+
Getränkehersteller Vivaris ruft 14 Produkte zurück. (Symbolfoto)

Mio-Mio-Getränke und Mineralwasser 

Getränke-Rückruf: 14 Produkte betroffen - sie könnten unangenehme Folgen für Kunden haben

Es sind beliebte Getränkesorten, die bei Kaufland und Rewe verkauft werden. Nun gab es einen Rückruf. Der Verzehr ist allerdings unbedenklich.

Grüneberg - Der Getränkehersteller Vivaris hat bestimmte Mio-Mio-Getränke zurückgerufen, die am brandenburgischen Standort Grüneberg produziert worden sind. Auch Wasser von Märkisch Kristall und Grüneberg Quelle ist vom Rückruf betroffen. Aufgrund eines technischen Problems bei der Abfüllung kann sich bei einzelnen Flaschen der Verschluss ungewollt lösen. Dadurch kann das Getränk auslaufen oder übersprudeln, berichtet das Unternehmen. Allerdings ist der Inhalt der Flasche davon nicht beeinflusst, so dass der Verzehr des Produkts absolut unbedenklich sei. Eine Münchner Traditionsmetzgerei ruft derweil ein beliebtes bayerisches Wurstprodukt zurück, wie merkur.de* berichtet. Wie nun bekannt wurde, ist auch Hackfleisch aktuell von einem Rückruf betroffen.

Vivaris-Rückruf: Preis für betroffene Produkte wird erstattet

Alle Groß- und Einzelhändler, die betroffene Produkte bezogen haben, sind bereits informiert worden und nehmen die vorhandenen Bestände aus dem Handel. Verbraucher können die genannten Produkte dort zurückgeben, wo die Ware gekauft wurde. Der Kaufpreis wird dann erstattet. Laut dem Portal des Bundesamts für Verbraucherschutz lebensmittelwarnung.de sind die betroffenen Flaschen bei Rewe und Kaufland verkauft worden.

Betroffen sein können ausschließlich in Glasflaschen abgefüllte Produkte, die einen bestimmten Mindestgehalt an Kohlensäure aufweisen. Naturelle-Varianten des Mineralwassers sind vom Rückruf daher nicht betroffen.

Vivaris-Rückruf: Nur Glasflaschen 

Die vom Rückruf betroffenen Mio-Produkte sind (Glasflaschen):

  • Mio Mio Mate Original* (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Mio Mio Mate Ginger* (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Mio Mio Mate Banana* (Betroffene MHD: 29.02.2020 bis 27.05.2020) 
  • Mio Mio Lapacho Lemongrass* (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Mio Mio Guarana Pomegranate* (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Mio Mio Cola Original* (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 

*Ob die jeweiligen Mio Mio-Produkte von dem Rückruf betroffen sind, hängt von der Platzierung und Schriftfarbe des Mindesthaltbarkeitsdatums ab. Nur Mio Mio-Produkte, bei denen das MHD am linken unteren Rand des Etiketts in schwarzer Schrift platziert ist, werden zurückgerufen.

Weitere vom Rückruf betroffenen Produkte (Glasflaschen):

  • Märkisch Kristall Classic (Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021) 
  • Märkisch Kristall Medium (Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021) 
  • Märkisch Kristall Orange (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Märkisch Kristall Zitrone (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Märkisch Kristall Sport (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Märkisch Kristall Fassbrause Drehorgeljule (Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020) 
  • Grüneberg Quelle Classic (Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021) 
  • Grüneberg Quelle Medium (Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021) 

Für Rückfragen ist ein kostenfreies Verbrauchertelefon unter der Nummer 0800 237 36 89 36 (Mo-Fr, 8-18 Uhr) eingerichtet worden. 

Es kommt immer wieder zu Produktrückrufen. In letzter Zeit sorgte vor allem der Rückruf von Wilke-Wurst für einen Skandal. Auch Aldi hat einen Rückruf für Toast in mehreren Bundesländern gestartet.

erb

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd mit neuer Brotstrategie: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen
Die Insolvenz der Bäckereigruppe Kronenbrot, einem der Hauptzulieferer von Aldi Süd, sorgte für leere Brotregale beim Discounter. Jetzt setzt Aldi auf eine neue …
Aldi Süd mit neuer Brotstrategie: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen
WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein
WhatsApp hat nach seinem jüngsten Update Probleme zu beklagen. Demnach ist der Stromverbrauch bei vielen Smartphones stark gestiegen - auf eine Lösung wartet man noch.
WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein
„Unwiderruflich“: WhatsApp löscht Nutzer - obwohl sie nichts Falsches gemacht haben
WhatsApp zieht den Ärger einiger User auf sich - denn unzähligen Nutzern wurden über Nacht die Konten gesperrt, Reaktivierung nicht möglich.
„Unwiderruflich“: WhatsApp löscht Nutzer - obwohl sie nichts Falsches gemacht haben
Veganer verärgert: Rewe mit peinlicher Prospekt-Panne bei beliebtem Produkt
Eine Panne bei Rewe sorgt bei einem Kunden für Empörung. Er hat bei einem beliebten Produkt genau hingeschaut.
Veganer verärgert: Rewe mit peinlicher Prospekt-Panne bei beliebtem Produkt

Kommentare