+
Eine Frau kaufte bei Rewe einen Salat, den sie sofort essen wollte - doch es gab ein Problem. (Symbolbild)

Sie übersieht ein Detail

„Wie bescheuert ist das?“: Kundin bekommt Salat nicht auf - Rewe reagiert mit einfacher Erklärung 

Eine Frau kauft bei Rewe einen Salat - doch sie kann ihn nicht sofort essen. Der Versuch von Rewe, Plastikmüll zu vermeiden, hat bei ihr für Ärger gesorgt.

München - Eine Rewe-Kundin kauft einen Salat für unterwegs. Als sie ihn in der Bahn öffnet und essen möchte, stellt sie fest, dass der in Plastik verpackte Snack keine Gabel enthält.

Sie beschwert sich auf der Facebook-Seite des Supermarkts. Das ist doch „total bekloppt“ schreibt sie dort. Weil sie den Salat somit nicht essen konnte, habe sie ihn unberührt wegwerfen müssen. „Ja, alles der Umwelt zu liebe“, kommentiert sie mit einem verärgertem Smiley. Allerdings weist Rewe auf der Verpackung darauf hin, dass im Salat „der Umwelt zuliebe“ keine Gabel enthalten ist (siehe unten).

Rewe reagiert auf verärgerte Kundin: „Auf Plastik verzichten“

Rewe kommentiert die Beschwerde und erklärt, man wolle Plastikverpackungen vermeiden und einsparen. „Der Verzicht auf die Plastikgabel ist dabei ein erster Schritt“, so Rewe. Auch andere User amüsieren sich über Rewes Verpackungsstrategie.

„Es ist schon sehr lächerlich einen To-Go-Salat dermaßen in Folie einzupacken und dann die Gabel aus Umweltschutzgründen wegzulassen“, äußert sich eine Frau.

Auch andere Kunden beschweren sich auf Facebook über Produkte von Rewe, wie über diese kuriose Pizza.

Rewe steht immer wieder wegen Verpackungsmüll im Kreuzfeuer

Rewe bemüht sich offensichtlich, Müll zu reduzieren. Einige Kunden stören sich scheinbar trotzdem an der Strategie der Supermarktkette. Auch vor ein paar Wochen beschwerten sich Kunden wegen Plastikverpackungen, die der Lebensmittelhändler verursacht. Dabei landete der Müll sogar in den Briefkästen der Verbraucher.

Die Diskussionen über die richtige Verpackung reißt nicht ab. Bei Gurken kann ein Plastikmantel aber sogar von Vorteil sein, wie Merkur.de* berichtet. Der Discounter Lidl hat in dieser Frage nun sein Konzept geändert.

Video: Rewe verzichtet auf Plastiktüten

lb

Für Aufsehen sorgt derzeit eine Rewe-Filiale bei München: Dort landen kiloweise Lebensmittel einfach im Müll, wie Merkur.de* berichtet.

Bei Rewe unverpackt einzukaufen ist auch mit einer eigenen Box nicht immer möglich. Eine Rewe-Kundin lässt ihrem Ärger darüber auf Facebook nun freien Lauf.

Eine Frau stieß während ihres Einkaufs bei Rewe auf einen Artikel, der sie zutiefst schockierte. Sie veröffentlichte das Foto auf Facebook. Rewe selbst, aber auch zahlreiche andere Nutzer reagierten.

Alle Freunde des belieben Laugengebäcks sollten vorsichtig sein, denn der Discounter Lidl ruft seine Aufbackbrezeln wegen möglicher Verletzungsgefahr zurück. Ebenfalls musste ein Waschmittel der Marke Ariel vom Markt genommen werden, das kürzlich bei Lidl erhältlich war.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kassenbon-Pflicht: 2020 droht der Zettel-Irrsinn - jetzt zweifelt auch die CSU
Deutschland droht 2020 der Zettel-Irrsinn: Die Pflicht zum Kassenbon soll gegen Steuerbetrug helfen. Der Einzelhandel fürchtet allerdings immense Probleme mit der …
Kassenbon-Pflicht: 2020 droht der Zettel-Irrsinn - jetzt zweifelt auch die CSU
Aldi Süd mit einschneidender Innovation: „Einkauf erleichtern“ - Kunden wird es freuen
Aldi Süd geht einen weiteren Schritt, um den Komfort während des Einkaufs zu verbessern. Dabei geht der Discounter einen für ihn revolutionären Schritt.
Aldi Süd mit einschneidender Innovation: „Einkauf erleichtern“ - Kunden wird es freuen
Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.
In der Vorweihnachtszeit werden Gummibärchen und andere Süßwaren wie Schokolade teurer. Die Preissteigerung hat ihren Ursprung in Afrika.
Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.
Rückruf von Baby-Produkt: Erstickungsgefahr für Kleinkinder
Erstickungsgefahr bei einem Baby-Produkt. Kleinkinder laufen Gefahr, Teile zu verschlucken. Daher kommt es nun zum Rückruf. 
Rückruf von Baby-Produkt: Erstickungsgefahr für Kleinkinder

Kommentare