1. Startseite
  2. Verbraucher

Supermarkt-Klassiker mogelt Kunden heimlich 25 Prozent Preiserhöhung unter

Erstellt:

Von: Lisa Siegle

Kommentare

Dass viele Unternehmen derzeit die Preise für ihre Produkte erhöhen, ist bekannt. Einige mogeln Kunden jedoch auch heimliche Preiserhöhungen unter.

Deutschland – Die Preise im Supermarkt schießen bei vielen Produkten derzeit rapide nach oben. Die Gründe liegen mit Ressourcenknappheit wegen dem Ukraine-Krieg und Inflation auf der Hand. Doch während viele Unternehmen ihre Preissteigerungen derzeit offen kommunizieren, verändern andere Unternehmen ihre Preise heimlich – ohne dass es die Kunden merken. Die Verbraucherzentrale prangert derzeit ein Unternehmen an, das bei besonders vielen seiner Produkte die Preise heimlich erhöht hat – dank „Shrinkflation“, wie RUHR24 berichtet.

UnternehmenUpfield GmbH
HauptstandortAmsterdam, Niederlande
ProdukteRama, Lätta, Sanella, Becel, uvm.

Supermarkt-Klassiker Upfield mogelt Kunden heimlich 25 Prozent Preiserhöhung bei Rama unter

Bei der sogenannten „Shrinkflation“ bleibt der Preis zwar gleich, aber die Füllmenge ändert sich – und genau das führt Verbraucher auf eine falsche Fährte. Ein bekanntes Unternehmen hat die Preise für mehrere Produkte jetzt offenbar so dreist heimlich erhöht, dass die Verbraucherzentrale aufmerksam geworden ist und das Unternehmen öffentlich anprangert.

Konkret handelt es sich um die Upfield GmbH, die unter anderem Margarine-Produkte wie Rama oder Lätta produziert. „Rama der Klassiker“ wurde von der Verbraucherzentrale jetzt zur „Mogelpackung des Monats August“ gekürt. Der Brotaufstrich wurde normalerweise in der 500g-Packung für 2,19 Euro bei Edeka, Netto, Penny, Lidl, Aldi Nord und Kaufland verkauft.

Seit August 2022 sind aber plötzlich nur noch 400 Gramm enthalten. Und der Preis? Der ist gleich geblieben. In der Summe zahlen Kunden also jetzt 25 Prozent mehr – ohne, dass es den meisten wohl bewusst aufgefallen wäre. Der gleichen Masche hat sich übrigens zuletzt auch Haribo bedient und die Goldbären-Tüte von 200 Gramm auf 175 Gramm verkleinert.

Rama, Lätta und Co.: Unternehmen Upfield verändert Füllmenge von Margarine

„Rama der Klassiker“ ist nicht das einzige Produkt, das die Upfield GmbH zuletzt bei gleichbleibendem Preis „verkleinert“ hat. Auch bei diesen Produkten wurde die Füllmenge verändert:

Täuschung? Rama-Füllmenge wird weniger, doch Preis und Verpackung bleiben gleich

Besonders bitter: Kunden sollen laut Angaben der Verbraucherzentrale offenbar offensichtlich getäuscht werden, denn nicht nur der Preis bleibt trotz weniger Inhalt gleich – auch die Verpackung wird nicht verkleinert. Die Verbraucherzentrale prangert dieses Vorgehen als „besonders dreist“ an und erklärt: „Damit täuscht Upfield aus unserer Sicht mehr Inhalt vor, denn in die Packung schauen kann man vor dem Kauf natürlich nicht.“ Auch in Sachen Nachhaltigkeit sei die größere Verpackung bei weniger Inhalt laut Verbraucherzentrale „kein Meisterwerk“.

Die Upfield GmbH erklärt die Preiserhöhung in einer Stellungnahme wie folgt: „Wie die meisten Lebensmittelunternehmen haben auch wir dramatische Kostensteigerungen in unserer gesamten Lieferkette, einschließlich unserer Rohstoffe, zu verzeichnen. Wo immer möglich, fangen wir diese Kosten auf (....) Tatsache ist jedoch, dass die Herstellung unserer Produkte heute viel mehr kostet als noch vor einem Jahr, und das hat sich auf unsere Preise ausgewirkt.“ Upfield rechtfertigt sich außerdem damit, dass die Mengenänderung „auf unseren Verpackungen deutlich erkennbar“ sei.

Die Preise im Supermarkt werden 2022 immer teurer.
Die Preise im Supermarkt werden 2022 immer teurer. © Gottfried Czepluch/Imago

Verbraucherzentrale prangert Upfield wegen Rama an: Füllmenge wird bei gleichbleibendem Preis weniger

Laut Verbraucherzentrale sei es nicht das erste Mal, dass die Upfield GmbH bei ihren Margarine-Produkten die Preise erhöht habe: 2008 habe eine 500-Gramm-Packung mit 80 Prozent Fett meist 1,09 Euro gekostet. Heute bekommt man den 400-Gramm-Becher mit 60 Prozent Fett nun also zum Preis von 2,19 Euro.

Und: Neben „normalen Preiserhöhungen“ und Schrumpfung der Füllmenge, sei der Margarine-Preis in den vergangenen Jahren auch dadurch gestiegen, weil Fett teilweise durch „streichfähiges Wasser“ ersetzt worden sei. Öko-Test hat indes bei vielen getesteten Margarinen auch Mineralöl entdeckt.

Wie weit die Preise im Zuge der Inflation und des Ukraine-Krieges noch steigen werden, ist offen. Eins ist jedoch sicher: Ehrlichkeit währt am längsten – und hinterlässt bei Verbrauchern auch kein schlechtes Gefühl.

Auch interessant

Kommentare