Neun Bundesländer betroffen

Rückruf beim Discounter! Achtung, dieses Produkt nicht essen - Schwere Erkrankungen drohen

  • Armin T. Linder
    vonArmin T. Linder
    schließen

Ein Hersteller, der Aldi beliefert, hat eines seiner Produkte zurückgerufen. Bei Verzehr drohen schwere Erkrankungen.

Neu Wulmstorf - Nicht verzehren! Die Firma Schwarz Cranz GmbH & Co. KG aus Neu Wulmstorf (Niedersachsen) ruft eines ihrer Produkte zurück. Es handelt sich um einen Aufschnitt, der bei Aldi Nord verkauft wurde. Genauer gesagt: „Pastrami – mild gepökelter, gegarter Rinderaufschnitt – mit Pfefferkruste“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 27.11.2020 und der Chargennummer L32309768.

Aldi-Rückruf: Offenbar neun Bundesländer betroffen

Jene Charge wurde laut Angaben des Herstellers bei Aldi Nord in den Gesellschaften Bargteheide, Berlin, Großbeeren, Hann. Münden, Nortorf und Seevetal verkauft. Das klingt kleiner als es ist, denn wie lebensmittelwarnung.de aufschlüsselt, seien insgesamt neun Bundesländer betroffen: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Der betroffene Pastrami-Aufschnitt.

Aldi-Rückruf: Listeria monocytogenes nachgewiesen

In dem betroffenen Produkt seien Listeria monocytogenes nachgewiesen worden, so der Hersteller. In der Pressemitteilung heißt es weiter: „Listeria monocytogenes kann Auslöser von schweren Magen-Darm-Erkrankungen und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Bei bestimmten Personengruppen, insbesondere bei Risikogruppen – ältere Menschen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere und Kleinkinder, kann eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden.“

Der betroffene Pastrami-Aufschnitt sollte nicht verzehrt werden. Die Ware sei aus dem Verkauf genommen worden, heißt es weiter. Andere Artikel und MHDs seien von dem Rückruf nicht betroffen.

Wer den Aufschnitt bei Aldi gekauft hat, kann ihn natürlich zurückgeben, auch ohne Vorlage des Kassenbons, betont der Hersteller. Auch ein Käse-Rückruf* sorgt derzeit für Beunruhigung. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. (lin)

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Reinhardt

Auch interessant

Kommentare