Eine junge Frau trinkt Wasser aus einer Flasche.
+
Viel Trinken ist wichtig. Doch nicht jedes Mineralwasser ist gleich gesund (Symbolfoto)

Von Konsum wird abgeraten

Mineralwasser im ÖKO-Test: Bekannte Marken fallen durch - Aldi-Produkt bildet Schlusslicht

Das Verbrauchermagazin ÖKO-Test hat mehrere Mineralwasser-Produkte untersucht. Nicht alle wussten zu überzeugen - auch bekannte Marken fielen durch.

Frankfurt - Viel Trinken ist essenziell für den Körper. Ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann der menschliche Organismus den Sauerstofftransport sowie die Nährstoffversorgung nicht angemessen gewährleisten. Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen sind die Folge.

Ein Klassiker der Erfrischung ist das Mineralwasser. Doch nicht jedes Produkt ist von gleicher Güte. Das Verbrauchermagazin ÖKO-Test hat während seiner jährlichen Qualitätskontrolle 50 Sorten unter die Lupe genommen und nicht alle wurden dem Anspruch gerecht - auch bekannte Marken fielen durch.

Video: Sprudelwasser im Test

Mineralwasser im Test: Hinweise für Verbraucher - Bekannte Marken fallen bei ÖKO-Test durch

Die Qualität der deutschen Mineralwasser-Produkte ist sehr hoch. Von 50 getesteten Classic-Wässern schneidet jedes Zweite mit "sehr gut" ab. Das geht aus einer Testreihe der August-Ausgabe der Zeitschrift ÖKO-Test hervor. Zu den am besten bewertenden Getränken zählen z.B. Gerolsteiner Sprudel sowie Adelholzener Classic.

Wer besonders nachhaltig vorgehen möchte, der sollte ein Produkt aus der eigenen Region kaufen. Das unterstützt die Mineralbrunnen vor Ort und mindert Abgasbelastung aufgrund kürzerer Transportwege. Mit Hilfe einer entsprechenden Apparatur kann das Wasser auch selber gesprudelt werden. Dies verringert den Plastikverbrauch.

ÖKO-Test-Studie: Mineralwasser aus Supermarkt und Discounter weisen Mängel auf

Große Discounter und Supermarktketten bieten in ihren Regalen für viele Produkte Eigenmarken an. Das gilt auch für Mineralwasser. Die Studie des Verbrauchermagazins ÖKO-Test zeigt allerdings, dass nicht alle vollends überzeugen können.

Lediglich Lidl mit Saskia Classic Quelle Wörth am Rhein und Kaufland mit K-Classic Natürliches Mineralwasser Spritzig können sich die Gesamtwertung "gut" und somit die Note 2 sichern. Netto, Norma, Aldi, Penny, Rewe und Edeka schneiden immerhin noch mit einer 3 im oberen Notensegment ab. Die Globus-Eigenmarke kassiert dagegen sogar die Note 4.

Mineralwasser im Test: ÖKO-Test warnt vor Konsum dieser Marken

Neben den positiven Testergebnissen einzelner Sorten sorgen die Inhaltsstoffe anderer Eigenmarken für Aufsehen. ÖKO-Test bewertet gleich zwei Mineralwasser-Produkte mit der Note 5 (mangelhaft). Den letzten Platz belegt das Aldi-Getränk San Benedetto (mit Kohlensäure versetzt) aus Venedig. Ein erhöhter Chromat-Gehalt ist die Ursache. Der Stoff gilt als krebserregend.

Auch das Marius Quelle Classic (Sachsenheim) weist qualitative Mängel auf. Die Testreihe gibt an, dass ein Pestizidabbauprodukt im Wasser nachgewiesen wurde. Insgesamt reicht es auch in diesem Fall nur für die Gesamtnote 5. Weitere negative Highlights der Studie sind folgende Classic-Wässer: San Pellegrino weist einen leicht erhöhten Uran-Wert auf. Das Salvus Mineralwasser Classic ist mit zwei Pestizidabbauprodukte belastet. Ähnlich steht es um Rudolf-Quelle Spritzig. Auch hier wurden zwei Pestizidabbauprodukte nachgeweisen. Zudem liegt der Nitratgehalt leicht über der Norm. (men)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare