Abgepackte Burger Patties, vorportionierter Belag, Rewe Verpackung
+
Kundin regt sich über Burger-Angebot auf. (Facebook-Screenshot)

Burger-Ärger

„Im Ernst Rewe?“ Kundin regt sich über Burger-Angebot auf - Doch ihre Meinung trifft auf wenig Verständnis

  • vonJulia Schöneseiffen
    schließen

Eine Rewe-Kundin kann nicht glauben, was sie da sieht. Doch nicht alle verstehen ihre Verärgerung.

Köln - Eine Rewe-Kundin hat sich via Facebook bei Rewe beschwert. Zu ihrem Beitrag postete sie das passende Bild. Darauf zu sehen sind abgepackte Burger-Patties, jeweils zwei Stück pro Packung. Zudem sind abgepackte Portionen mit Tomaten, Salat und Essiggurken zu sehen. Doch die kleinen vorportionierten Packungen stoßen der Userin sauer auf. Sie könne nicht verstehen, wieso Rewe vorgeschnittenen Belag für Burger verkaufe. Und dann auch noch in Plastik verpackt. Wo sei da die Nachhaltigkeit?Gleichzeitig werde man aber in der Gemüseabteilung darum gebeten, Mehrwegtüten zu verwenden.

Kein Verständnis für die Rewe-Kundin: „Klasse, dass das angeboten wird!“

Andere Nutzer sehen das anders. Sie finden es positiv, dass Rewe solche kleinen abgepackten Portionen anbietet. „Man hat eben nicht immer Lust 4 Tage lang Burger zu essen, weil man diese Großpackungen kaufen musste.“ Die Kundin aber scheint dies nicht zu verstehen. Man könne die Zutaten ja auch einzeln kaufen und portionieren. Auch als alleinstehende Person. Dies sei also keine Ausrede. „Ich hab noch nie eine einzelne Gewürzgurke gekauft“, ist die Antwort in den Kommentaren. Ein ganzes Glas Essiggurken zu kaufen, nur um einige Wenige für die Burger zu verwenden, sei damit eine große Lebensmittelverschwendung.

Rewe will Lebensmittelverschwendung verhindern

Auch Rewe reagiert auf den Beschwerde-Post und bestätigt das bereits zuvor genannte Argument: „In der Tat ist die Portionierung für kleinere Haushalte gedacht, um der Lebensmittelverschwendung vorzubeugen.“ Es werde Plastik verwendet, um die Frische der Lebensmittel garantieren zu können und um vor Beschädigung zu schützen. Diese Funktionen erfülle bei geringstem Ressourceneinsatz aktuell am besten das Material Plastik, so der Supermarkt.

Die Kundin sieht darin eine Art Doppelmoral. Schließlich werbe Rewe mit Nachhaltigkeit. Die vorportionierten Lebensmittel, verpackt in Plastik, würden dem entgegenstehen. „Das ist Wasser predigen und Wein trinken“. Andere Nutzer finden das Angebot des „Burger-Kits“ super. „Klasse, dass das angeboten wird. Danke REWE!“ und „geil, unser kann das gerne nachmachen!“ sind unter dem Post zu lesen. Eine andere Kundin beschwerte sich über den Rewe-Lieferservice. (jsch)

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare