Lebensmitteldiscounter Netto - Handelskette
+
Netto geht einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit

Überraschung für Kunden

Netto präsentiert sich als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit - und stellt Partnerschaft vor

  • Philipp Fischer
    vonPhilipp Fischer
    schließen

Netto will mit einer neuen Kooperation beim Thema Nachhaltigkeit aufholen. Mit der App „Too Good To Go“ können Verbraucher mit wenig Geld Lebensmittel vor dem Mülleimer retten.

München - Netto hat nach Ostern eine Überraschung für seine Kunden. In Kürze will der Discounter mit dem Hund sein Angebot mit einer Kooperation der App „Too Good To Go“ ausweiten. Bisher gab es dieses Angebot in nur wenigen Netto-Filialen. Bald sollen alle Netto-Märkte von der Kooperation profitieren können.

Netto: Kooperation mit „Too Good To Go“ ist ein Schritt in Richtung Nachhhaltigkeit

Bei „Too Good To Go“ handelt es sich um eine Smartphone-App, die sich zum Ziel gesetzt hat, Lebensmittel vor dem Mülleimer zu retten. Die App agiert als ein Vermittler zwischen Restaurants und Supermärkten. Speisen oder Lebensmittel, die nicht bis Geschäftsschluss verkauft werden können, werden auf „Too Good To Go“ zu stark reduzierten Preisen angeboten. Einzelhändler können dadurch Lebensmittel verkaufen, die ansonsten in der Tonne gelandet wären. Verbraucher profitieren hingegen von den günstigen Preisen.

Bei der Kooperation mit Netto können Kunden kleine abgepackte Tüten für 3,90 Euro in einer Filiale abholen. In der Tüte sollen Lebensmittel aus allen Abteilungen des Discounters angeboten werden. Auch Molkereiprodukte, Wurst oder Obst und Gemüse lassen sich in den Tüten von Netto finden. Allerdings gelten die Angebote nur für die Netto-Märkte mit dem Hund. Die der Edeka-Gruppe angehörigen Netto-Discounter bieten keine Kooperation mit der App an. Jeden Abend sollen circa 20 Tüten mit Lebensmitteln zur Verfügung stehen. Probleme hat Netto währenddessen mit einem Müsli der Bio-Marke.

Netto: In Deutschland werden unzählige Tonnen an Lebensmitteln verschwendet

„Lebensmittelverschwendung muss nicht sein. Vieles, was wir nicht mehr oder nicht mehr zum regulären Preis verkaufen können, kann problemlos gegessen werden“, sagt Ingo Pankin, CEO von Netto Deutschland gegenüber der Lebensmittelzeitung. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Kooperation mit ‚Too Good To Go‘ einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung leisten können.“ Laut dem Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft werden in Deutschland 12 Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich weggeschmissen.

Netto: Kooperation startet schon bald

Schon ab dem 3. Mai können Kunden von dem Angebot in allen Netto-Filialen profitieren. Verbraucher können ihre Tüte dann mit der „Too Good To Go“-App reservieren*, berichtet 24Rhein.de.. Doch Netto ist nicht der einzige Einzelhändler, der eine Kooperation mit der App hat. Auch Real unterstützt das Angebot der App bereits bundesweit. Kaufland hingegen hat mit einer Testphase angefangen. Außerdem greifen viele Restaurants, Cafés oder Bäckereien auf das Angebot der Anwendung zurück. (phf) *Merkur.de und 24Rhein.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare