Eine Altenpflegerin lässt in einem Altenwohnzentrum die Testflüssigkeit von einem zuvor durchgeführten Abstrich auf einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus tropfen
+
Ein Corona-Schnelltest bei der Anwendung.

Illegal in den Handel gekommen

Rückruf: Corona-Schnelltests illegal im Handel - Bezirksregierung befürchtet erhöhtes Infektionsgeschehen

  • Felix Durach
    vonFelix Durach
    schließen

Die Bezirksregierung Köln hat einen Rückruf von zweierlei Corona-Schnelltest gestartet, die auf illegalem Wege deutschlandweit in den Handel gekommen waren.

Köln - Corona-Schnelltests sind ein vergleichsweise neues Mittel im Kampf gegen die sich weiterhin ausbreitende Coronavirus-Pandemie, das vor allem Infektionsherde in Alten- und Pflegeheimen verhindern soll. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen PCR-Test*, bei dem es Tage dauern kann, bis das Ergebnis aus dem Labor eintrifft, gibt ein Schnelltest in wenigen Minuten Auskunft über eine mögliche Infektion.

Corona-Schnelltests zurückgerufen: Auf illegalem Wege in den Handel gekommen

Solche Schnelltests werden deswegen vor allem bei Besuchern von Alten- und Pflegeheimen eingesetzt, um einen Ausbruch innerhalb dieser fast ausschließlich von Risikopatienten bewohnten Einrichtungen zu verhindern. Schnelltests sind zwar weniger zuverlässig als vollwertige PCR-Tests*, aber können dennoch einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.

Dieser Beitrag kann allerdings nur geleistet werden, wenn die Tests richtig angewendet werden und aus diesem Grund hat die Bezirksregierung Köln als dringende Sicherheitsmaßnahme den Rückruf* von zwei solcher SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests angeordnet. Die Produkte seien wohl auf illegalem von einem Unternehmen in Frechen auch an Tankstellen, Supermärkte oder Tierarztpraxen verkauft worden, wie das Portal porduktwarnung.eu berichtet.

Video: Top-Virologe warnt - Corona-Schnelltests nicht selbst durchführen

Rückruf von Corona-Schnelltests: Erhöhtes Infektionsrisiko über Weihnachten

Dort werden die Tests demnach immer noch direkt aus der Verpackung an Privatpersonen verkauft. Bei den betroffenen Produkten, die zurückgerufen* werden, handelt es sich demnach um „Covid-19 Ag Test“ vom Hersteller nal von minden GmbH und „blnk Novel Coronavirus (SARS-CoV-2) Antigen Rapid Test Cassette (Swab)„ vom Hersteller Hangzhou Realy Tech Co., Ltd.

Wie die Bezirksregierung mitteilte, sind die Tests absolut sicher und unbedenklich, wenn sie von geschultem Personal angewandt werden. Gerade über die Feiertage* könnten die Tests, die wegen laienhafter Durchführung fälschlicherweise ein negatives Ergebnis anzeigen, zu einem erhöhten Infektionsrisiko sorgen. Auch eine potenzielle Verletzungsgefahr bei falscher Anwendung sei nicht auszuschließen.

Corona-Schnelltests zurückgerufen: Kriminalpolizei durchsucht Firmengebäude

Bei einer Durchsuchung der Geschäftsräume der Firma, welche die Schnelltests verbotenerweise in Umlauf gebracht hatte, konnte die Kriminalpolizei unter anderem eine Kundenliste sicherstellen. Von den 5700 Kunden im gesamten Bundesgebiet, welche Corona-Schnelltests erhalten hatten, hätten über 4000 Kunden diese nicht erhalten dürfen. (fd) *merkur.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Umfrage: Wie erleben Sie die Corona-Pandemie?

Wie verändern sich Ihr Wohlbefinden, Ihre sozialen Kontakte, Ihre Arbeitssituation? In einer groß angelegten Studie will das gemeinnützige Forschungsinstitut ISDC herausfinden, was die Pandemie sozial, psychologisch und ökonomisch für uns bedeutet. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei dieser Befragung mitmachen – und dabei gewinnen: Unter allen Teilnehmenden im Dezember verlost das ISDC zehn Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro. Die Umfrage dauert circa 15 Minuten. Alle Daten werden streng vertraulich behandelt. Nach Abschluss der Studie werden wir über die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Stadtvierteln und Landkreisen berichten.
Die Teilnahme ist nur online möglich unter dem Link: www.lifewithcorona.org/mm-tz
Das International Security and Devolopment Center (ISDC) in Berlin befasst sich seit Jahren mit den Auswirkungen von Krisen in unterschiedlichen Staaten und Regionen auf die Bevölkerung. So forscht das Institut in Entwicklungsländern, aber auch die Folgen des Terrors vom 11. September wurden so untersucht. Jetzt interessiert die Wissenschaftler insbesondere, welche Auswirkungen unterschiedliche Lebenssituationen, etwa in der Großstadt oder auf dem Land, auf den Umgang der Menschen mit der Pandemie haben. Helfen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser, mehr darüber herauszufinden!

Auch interessant

Kommentare