Rewe
+
Der Hersteller eines beliebten Rewe-Tiefkühlprodukts ruft zwei Chargen aufgrund von Fremdkörpern in den Verpackungen zurück.

Beliebte Tiefkühlkost

Rewe-Rückruf: Gefährliches Metall in Spinat gefunden - dringende Warnung

In Rahmspinat, den Rewe unter eigenem Namen verkauft, wurden Metallspäne gefunden. Der Hersteller schließt eine Gefährdung der Gesundheit nicht aus und ruft das Produkt zurück.

Ratingen - Gefährlicher Fund im Tiefkühlfach: Der Einzelhandelsgigant Rewe ruft aus Sicherheitsgründen seinen Spinat zurück. Das teilte der Hersteller der beliebten Tiefkühlkost, die Ardo GmbH, jetzt mit. Betroffen ist das Produkt „Rewe Beste Wahl, Rahmspinat portioniert mild gewürzt“ in der 500-Gramm-Packung. Vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen aus zwei Chargen des Rewe-Spinats dünne Metallspäne befinden, erklärte das Unternehmen am Donnerstag in Ratingen. Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden. Verbraucher werden aufgerufen, etwaige Verpackungen mit den betroffenen Artikelnummern abzugleichen.

Metall in Spinat von Rewe gefunden: Diese Produkte sind vom Rückruf betroffen

Laut der Mitteilung vom Donnerstagnachmittag sind vom Rückruf ausschließlich die Produktionschargen mit den Nummern 141096 sowie 141097 betroffen. Die Artikelnummer (EAN) der zurückgerufenen Produkte lautet 4337256053242. Das Mindesthaltbarkeitsdatum der betroffenen Spinatpackungen wird mit 04/2023 angegeben. Vom Verzehr des betroffenen Produktes warnt der Hersteller eindringlich.

Kunden können den „Rewe Beste Wahl“-Rahmspinat jederzeit in allen Filialen zurückgeben und bekommen den vollen Kaufpreis erstattet - auch ohne Vorlage eines Kassenbons. (dpa/jo)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare