+
In den Rewe-Supermarkt wird sich bis 2020 etwas verändern.

Nicht rentabel

Rewe vollzieht radikale Veränderung in Filialen - Kunden könnten davon verärgert sein 

  • schließen

Rewe hat in einem bei Kunden beliebten Bereich Schwierigkeiten. Doch jetzt reagiert der Supermarkt-Konzern.

Köln - Wer zum Supermarkt geht, besucht inzwischen oft gleichzeitig auch den Bäcker. Denn etwa bei Rewe gibt es an die Filialen angeschlossen einen Shop mit frischen Backwaren und Kuchen. Damit soll jetzt Schluss sein - und zwar schon kommendes Jahr. Wie die Lebensmittelzeitung als Erste berichtete, trennt sich Rewe von seinen Backshops. Das Geschäft sei nicht ertragreich genug.

Bittere Nachricht für alle Rewe-Kunden - Änderung bis 2020

Bis 2020 sollen damit dem Bericht zufolge die deutschlandweit etwa 110 Backshops in ihrer jetzigen Form aufgegeben werden. Zurzeit arbeitet der Konzern hier mit der Glockenbrot-Bäckerei mit Werken in Frankfurt und im bayerischen Bergkirchen im Landkreis Dachau zusammen. Für Liebhaber dieser Backwaren eine bittere Nachricht.

Sie wollen günstige Möbel shoppen? Hier bekommen Sie einmalige Rabatte!*

Video: Brot selber backen

Backshops im Rewe sollen an regionale Bäcker verpachtet werden

Brot, Semmeln oder Croissants wird es bei Rewe aber wohl weiterhin geben. Die Kette will die Verkaufsläden demnach nun direkt an regionale Bäckereien weitervermieten. Die Allgemeine Bäckerzeitung schreibt, dass das jetzige Verkaufspersonal von den neuen, regionalen Pächtern der Backshops übernommen werden soll.

Video: Rewe verzichtet künftig auf Plastiktüten

Im Glockenbrot-Werk in Frankfurt seien nun aber dennoch einige Arbeitsplätze gefährdet. Rewe will sich den Berichten zufolge bei Backwaren nun auf Selbstbedienungs-Angebote konzentrieren.

Rewe: Kosten für Personal und Transport: Konsequenzen bei Backshops

Die Kunden nähmen das Angebot zwar gut an, doch das hauseigene Personal und die Transportkosten der Backwaren seien zu teuer. Auch der Rewe-Konkurrent Edeka tut sich der Lebensmittelzeitung zufolge schwer, seine Backshops in seinen Filialen rentabel zu betreiben. Die Betreiber hätten im Fall von Rewe täglich größere Strecken befahren müssen, um die Backwaren in die Filiale zu bringen. 

Der Supermarkt passt sich wie viele in der Branche an veränderte Kundenwünsche an. So geht der Konzern inzwischen auf einen bestimmten Wunsch umweltbewusster Kunden ein. Außerdem können sie auf eine neuartige Weise in den Filialen bezahlen. Aufsehen erregte Rewe kürzlich, als in einer der Filialen die Taschen der Kunden kontrolliert wurden. Die Hintergründe dazu hier.

Rewe und Penny werden bald auf Plastikfolien für ihre Gurken verzichten.  

frs

*Segmüller-Partner-Link

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abzocke bei Ebay Kleinanzeigen aufgedeckt: Vorsicht vor diesem fiesen Trick von Betrügern
Wenn der Handelspartner auf Ebay Kleinanzeigen nur oberflächlich antwortet oder nach der Telefonnummer fragt, dann ist Vorsicht geboten. Gauner agieren derzeit mit …
Abzocke bei Ebay Kleinanzeigen aufgedeckt: Vorsicht vor diesem fiesen Trick von Betrügern
Neues Flaschen-Design bei Aldi - Kundin kritisiert Discounter und löst damit heftige Diskussion aus 
Aldi setzt bei seinem Mineralwasser auf dünnere Flaschen. Darunter leidet offenbar das Handling, worüber sich eine Kundin via Facebook beschwert.
Neues Flaschen-Design bei Aldi - Kundin kritisiert Discounter und löst damit heftige Diskussion aus 
Rückruf bei Rewe: Erhebliche Gesundheitsgefahr bei Eigenmarken-Marmelade
Bei vielen gehört dieses Produkt zum Frühstück morgens dazu: Marmelade. Doch ein beliebter Fruchtaufstrich von Rewe muss nun vorsorglich zurückgerufen werden.
Rückruf bei Rewe: Erhebliche Gesundheitsgefahr bei Eigenmarken-Marmelade
Penny und Rewe wollen 160 Tonnen Plastikmüll einsparen - mit radikalen Änderung
Penny und Rewe wollen erhebliche Mengen Plastikmüll einsparen. Das soll gelingen, indem sie auf ein kleines Detail verzichten.
Penny und Rewe wollen 160 Tonnen Plastikmüll einsparen - mit radikalen Änderung

Kommentare