Vegetarische oder vegane Burgerpattys erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.
+
Vegane Burgerpatties erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Penny reagiert jetzt auf den Ernährungstrend. (Archivbild)

„Food for Future“

Discounter mit revolutionärer Neuerung: „Für alle“

  • vonCornelia Schramm
    schließen

Getreu dem Motto „Das isst die Zukunft“ reagiert ein beliebter Discounter jetzt auf einen Livestyle-Trend - mit einer revolutionären Neuerung.

  • Immer mehr Menschen ernähren sich inzwischen vegetarisch - oder sogar ausschließlich vegan.
  • Der deutsche Discounter Penny springt jetzt auf den Livestyle-Trend auf.
  • „Food for Future“ heißt die neue Eigenmarke.

Wiesbaden - Veganer aufgepasst! Nachdem die Rewe-Tochter bereits sein eigenes Bio-Label „Naturgut“ unterhält, revolutioniert Penny jetzt auch sein Angebot für alle, die gänzlich auf tierische Produkte verzichten möchten. Mit der neuen Eigenmarke „Food for Future“ will Penny jetzt auch Veganer ansprechen. Nachdem andere Discounter, wie etwa Edeka, schon länger mit veganen Produkten aufwarten können, ist nun auch Penny auf den Livestyle-Trend aufgesprungen.

Getreu dem Motto „Das ist die Zukunft“ ist die neue Penny-Marke ab sofort erhältlich - nach und nach kommen die ersten Produkte jetzt bundesweit in die rund 2.200 Filialen der Discounterkette. Dauerhaft sollen nun beispielsweise veganes Hack und Burger Patties auf Basis von Erbsenproteinen erhältlich sein. „Fürs Klima, fürs Tierwohl, für alle“, so wirbt das Unternehmen jetzt. Auf Instagram freut sich die vegane Community bereits:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Als erster Discounter bietet Penny eine warengruppen-übergreifende vegane Eigenmarke. Unter dem Slogan „Das isst die Zukunft“ kommen die ersten Produkte in die bundesweit rund 2.200 PENNY-Märkte. Den ersten Produkte sind „veganes Hack“ und „vegane Burger Patties“ auf Basis von Erbsenproteinen, die ab sofort erhältlich sind. Im Oktober kommen weitere Produkte wie der „Pea Burger“ und die „Rice Nuggets“. Penny wird die Eigenmarke immer weiter ausbauen. Ich freue mich drauf. #healthyfood #food #healthy #organic #govegan #foodporn #veganlife #foodie #healthylifestyle #veganrecipes #whatveganseat #veganfoodshare #natural #health #dairyfree #homemade #yummy #veganmarcules #veganfortheanimals #veganinspiration #vegandeutschland #veganberlin #news #penny #foodforfuture

Ein Beitrag geteilt von Marcus Paltian (@veganmarcules) am

Discounter wagt Vorstoß: Tier-und klimafreundliche Produkte ab sofort erhältlich

Vegane Produkte - Bouletten, Aufschnitt und Schnitzel aus Pflanzen gemacht - sind in Deutschland derzeit immer mehr gefragt. Auch Ikea bietet Beispielweise seit kurzem seine beliebten schwedischen Köttbullar auch in der pflanzlichen Version an. Dabei sind die Fleischersatzprodukte nicht nur bei reinen Veganern beliebt, sondern auch bei Menschen, die darauf achten, weniger Fleisch zu konsumieren. Fast-Food-Ketten, Supermarktriesen und Discounter haben den Trend bereits seit längerem erkannt - doch Penny sieht sich jetzt als Revoluzzer.

Mit „Food for Future“ stelle Penny „als erster Discounter eine Warengruppen-übergreifende vegane Eigenmarke“ vor. Dies teilt die Rewe-Tochter auf ihrer Homepage mit. Mit dieser Neuerung, so Penny weiter, wolle man zeigen, dass eine vegane Ernährung nicht nur Spaß machen kann, sondern dass „mit den richtigen Ersatzprodukten nicht auf den guten Geschmack verzichtet“ werden müsse.

Video: Penny startet vegane Eigenmarke „Food for Future“

So sollen nicht nur inzwischen „gängigere“ vegane Produkte, wie Hack oder Wurst, angeboten werden - Penny revolutioniert auch die Tiefkühltheke: Ab Oktober sollen Kunden hier dann „Pea Burger“ und „Rice Nuggets“ finden. In wechselnden Aktionen sollen dann noch vegane Pizzen, Mini-Schnitzel und Schokolade bei dem Discounter erhältlich sein.

Auf den ersten Blick soll der Kunde künftig auch erkennen, „was drinsteckt“: Ob gluten- oder laktosefrei, auf Kokos-, Reis-, Erbsen- oder Sojabasis, die Symbole auf den Verpackungen sollen leicht verständlich alle Infos zum Produkt bieten. Unter #foodforfuture sollen auf Instagram künftig zudem vegane Rezeptideen zu finden sein. (cos)

Keine Eier, keine Milch - Können Sie sich vorstellen Veganer zu werden?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare