Bereits kleine Mengen können Folgen haben

Rückruf von Baby-Produkt: Gefahr von Diabetes und Entwicklungsstörungen - doch das ist noch nicht alles

Baby-Löffel zurückgerufen: Er wies erhöhte Werte des hormonell wirksamen Stoffes auf. Bereits kleine Mengen können zu schweren Krankheiten beitragen.

  • Aktuell wird ein Baby-Löffel der Firma Nuby zurückgerufen.
  • Eine Charge des Produkts weist erhöhte Werte des hormonell wirksamen Stoffes auf.
  • Bereits kleine Mengen des Stoffes können schwere Krankheiten zur Folge fördern.

Eine Charge eines Nuby Baby-Löffels wird aktuell zurückgerufen. Offenbar ist ein hormonell wirksamer Stoff darin in einer Menge vertreten, die dramatische Folgen haben kann. 

Über den Rückruf* des Baby-Löffels berichtete die Seite produktrueckrufe.de - offenbar nachdem ihr Fotos von einem Aushang zugesendet worden waren. Der Grund für den Rückruf*: Ein deutsches Testlabor stellte einen „erhöhten BPA-Migrationswert“ von 0,053 mg/kg fest. 

Auf dem Aushang zu dem Rückruf werden Kunden und Kundinnen mit folgenden Worten informiert: „Haben Sie dieses Produkt? Dann können Sie ihn in das Geschäft zurückbringen, wo Sie ihn gekauft haben. Sie werden dort den Kaufpreis zurückbekommen.“ Für den Fall, dass Rückfragen auftreten, wird auf dem Aushang die Hotline der Marke Nuby genannt, die unter folgender Nummer zwischen 8 und 18 Uhr erreichbar ist: 034243/52773.

Rückruf von Baby-Löffel: Schon geringe Mengen begünstigen Krankheiten

Auch finden sich darauf Angaben zu Bisphenol A*: „BPA ist ein endokriner Disruptor, also ein Stoff mit hormonähnlicher Wirkung und kann bereits in kleinen Mengen zur Entstehung von Krankheiten wie Diabetes mellitus, Fettleibigkeit, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Entwicklungsstörungen und Unfruchtbarkeit beitragen.“ Der Migrationswert, der bei dem betroffenen Baby-Löffel erhöht ist, beschreibt per Definition das Wandern eines Stoffs an die Oberfläche des Produkts oder in umgebende Stoffe.

Rückruf von Baby-Löffel wegen erhöhtem BPA-Wert: Diese Chargennummer ist betroffen

Bei dem vom Rückruf betroffenen Produkt handelt es sich um den sogenannten Sensorlöffel des Herstellers New Valmar BV, das seinen Hauptsitz in Evergem in Belgien hat. Der Sensorlöffel wird genutzt, um Babys und Kleinkinder zu füttern. Wenn die Speisen, etwa der Brei, zu heiß ist, ändert der Löffel seine Farbe. Konkret gehe es um das „3erPack Sensorlöffel“ mit dem „Artikelcode: ID5235“ und der „Chargennummer: M2H28T" aus dem „Verkaufszeitraum: Jan-Mai/2020“.

Die Marke versichert: „Es sind keine weiteren Produkte und Chargen von diesem Rückruf betroffen.“ Sie bittet um Verständnis und möchte sich „aufrichtig“ für den entstandenen Aufwand entschuldigen.

tk

Bimbosan, ein Babynahrungshersteller aus der Schweiz, musste zwei Produkte zurückrufen, da gefährliche Bakterien darin gefunden wurden. Ein Unternehmen in Franken ruft nun ein Trachten-Modell zurück, das Bayern im Schrank hängen haben könnten. Es besteht Gesundheitsgefahr. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © (c) dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon: Wegen des Anbieters wird ein Vorname zum „No-Go“ – Immer weniger Eltern wollen ihr Kind so nennen
Amazon: Wegen des Anbieters wird ein Vorname zum „No-Go“ – Immer weniger Eltern wollen ihr Kind so nennen
Aldi-Kunde sieht rot, als er den Kassenzettel liest – Reaktion des Kassierers lässt ihn toben
Aldi-Kunde sieht rot, als er den Kassenzettel liest – Reaktion des Kassierers lässt ihn toben
iPhone-User sind nach neuem Update verwirrt: Was bedeuten der grüne und orange Punkt?
iPhone-User sind nach neuem Update verwirrt: Was bedeuten der grüne und orange Punkt?
Stinkwanzen werden jetzt zum Problem - Mit diesen Tricks werden Sie sie wieder los
Stinkwanzen werden jetzt zum Problem - Mit diesen Tricks werden Sie sie wieder los

Kommentare