+
Textildiscounter Kik expandiert

Noch 2019 

„Mode-Aldi“: Billiganbieter plant 70 neue Filialen in Deutschland 

  • schließen

Während immer mehr beliebte Modeketten schließen müssen, erfreuen sich Billiganbieter und Discounterklamotten immer größerer Beliebtheit. 

Update vom 10. Februar 2019: Auch in der Mode scheint sich der Billig-Trend großer Beliebtheit zu erfreuen. Während immer mehr beliebte Modeketten schließen müssen, plant der Billiganbieter Kik 2019 in Deutschland 70 neue Filialen, wie „Focus“ berichtet. Auch Primark und Takko wollen den Angaben zufolge in diesem Jahr neue Standorte eröffnen. „Die Deutschen haben Discount dank Aldi und Lidl von Kindheit an gelernt. Es muss auch niemandem peinlich sein, bei Discounter-Ketten Kunde zu sein, da z.B. die Marken Aldi und Lidl für gute Qualität zu günstigen Preisen stehen“, sagt Handelsexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf. 

Insolvenz: Beliebte Modekette K&L schließt mehrere Filialen

Update vom 24. Januar 2019: Jetzt steht fest, wie viele Filialen K&L schließen wird. Bis Ende April schließt das Modeunternehmen 14 seiner 54 Filialen in Süddeutschland, wie Merkur.de* berichtet.

Beliebte Modekette K&L droht die Insolvenz - müssen nun Filialen schließen? 

Die beliebte Modekette K&L will sich restrukturieren, der laufende Geschäftsbetrieb soll aber fortgeführt werden. Das Unternehmen hat am Amtsgericht Weilheim einen Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens nach Paragraf 270b der Insolvenzordnung gestellt. Das teilte K&L am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit. 

Die Löhne und Gehälter der rund 1200 Mitarbeiter, darunter 100 Auszubildende, seien noch bis Ende Dezember 2018 gesichert. Ein Sanierungsplan soll das Unternehmen wieder auf Kurs bringen. 

Durch das Schutzschirmverfahren sei das Unternehmen vor Zwangsmaßnahmen der Gläubiger geschützt und weiterhin voll handlungsfähig. Die operativen Geschäfte an den 57 Filialstandorten im süddeutschen Raum sollen während des Verfahrens ohne Einschränkungen weiterlaufen. 

Wieso genau das Unternehmen in die Existenzkrise geraten ist und was die Geschäftsführung nun plant, lesen Sie hier auf Merkur.de*.

Kik machte kürzlich auch wegen seiner Kleiderständer Schlagzeilen: Ein Junge (15) kritisierte die Ständer von KiK als Hakenkreuz-förmig und bekam offenbar Hausverbot.

Lesen Sie auch: Schon wieder! Nächste Modekette meldet Insolvenz an.

Mode-Insolvenz, die Dritte: Auch Gerry Weber ist pleite und denkt nun über den Verkauf der Tochter Hallhuber nach. Ein Interessent für die Unterfirma ist offenbar schon gefunden.

Nach Air Berlin: Deutsche Fluggesellschaft stellt Betrieb ein - hier fallen Flüge aus

Peek & Cloppenburg schließt Filialen in Berlin und Gießen - Das ist Teil der neuen Strategie: Kleinere Geschäfte und dafür mehr Erlebnis-Shopping.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Supermarktkette wird wohl bald verschwinden - 277 Filialen betroffen
Eine beliebte Supermarktkette wird es in dieser Form wohl nicht mehr lange geben. Von den 277 Filialen in Deutschland sollen einige geschlossen werden. 
Beliebte Supermarktkette wird wohl bald verschwinden - 277 Filialen betroffen
Rückruf: Glassplitter in Bio- Suppe gefunden
Rückruf eines Bio-Produkts: Der Naturkosthersteller Rapunzel warnt vor einer klaren Suppe aus seinem Sortiment, in der Glassplitter gefunden wurden.
Rückruf: Glassplitter in Bio- Suppe gefunden
„Hochgefährlich“: Klinik warnt mit eindringlichem Bild vor Gratis-Geschenk von Aldi  
Der Discounter Aldi verteilt Give-Aways. Manchen Kunden blieb das Lachen aber im Halse stecken. Eine Klinik warnt nun eindringlich auf Facebook vor den Geschenken. 
„Hochgefährlich“: Klinik warnt mit eindringlichem Bild vor Gratis-Geschenk von Aldi  
Pfui-Fund in Kinder-Riegel: Beim Öffnen der Folie wird Kunde übel - „war ein Wurm drinnen“
Ein Mann wollte eigentlich nur seine Kinder-Schokolade genießen. Doch was er nach dem Öffnen in der Packung fand, schockierte ihn zutiefst.
Pfui-Fund in Kinder-Riegel: Beim Öffnen der Folie wird Kunde übel - „war ein Wurm drinnen“

Kommentare