Filiale der Baumarktkette OBI im Gewerbegebiet Godorf Köln, Obi Logo
+
Harmloses Wort wird als „Vulgärsprache“ gekennzeichnet. (Symbolbild)

Unternehmen antwortet prompt

Obi: Kunde will Bewertung abgeben – als er lustigen Hinweis liest, fühlt er sich vor den Kopf gestoßen

  • vonJulia Schöneseiffen
    schließen

Ein Obi-Kunde erlebt beim Schreiben einer Rezension einen witzigen Zwischenfall. „Da musste ich herzlich lachen.“

Wermelskirchen - Ein Obi-Kunde wollte nichts ahnend eine Bewertung für ein Produkt des Baumarkts schreiben. Doch das Online-Formular machte ihm offenbar einen Strich durch die Rechnung. Der Kunde teilte seinen amüsanten Bewertungsprozess auf Facebook. Bei dem Artikel, welchen er bewerten wollte, handelte es sich um ein Futterhaus für Vögel. Doch als er den Satz „Das Futterhaus wird von den Vögeln gerne angeflogen“ in das vorgesehene Textfeld schreiben wollte, akzeptierte die Obi-Webseite das nicht. Ein roter Balken und der Hinweis „Vulgärsprache“ verhinderten ein Abschicken der Rezension. Das verwunderte den Facebook-Nutzer, er hatte doch einen vollkommen harmlosen Satz geschrieben.

Obi-Online-Bewertung: Ein Wort - Zwei Bedeutungen

Doch dann wurde es ihm klar: das Wort „Vögeln“ hatte das System nicht in seiner richtigen Bedeutung erkannt. Dabei hatte er das Wort in seiner harmlosen Bedeutung verwenden wollen. Dem Kunden blieb also nichts anderes übrig als das Wort „Vögeln“ zu ersetzen oder zu umschreiben. Schließlich wählte er die Worte „gefiederte Freunde“ anstelle von „Vögeln“. Und schon war seine Bewertung zulässig. Der User nahm das ganze mit Humor. „Da musste ich herzlich lachen“.

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Kunde will Bewertung schreiben und wird zurückgewiesen - Obi-Kunde schafft es trotzdem

Obi äußerte sich in den Kommentaren zu dem lustigen Vorfall. Sie baten ihren Kunden um Verständnis, denn bei den Bewertungen würden manche Wörter automatisch erkannt und deswegen nicht freigegeben werden. Solche automatisierten technischen Vorkehrungen nutzen Webseiten unter anderem um Rezensionen mit Kraftausdrücken zu verhindern. Und der Ausdruck „gefiederte Freunde“ lässt die Bewertung doch noch positiver wirken und zaubert vielleicht dem ein oder anderen ein Schmunzeln ins Gesicht. Ein Lidl-Kunde hat auf Facebook dafür seinem Ärger freien Lauf gelassen. (jsch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare