Verletzungsgefahr

Warnung vor Tomaten-Verzehr! Rückruf gilt in zwei Supermärkten

  • Jonas Napiletzki
    vonJonas Napiletzki
    schließen

Rewe und Penny rufen bestimmte Sorten von Snacktomaten zurück. Die Produkte könnten Glassplitter enthalten und sollten nicht mehr verzehrt werden.

Köln - Bestimmte mediterrane Produkte aus den Supermärkten Rewe und Penny sind von einem Rückruf betroffen. Wie der griechische Hersteller K. Iraklidis & Söhne AG bekannt gibt, können einige Packungen der von ihm gelieferten Snacktomaten Glasfremdkörper enthalten.

Bei den Produkten handelt es sich um halb getrocknete Tomaten, die fertig für den Verzehr in Tüten verschweißt sind. Sie eignen sich in Normalfall beispielsweise für Nudelsoßen oder Salate.

Rückruf bei Rewe und Penny: Alle Chargen der betroffenen Snacktomaten potenziell gefährlich

Betroffen sind alle Chargen unabhängig von deren Mindesthaltbarkeitsdatum der folgenden Produkte:

  • REWE Beste Wahl Snacktomaten mit Meersalz, 150g
  • REWE Beste Wahl Snacktomaten mit Kräutern, 150g
  • ORTO MIO Snacktomaten mit Meersalz, 150 g

Der Hersteller warnt, die enthaltenen Splitter könnten zu Verletzungen führen. Vom Verzehr der betroffenen Produkte wird deshalb dringend abgeraten.

Auch Rewe warnt vor den Chargen, die bundesweit in Rewe- und Penny-Filialen verkauft wurden. Grund für den vorsorglichen Rückruf aller Mindesthaltbarkeitsdaten sei der Verdacht, „dass in einzelnen Packungen kleine, spitze, transparente Glasfremdkörper enthalten sein können“. Diese könnten zu Verletzungen führen.

Rewe und Penny starten Rückruf: Kunden können Packungen zurückbringen - Gesundheitsgefährdung

„Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden“, schreibt Rewe, dessen Bedeutung des Unternehmensnamens den Wenigsten geläufig sein dürfte. Deshalb hat der Konzern reagiert und die betroffenen Produkte unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen. Kunden, die bereits betroffene Produkte gekauft haben, können die Packungen im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet - auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Immer öfter kommt es auch im deutschen Lebensmittelhandel zu Rückrufen. Ausgerechnet Fremdkörper zählen du den häufigsten Ursachen. Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Rubriklistenbild: © J. Pfeiffer/imago-images/imageBROKER/

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare