau zur …
Ausgerechnet vor Weihnachten! Schokoladen-Rückruf bei Rewe

Kommentare

Ridon DaxAntwort
(0)(0)

Auch ne Lösung.
Ich geh mal davon aus, Sie essen nur einheimisches Obst, Gemüse und Salat und keine Importierten Südfrüchte, Soja und Co. Sonst sähe das für die CO2-Bilanz schlecht aus.

So, wie früher? Getreidebrei und Kartoffeln?

celadensky
(0)(0)

Wo wirkte die Wilke-Wurst "verheerend" - wo wurden viele Menschen dahingerafft?
Wie viele Menschen sind nachweislich wegen des Genusses von Wurst der Firma Wilke erkrankt oder gar gestorben? Wir brauchen klare, belegbare Zahlen und nicht sensationslüsterne Schlagzeilen - die vor allem für die Firma Wilke verheerend sind. Welche Interessen stehen hinter der beabsichtigten Vernichtung der Firma?
Tip aus der Küche einer Familie von Heimatvertriebenen auf dem Lande nach dem Krieg: Wenn eine Leberwurst nicht richtig dicht gestopft war und stellenweise zu "gären" anfing (ja, dort stank es), dann wurden Zwiebeln angedünstet, dann kam die anrüchige Leberwurst in die Pfanne, wurde erhitzt über 80 Grad Celsius (es brutzelte), und dann gab es sie zu Pellkartoffeln - und sie schmeckte schadlos.
Wissen heutige "Fast-Food-Ladies" mit ihrem "Coffee to go" (auch zum Mitnehmen) noch, dass man durch Erhitzen sterilisiert?

Xebyla
(1)(0)

Der erste Verdacht auf Listerien bei Wilke wurde am 12.08.2019 gemeldet. Bis heute (27.10.2019) weiß man nicht, wohin diese Waren geliefert worden sind und ob sie noch im Umlauf sind und unwissend verzehrt werden. Die Bundesministerin für Ernährung sonnt sich im Glanz des eingeführten, sicher sinnvollen aber leider freiwilligen NutriScore Siegels. Wäre es da nicht eine Überlegung wert, noch ein Siegel einzuführen? Textvorschlag: Viel Glück beim Verzehr - die deutsche Lebensmittelüberwachung. In der Mitte ein vierblättriges Kleeblatt...