Plastik statt Kräuter

Vorsicht, innere Verletzungen drohen bei Verzehr von Fleisch-Produkt: Penny ruft Brotzeit-Klassiker zurück

  • vonVeronika Silberg
    schließen

Rückruf im Kühlregal bei Penny: In diesem Fleischprodukt wurden gefährliche Kleinteile gefunden. Der Hersteller warnt dringend vor dem Verzehr.

  • Fleischsalat gehört immer noch zu den beliebtesten Fertigsalaten in Deutschland
  • Eine beliebte Fleischsalat-Sorte bei Penny ist jetzt allerdings von einem Rückruf betroffen
  • Wegen gefährlichen Plastik-Teilen warnt der Hersteller vor dem Verzehr

Essen - Gerade in der kühlen Jahreszeit hält er sich seit Jahrzehnten wacker am Brotzeit-Tisch: der Fleischsalat. Bisher konnten ihm selbst Schlacht-Skandale und Veganismus-Trends nichts anhaben. Laut ARD war der kalorienreiche Klassiker 2019 sogar der meistverkaufte Feinkostsalat in Deutschland. Das liegt wohl auch am niedrigen Preis: schon für weniger als einen Euro bekommt man den Kassenschlager im Kühlregal. Ein klassischer Fleischsalat enthält dabei viel Mayonnaise und mindestens 25 Prozent Fleischbrät in Streifen, dazu Essiggurken als Gemüse und wahlweise frische Kräuter. Plastik ist normalerweise nicht dabei.

In einem Penny-Produkt wurden jetzt allerdings nicht nur die üblichen Zutaten festgestellt, sondern auch transparente Fremdkörper aus Kunststoff. Penny warnt deswegen in einer Pressemitteilung: „Von dem Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall transparente Plastikfremdköper im Produkt befinden.“ Auch eine Gesundheitsgefahr sei nicht ausgeschlossen. Das ist bereits der zweite Produkt-Rückruf bei Penny diese Woche.

Rückruf bei Penny: Fleischsalat enthält Fremdkörper - diese Produkte sind betroffen

Vom Rückruf betroffen sind, laut Penny, einzelne Produkte der Firma  Dr. Schrödter Feinkost GmbH, aus Essen. Wer einen Mühlenhof Delikatess Kräuterfleischsalat mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 24.10.2020 im Kühlschrank stehen hat, sollte vorsichtig sein. Auch die Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen DE EV 1612 EG und GTIN 27956427 (siehe Aufdruck auf der Verpackung) sind ein Zeichen, dass das Produkt betroffen* ist. Zu kaufen gab es den Fleischsalat bei Penny-Märkten in Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Hier warnt der Discounter ausdrücklich vor dem Verzehr. Die betroffenen Packungen können auch ohne Kassenbon bei Penny zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet.

Plastik im Essen: Lebensmittel-Rückrufe nehmen zu - das steckt dahinter

Der zurückgerufene Fleischsalat ist kein Einzelfall: Lebensmittel-Rückrufe in Deutschland steigen an. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ist in Deutschland für deren Prüfung und Veranlassung zuständig. Auf ihrer Internetseite informiert das Amt regelmäßig über betroffene Produkte.

Fremdkörper im Essen gehören zu den häufigsten Gründen für Lebensmittel-Rückrufe. Auch ein Eistee bei Edeka und eine Wurst bei Penny wurden aus denselben Gründen gerade zurückgerufen. Der Mühlenhof Delikatess Kräuterfleischsalat ist also in bester Gesellschaft. Auch mit kleinen Plastikteilen in Lebensmitteln ist allerdings immer Vorsicht geboten. Je nachdem wie die Fremdkörper beschaffen sind kann es zu inneren Verletzungen in Form von Schnittverletzungen kommen, bei Verschlucken sogar zu Atemnot. Warnungen und Rückrufe sollten deshalb ernst genommen werden. *hna.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa/picture alliance

Auch interessant

Kommentare