1. Startseite
  2. Verbraucher

Penny ruft Nuss-Snack zurück: Leberschäden oder gar Leberkrebs nach Verzehr möglich

Erstellt:

Von: Ines Baur

Kommentare

Erdnuss ohne Schale und Erdnuss Schale vor braunem Hintergrund.
Nüsse sind natürliche Snacks. Manche können jedoch Schimmelpilze enthalten, die für Menschen gefährlich sind. (Symbolbild) © Wolfgang Zwanzger / imago-images.de

Wer öfters Erdnüsse knabbert, sollte vor dem Verzehr einen Blick auf die Verpackung werfen. Ein Unternehmen ruft aktuell Chargen seines Snacks zurück. Der Grund: Es wurde ein für den Menschen gefährliches Pilzgift gefunden.

Langenfeld - Die Firma Eurogroup Deutschland GmbH ruft vorsorglich einen Erdnuss-Snack zurück. In Chargen von gerösteten Erdnüssen wurde das Pilzgift Aflatoxin B1 - auch bekannt als „Lagerschimmel“ - gefunden. Medizinische Studien haben ergeben, dass bestimmte Aflatoxine Leberschäden und sogar Leberkrebs verursachen können. Das Unternehmen hat umgehend reagiert und einen Rückruf für das betroffene Produkt gestartet. Betroffene Länder sind laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Verkauft wurden sie unter anderem bei Penny.

Lebensmittelrückruf - Was sind Aflatoxine?

Aflatoxine sind von den Schimmelpilzarten Aspergillus flavus und Aspergillus parasiticus gebildete Gifte (Mykotoxine), schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Schimmelpilze kämen in der Natur oft vor, etwa in der Erde, in verrottender Vegetation, in Heu und Getreide - und können pflanzliche Produkte und Lebensmittel befallen. Besonders gut besiedeln sie ölhaltige und stärkehaltige Samen, verschiedene Nussarten, Pistazien, Mandeln, Feigen, Kokos, Obst, Getreide, Reis, Mais und Soja, vor allem wenn optimale klimatische Wachstumsbedingungen wie Wärme und Feuchtigkeit bestehen.

Produktrückruf: Dieser Snack ist betroffen

Der Rückruf betrifft konkret:

Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind Produkte mit anders lautenden Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargen nicht betroffen, schreibt das Unternehmen in seiner Pressemeldung.

Rückruf von Nuss-Snack: Rückgabe auch ohne Kassenbon

Kunden, die ein entsprechendes Produkt gekauft haben, können das in ihrem Supermarkt zurückgeben. Ihnen wird der Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich die Eurogroup Deutschland GmbH bei den Verbrauchern ausdrücklich. Verbraucheranfragen beantwortet der Ansprechpartner werktags von 08.00 bis 17.00 Uhr unter der Email-Adresse qs@eurogroupde.eu.

Erst kürzlich musste ein beliebtes Bio-Produkt zurückgerufen werden.

Auch interessant

Kommentare