Das Logo vom Einrichtungskonzern IKEA im Ortsteil der Gemeinde Schönefeld im Landkreis Dahme-Spreewald.
+
Ikea hat einen neuen Luftfilter im Sortiment (Symbolbild).

Optik gleicht einem anderen Gerät

Neuer Ikea-Luftfilter hilft nicht gegen Corona - Nutzer zwiegespalten: Attraktiv für „Katzen“?

  • Jonas Napiletzki
    vonJonas Napiletzki
    schließen

Der Ikea-Luftfilter „Förnuftig“ hilft nicht gegen Coronaviren, soll aber für saubere Luft sorgen. Bei einigen Nutzern im Netz stößt das Design auf Kritik.

  • Ikea bietet einen neuen Luftfilter an.
  • Der eingebaute Vlies-Filter hilft nicht gegen Coronaviren und deren Mutationen, soll aber für gesündere Luft sorgen.
  • Social-Media-Nutzern gefällt das Design - Kritik hagelt es trotzdem.

München - Beim Aufbauen von Ikea-Möbeln können Kunden schon mal ins Schwitzen kommen - manche fangen damit schon beim Lesen der Anleitung an. Zur Beseitigung schlechter Gerüche haben die Einrichtungshäuser jetzt einen Luftreiniger ins Sortiment genommen. In Ikea-Manier wurde das neue Filtergerät auf Schwedisch benannt: „Förnuftig“, was übersetzt dem deutschen „vernünftig“ entspricht.

Auf Instagram reagierten Nutzer teilweise spöttisch: „Na dann, kauft ihn alle! Dann kann man wieder Besuche empfangen und die Fenster können sogar geschlossen bleiben“, frotzelte ein Nutzer. Ein anderer hingegen meinte: „Klingt erstmal gut, aber die Leistung ist einfach zu schwach.“

Ikea-Luftfilter „Förnuftig“: Instagram-Nutzer zwiegespalten - gegen Corona hilft er nicht

Funktionell ist das Gerät neben Gerüchen zwar auch auf Schadstoffe wie Staub, Rauch, Pollen und Chemikalien ausgelegt. Gegen das aktuell grassierende Coronavirus kann der Filter aber nichts ausrichten. Ikea-Sprecherin Isolde Debus-Spangenberg erklärt auf Nachfrage: „Der Luftfilter wurde zu einer Zeit entwickelt, als Corona noch gar kein Thema war.“ Den Anspruch Viren aus der Luft zu filtern habe das Gerät deshalb nicht. Zu einem gesünderen Zuhause kann das Gerät Ikea zufolge dennoch beitragen: Beispielsweise Kochrückstände oder gasförmige Chemikalien wie Formaldehyd seien schlecht für die Gesundheit. Einfaches Lüften oder saubermachen will der Möbel-Gigant indes nicht gelten lassen - das helfe nur „zu einem gewissen Grad“.

Ikea-Luftfilter Förnuftig: Design ähnelt einem Lautsprecher

Für gleichermaßen Lob und Kritik auf Facebook, Twitter und Co. sorgte das Design des Luftfilters - es ähnelt einem Lautsprecher. Statt Membranen verbirgt sich hinter dem viel diskutierten Stoffnetz aber ein wechselbarer Vlies-Filter.

Während dem Filter ein zufriedener Nutzer einen „förnuftigen Preis“ attestierte, störten sich zahlreiche Twitter-User am Stoff-Design. „Schönes Ding. Nur schwierig in Sachen Pollen, die am Stoff hängenbleiben. Hat schon einen Grund, warum es sonst solche Plastikbomber sind“, meinte eine Nutzerin. Sie schlug vor, den Bezug einfach wegzulassen. Dieser Idee folgte auch eine Katzen-Liebhaberin auf Twitter: „Was mich ein bisschen fertig macht, ist die Tatsache, dass beim Design offenbar niemandem klar war, wie nah das an einem Kratzbaum liegt.“

Ikea: Filter soll bei Allergien und schlechtem Schlaf helfen

Ikea begründet seine Entwicklung mit Partikeln in der Luft: „Heutzutage verbringen wir zudem mehr Zeit drinnen, was unter anderem zu allergischen Reaktionen und schlechtem Schlaf führen kann“, schreibt das Möbelhaus. Neben der Möglichkeit, den Luftfilter beispielsweise im Schlafzimmer auf den Boden zu stellen, kann er auch an die Wand montiert werden. Ein Tragegriff soll Kunden den Wechsel in andere Räume erleichtern - tagsüber etwa in die Küche.

Während Ikea inmitten der zweiten Corona-Welle verstärkt in die Entwicklung eigener Elektrogeräte investiert, könnte sich auch die Größe der Filialen ändern. Bevor ein Testlauf dieser Änderungen gestartet werden kann, sind die Ikea-Häuser weiterhin geschlossen - der Verkauf geht aber trotzdem weiter. Nicht alle Kunden sind damit zufrieden. „Ikea berechnet mir zehn Euro dafür, dass ich mir das Ding selber abholen darf“, monierte ein Käufer auf Twitter. (nap)

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare