1. Startseite
  2. Verbraucher

Spaghetti im Ökotest: Ekel-Fund und Gesundheitsgefahr - Vergleich mit teils erschreckendem Ergebnis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Neumann

Kommentare

Nicht nur auf den Geschmack kam es an: Öko-Test verglich jüngst 20 verschiedene Spaghetti-Sorten. Bei einigen Marken kamen gesundheitliche Bedenken auf.

München - Spaghetti Carbonara, Spaghetti Bolognese oder die ganz klassische Variante mit Tomatensoße: für die beliebte Nudelsorte gibt es zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Gerade während des Corona-Lockdowns sind viele Hobby-Köche im Home-Office wohl dankbar für die Fülle an Rezepten.

Liest man allerdings die Ergebnisse des neuen Öko-Tests mit 20 verschiedenen Spaghetti-Sorten, kann einem schnell der Appetit vergehen - denn längst nicht alle Produkte schneiden im Bericht vom 28. Januar 2021 gut ab.

Öko-Test: Spaghetti-Sorten im Vergleich - Spuren von Glyphosat in vielen Nudel-Marken gefunden

Erschreckend ist zunächst einmal, dass in der Hälfte der untersuchten Lebensmittel Spuren von Glyphosat gefunden wurden. „Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat das Pestizid als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft“, schreibt Öko-Test im Februar-Magazin zu dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel. Weiter heißt es: „Die Europäische Chemikalienagentur (Echa) teilt diese Einstufung nicht. Glyphosat könne aber beim Aufbringen auf dem Feld schwere Augenschäden verursachen und sei giftig für Wasserorganismen, so die Einschätzung der Echa.“

Sollten Verbraucher nun lieber die Finger von betroffenen Produkten lassen? So weit geht Öko-Test in der Analyse nicht. Die gefundenen Spurengehalte seien sehr gering, heißt es.

Spaghetti-Sorten bei Öko-Test: Schimmelpilzgift und Verunreinigungen mit Mineralöl

Doch nicht nur Glyphosat wird im Spaghetti-Test zum Problem. In einigen Marken wurden zudem Verunreinigungen mit Mineralöl sowie Belastungen mit einem Schimmelpilzgift nachgewiesen. „In vier Spaghetti-Packungen im Test kritisieren wir die aus unserer Sicht „leicht erhöhten“ Gehalte an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen. Sie können sich in den Organen und im Fettgewebe ansammeln“, so Öko-Test.

Das Schimmelpilzgift Deoxynivalenol (DON) wurde in zwei überprüften Spaghetti-Packungen gefunden. „DON kann das Immunsystem stören – weniger belastete Spaghetti sind daher die bessere Wahl“, lautet hier das Fazit.

Auch Produkte von Aldi wurden im Test untersucht. Der Discounter plant aktuell eine große Neuerung, die wohl eine Umstellung für alle Kunden bedeutet.

Öko-Test-Vergleich: Spaghetti-Bewertungen im Überblick

Geschmacklich lieferten alle Spaghetti-Sorten im Test ein mindestens zufriedenstellendes Ergebnis. Aufgrund der gefundenen Mängel bewertet Öko-Test aber nur acht Spaghetti-Marken mit der Bestnote „sehr gut“. Darunter fallen alle fünf Bio-Marken. Zwei Produkte fallen durch, ein paar weitere sind nur mittelmäßig.

Zu den Testsiegern zählen unter anderem „Alnatura Spaghetti No. 3“, „Dennree Spaghetti“, „DmBio Spaghetti“, „D‘Antelli Spaghetti“ von Aldi Nord und „De Cecco Spaghetti N°12“. Weitere sieben werden insgesamt noch mit „gut“ bewertet. Als da unter anderem wären: Die „Barilla Spaghetti n.5“ und die „Buitoni Spaghetti72“. Zu den Spaghetti-Verlierern bei Öko-Test zählen die Eigenmarken von Edeka („mangelhaft“) und Penny („ungenügend“). Die gesamte Bewertung lesen Sie auf Öko-Test nach (kostenpflichtiges Angebot). (nema)

Verbraucher aufgepasst: Eine Gefahr geht derzeit außerdem von einem Kinder-Produkt aus - bei diesem Rückruf sollten Eltern direkt reagieren.

Auch interessant

Kommentare