Kunden stehen mit Mundschutz und unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes vor einem Lidl-Supermarkt Schlange.
+
Weil er neben der Maske noch Brille und Kappe trug, empfanden die Türsteher einer Lidl-Filiale einen Mann als auffällig.

Skurriler Vorfall

Lidl-Kunde weggeschickt, weil er Brille und Kappe trug: „Vermummungsverbot“

  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Eigentlich machte ein Lidl-Kunde nichts falsch, als er zusätzlich zur Maske noch eine Brille und eine Kappe trug. Doch die Türsteher fanden ihn zu „vermummt“ und verwiesen ihn des Ladens.

Neckarsulm/Schleiz - Völlig absurde Szenen spielten sich kürzlich vor einer Lidl-Filiale in Schleiz (Thüringen) ab. Weil ein Mann neben seiner Mund- und Nasenbedeckung auch Brille und ein Käppi trug, wirkte er auf die Türsteher suspekt. Obwohl der Mann Stammkunde in dem Laden ist, verwiesen die Ordnungskräfte ihn auf das Vermummungsverbot in Deutschland. Wie BW24* berichtet, wurde ein Lidl-Kunde von der Security abgewiesen, weil er seine Brille nicht abnehmen wollte - „absolute Frechheit“.

Lidl plant Aufspaltung in Nord und Süd (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare