Interne Tests zeigten 

Rückruf von Pflaster: Warnung! Hansaplast warnt wegen Verunreinigung

  • vonLucas Maier
    schließen

Rückruf von Pflastern der Firma Hansaplast: Das Unternehmen aus Hamburg warnt wegen einer möglichen Verunreinigung mit Bakterien. Es besteht ein Gesundheitsrisiko.

  • Rückruf* bei Hansaplast: Pflaster-Produkte in Meter-Variante werden zurückgerufen
  • Von dem Pflaster Rückruf sind verschiedene Ausführungen betroffen - aber alle Produkte sind einen Meter lang
  • Vom Rückruf Betroffene können ihre Pflaster-Produkte nach vorheriger Absprache an den Hersteller zurückschicken  

Update vom 29.05.2020, 08.00 Uhr: Auf Nachfrage äußerte sich eine Hansaplast-Sprecherin gegenüber der Redaktion zum derzeitigen Rückruf von Pflaster wegen Bakterien. Auf die Frage um welche Art von Verunreinigung mit Bakterien es sich im konkreten Fall handelt, antwortete die Sprecherin von Hansaplast Hamburg: „Unsere eigenen Tests haben während einer routinemäßigen internen Qualitätsprüfung ergeben, dass in einigen wenigen unserer Produktionschargen der 4 Hansaplast Meterware-Produkte (Classic 1mx6cm & 1mx8cm, Sensitive 1mx6cm, Elastic 1mx6cm) eine Verunreinigung mit Staphylokokken und Enterokokken stattgefunden haben könnte.“ 

Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Sprecherin des Unternehmens äußert sich zu den Bakterien im Pflaster

Weitere Pflaster-Produkte könne man von der Verunreinigung ausschließen, da die Produktion und Lieferung der betroffenen Pflaster mit sofortiger Wirkung eingestellt wurde. Alle Handelspartner seien außerdem angewiesen, die betroffenen Produkte zu entfernen und an Hansaplast zurückzuschicken. Bevor die betroffenen Pflaster wieder produziert werden, sollen Qualitätstest eine erneute Verunreinigung mit Bakterien ausschließen. 

Auch auf die Frage, welche Risiken für den Endverbraucher entstehen könnten, antwortet die Sprecherin ausführlich: „Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem interne Qualitätsprüfungen festgestellt haben, dass die genannten Produkte unsere hohen Standards von Hansaplast nicht erfüllen. Das Ergebnis unserer Prüfungen zeigt, dass Verbraucher unter gewissen Umständen eine mögliche, mikrobielle Infektion mit lokalen Entzündungserscheinungen entwickeln könnten, die bei entsprechender lokaler Behandlung keine weitergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen erwarten lassen. Wir erachten die Sicherheit unserer Konsumenten und unserer Produkte als höchste Priorität und sind nicht bereit, im Hinblick auf die Gesundheit unserer Kunden irgendein Risiko einzugehen. Deshalb haben wir uns für einen Produktrückruf entschieden.“

Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Risiko wegen Bakterien im Pflaster

Erstmeldung vom 28.05.2020: Kassel/Hamburg - Das Unternehmen Beiersdorf hat einen Rückruf für mehrere Produkte ihrer Pflaster-Marke Hansaplast herausgegeben. Dieser bezieht sich auf vier der Produkte die als Meter-Ware angeboten werden. 

Das Unternehmen gab den Rückruf am 27.05.2020 bekannt. Betroffen sind beliebte Produkte die auch in verschiedenen Drogeriemärkten erhältlich sind. 

Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Meter-Pflaster von der Verunreinigung mit Bakterien betroffen 

Vom Rückruf der Hamburger Beiersdorf AG* sind vier Meter-Ware Artikel des Pflaster-Herstellers Hansaplast betroffen. Neben zwei Classic-Produkten ist auch eine elastische und eine sensitive Variante der Pflaster betroffen. 

Laut dem Hersteller könnten einzelne Artikel dieser Pflaster mit Bakterien verunreinigt sein. Das sei bei einer routinemäßigen Kontrolle der Meter-Ware Produkte aufgefallen. Es seien laut Hansaplast aber nur Artikel betroffen, die im Zeitraum zwischen dem 30.04.2020 und dem 27.05.2020 käuflich zu erwerben waren. 

Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Risiko wegen Bakterien - Betroffene Pflaster wurden nicht nur Online vertrieben

Die Pflaster die nicht nur von unzähligen Online-Händlern vertrieben werden, sondern auch in diversen Drogerie- und Supermarkt-Ketten vertrieben werden können anhand ihrer Chargen Nummer überprüft werden. Die Beiersdorf AG rät davon ab die von Rückruf betroffenen Produkt-Chargen weiterhin zu verwenden. 

Auf den Meter-Produkten ist die Chargen-Nummer am Boden der Verpackung zu finden. Zusätzlich können sie auch die GTIN-Nummer überprüfen, diese befindet sich seitlich auf der Verpackung. Die GTIN-Nummer ist die globale Identifikationsnummer für Handelseinheiten und ist meist mit einem Strichcode  versehen. 

Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Diese Produkte des sind betroffen 

Bei den vom Rückruf betroffenen Meter-Produkten des Pflaster-Herstellers Hansaplast, handelt es sich um folgende Produkte. Bitte überprüfen Sie bei ihren gekauften Produkten auch die jeweilige Chargen-Nummer.

  • Hansaplast CLASSIC 1mx6cm, GTIN 4005800001833, Chargenr. 01624321, 01624323, 01664440
  • Hansaplast CLASSIC 1mx8cm, GTIN 4005800452932, Chargenr. 01514290
  • Hansaplast ELASTIC 1mx6cm, GTIN 4005800174612, Chargenr. 01434235, 01624322
  • Hansaplast SENSITIVE 1mx6cm, GTIN 4005800402968, Chargenr. 01624324, 01714443, 01714448 

Das Unternehmen Hansaplast entschuldigte sich öffentlich für die Unannehmlichkeiten, die ihre Kunden bei den Meter-Ware Pflaster-Produkten ihrer Firma erdulden müssen. Bisher hat die Beiersdorf AG noch nicht auf weiter fragen zu der Mikrobiellen Verunreinigung geäußert. 

Deshalb kann auch nicht genau gesagt werden mit welchen Risiken die Kundinnen und Kunden konfrontiert sind, wenn sie doch ein Produkt aus einer der vom Rückruf betroffenen Chargen verwenden. 

Pflaster Rückruf: Diese Produkte sind betroffen

Pflaster von Hansaplast im Rückruf: Das bietet der Pflaster-Hersteller seinen Kunden an 

Wer im Besitz eines der vom Rückruf betroffenen Pflaster-Produkte ist, kann sich bei der Verbraucher Hotline (+49 40/4909 7570) des Unternehmens melden. Diese ist immer zwischen Montag und Freitag, von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt. Über den telefonischen Kontakt kann die Rücksendung der betroffenen Meter-Produkte abgesprochen werden. 

Im Gegenzug erhält der Kunde einen vollumfänglichen Produktersatz von Hansaplast zugesandt. Wie das Unternehmen in ihrem Rückruf bekannt gab, können auch unvollständige Produkte eingesendet werde. Auch das Vorhandensein eines Kaufbeleges spielt laut dem Unternehmen keine Rolle. 

Rückruf: In letzter Zeit wurden mehrere Produkte zurückgerufen

Nicht nur Hansaplast musste in letzter Zeit einen Rückruf veranlassen. Auch TK Maxx rief ein Produkt* aus seinem Sortiment zurück. 

Die Discounterkette von Lidl ruft ebenfalls ein Produkt aus ihren Reihen zurück. Dieser Rückruf betrifft allerdings ein Produkt* aus dem Lebensmittelbereich. 

Es gibt einen Rückruf bei VW: Bei älteren Modellen des VW-Golfs und VW-Passats kann der Airbag fehlerhaft auslösen. Der Autokonzern ruft die betroffenen Fahrzeuge zurück.

Der  Arzneimittelhersteller Hexal startet einen Rückruf der Arznei L-Thyrox. Das Medikament für Schilddrüsenpatienten könnte falsch gekennzeichnet sein. Dadurch besteht Verwechslungsgefahr. 

Aldi-Nord hat einen Rückruf für eine Mini-Wassermelone in seinem Sortiment gestartet. Das Produkt der Firma Catman North GmbH könnte chemische Rückstände aufweisen. Es besteht Gefahr für die Gesundheit

Auch diese Süßigkeiten sind von einem Rückruf betroffen: Es droht Erstickungsgefahr. Den Kunden wird geraten, die Produkte zurückzugeben.

Zu einem weiteren Rückruf kam es bei der Discounter-Kette Aldi*. Hier wurde eine Marmelade zurückgerufen.

Von Lucas Maier 

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes 

Rubriklistenbild: © Franziska Gabbert/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Fischstäbchen-Marken siegt bei Öko-Test? Auch negative Überraschungen dabei
Bei Öko-Test war zuletzt Fisch im Test. Der Test beschränkt sich allerdings auf Fischstäbchen. Eine beliebte Marke schneidet überraschender Weise schlecht ab. 
Welche Fischstäbchen-Marken siegt bei Öko-Test? Auch negative Überraschungen dabei
Rückruf von Süßigkeiten: Erstickungsgefahr droht! Kunden sollen die Leckerei sofort umtauschen
Über einen Rückruf von Süßigkeiten informiert ein deutscher Importeur. Laut dem Verbraucherportal Lebensmittelwarnung drohe beim Verzehr Erstickungsgefahr.
Rückruf von Süßigkeiten: Erstickungsgefahr droht! Kunden sollen die Leckerei sofort umtauschen
Rückruf bei Edeka und Rewe: Infektionsgefahr! Fleisch könnte Parasiten enthalten
Rückruf bei Rewe und Edeka: Die Supermarkt-Ketten rufen Fleisch zurück, weil es Parasiten enthalten kann. Es besteht erhöhte Infektionsgefahr.
Rückruf bei Edeka und Rewe: Infektionsgefahr! Fleisch könnte Parasiten enthalten
Rückruf von Butter: Achtung! Gesundheitsgefahr droht - diese Butter sofort umtauschen
Momentan gibt es einen Rückruf von Butter. Diese kann eine Gefahr für ihre Gesundheit darstellen. Produziert wird das Produkt in Österreich. 
Rückruf von Butter: Achtung! Gesundheitsgefahr droht - diese Butter sofort umtauschen

Kommentare