Mann wirft Apfel in die Luft
+
Lidl-Äpfel sorgen für Kritik. (Symbolbild)

Bio nicht gleich Bio?

Kritik an Bio-Äpfeln von Lidl – Verein warnt Verbraucher: „Schaut genau hin!“

  • VonJulia Schöneseiffen
    schließen

Ein Landwirtschaftsverein übt Kritik an Bio-Äpfeln von Lidl. Denn die Äpfel haben eine lange Reise hinter sich.

Wesermarsch - Auch bei Lidl können Bio-Produkte erworben werden. Doch Bio heißt nicht gleich regional - das stellte auch der LsV Wesermarsch fest. Der Landwirtschaftsverein wies auf Facebook auf ein bestimmtes Produkt hin: Lidl-Äpfel. Beworben als Bio und abgepackt in Österreich. Doch der Ursprung der Äpfel ist nicht in der Europäischen Union zu finden. Denn das Obst wurde aus Chile importiert.

Bio-Äpfel bei Lidl sorgen für Kritik

Für den Verein ist klar: „Allein durch den weiten Transport relativiert sich das Bio...“ und fordert Verbraucher dazu auf, genau hinzuschauen und lieber regional zu kaufen.

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Kritik an Lidl-Äpfel: „Mit Sicherheit kein deutsches Bio“

Andere Facebook-User scheinen dem Verein zuzustimmen. So schreibt ein User: „Äpfel aus Chile sind mit Sicherheit nicht deutsches Bio und wenn sie rund um den Globus gebracht werden, ist es auch viel Umweltverschmutzung. Ob das richtig ist?“ Daher sei es gut, dass es „in manchen Lidl-Filialen eine extra Fläche für Waren „aus unserer Region“ gibt“, erklärt ein anderer Nutzer.

„Ich achte beim Kauf immer darauf, wo die Waren herkommen. Der Einkauf dauert zwar länger, weil ich sehr viel das kleingedruckte lesen muss, aber Leute es lohnt sich“. Allerdings habe er feststellen müssen, dass es beispielsweise im Supermarkt Edeka kaum Äpfel aus Deutschland gebe. Zuletzt wurde Edeka mit dem Greenpeace-Preis „Goldene Kotzwurst 2021“ für „besondere Unverdienste beim Klima- und Tierschutz“ ausgezeichnet.(jsch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare