1. Startseite
  2. Verbraucher

Lufthansa: Für Passagiere gibt es künftig herbe Service-Einschränkungen

Erstellt:

Kommentare

Die Lufthansa wird weltweit ihr Angebot reduzieren - In Städten wie Dresden, Dehli oder Köln werden die Lounges geschlossen.
Die Lufthansa wird weltweit ihr Angebot reduzieren - In Städten wie Dresden, Dehli oder Köln werden die Lounges geschlossen. © Soeren Stache/dpa

Vielflieger und Business-Class-Passagiere konnten sich bisher meist über zusätzlichen Service an vielen Flughäfen freuen – doch jetzt kann es zu Einschränkungen kommen.

Bremen – Wer viel fliegt, wurde dafür bisher auch immer belohnt: Passagiere der Lufthansa, die regelmäßig Flüge buchen, konnten bis vor der Corona-Krise als Bonus zusätzlichen Service in den Flughafen-Lounges genießen. Das scheint sich künftig zu ändern.

Vermutlich gerade auch wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage durch die Corona-Pandemie hat sich Lufthansa dazu entschlossen, die Lufthansa-Lounges an den Flughäfen in Bremen, Dresden, Köln/Bonn, Leipzig, Nürnberg sowie im indischen Neu-Delhi endgültig zu schließen, wie Spiegel berichtet. Anderorts werden Lounges, die ursprünglich in Senator- und Businessclass getrennt wurden, zusammengelegt.

Lufthansa reagiert auf Corona-Einbußen: Service-Einschränkungen für Vielflieger

Wie das Frankfurter Unternehmen laut dem Nachrichtenmagazin mitteilt, schaue man sich das „Lounge-Portfolio grundsätzlich kontinuierlich an, um bei Bedarf auf sich verändernde Marktgegebenheiten eingehen zu können“. Somit könnten auch Schließungen an weiteren Standorten wahrscheinlicher werden. Entscheidend hierfür seien die Veränderung bei Passagierströmen, die Verfügbarkeit von Lounge-Flächen und auch die Mietverträge. Mittlerweile sind die Wartebereiche zwar deutschlandweit wieder geöffnet, jedoch mit meist stark reduziertem Service, wie aus einem Spiegel-Bericht hervorgeht. Und das gerade jetzt, während das Streckennetz des Flugunternehmens langsam wieder aufgebaut wird.

Das schlägt auch einigen Kunden aufs Gemüt: Reisenden beklagen teils überfüllte Wartesäle und ein lediglich überschaubares gastronomisches Angebot. Auch die Fast-Track-Spuren an den Sicherheitskontrollen wurden an manchen Flughäfen abgeschafft, was für Gäste mit teuren Tickets oder Statuskarten in langen Wartezeiten resultieren kann.

Lufthansa-Lounges schließen: Komfort für Business-Class-Passagiere reduziert sich

Dort, wo es möglich ist, sucht Lufthansa nach möglichen Alternativen für die geschlossenen Wartebereiche. Fluggäste sollen in Zukunft beispielsweise Partnerangebote aus der Star Alliance nutzen können. Wie sich die Alternativen in Bezug auf die Preise für Getränke und Speisen verhalten werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Vor allem der Luftverkehr wurde besonders hart von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen. In Deutschland registrierte die Deutsche Flugsicherung einen Rückgang der Flüge um 43,8 Prozent in 2020 im Vergleich zum Vorjahr. Das brachte auch finanzielle Konsequenzen mit sich: So wurde Lufthansa im Mai letzten Jahres mit Staatshilfen von neun Milliarden Euro vor der Insolvenz bewahrt. Mittlerweile sind die Flüge fast wieder auf dem ursprünglichen Stand zurück. (klb)

Auch interessant

Kommentare