Vorsicht vor den Inhaltsstoffen: Zwei Tätowierfarben sollen einen erhöhten Nickelgehalt aufweisen.
+
Vorsicht vor den Inhaltsstoffen: Zwei Tätowierfarben sollen einen erhöhten Nickelgehalt aufweisen.

Allergien drohen wegen eines Inhaltsstoffes

Schon vor einem Jahr beanstandet: Rückruf für zwei Tätowierfarben

  • Marcus Giebel
    vonMarcus Giebel
    schließen

Gleich zwei Tätowierfarben eines US-Herstellers müssen vom deutschen Markt verschwinden. Dabei war schon vor einem Jahr vor den Produkten gewarnt worden.

Update vom 14. März 2019: Verbraucher aufgepasst: Der Lebensmittel-Discounter Lidl ruft ein beliebtes Produkt zurück. In dem betroffenen Käse sind Bakterien gefunden worden, die schwere Erkrankungen nach sich ziehen können.

Schon vor einem Jahr beanstandet: Rückruf für zwei Tätowierfarben

München - Wegen eines erhöhten Nickelgehalts warnt ein Online-Anbieter für Tätowierprodukte vor der Anwendung zweier Farbstoffe. Dabei handelt es sich um die Farben „Dark Brown“ und „Terra Di Siena“ des US-Herstellers „Intenze“. Diese hatte das Unternehmen „Premier Products“ aus dem schleswig-holsteinischen Dänischenhagen in seinem Sortiment.

Betroffen von dem Rückruf sind laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zwölf Bundesländer: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. „Premier Products“ zufolge dürfen die Farben „nicht weiter genutzt werden“, nach Kontaktaufnahme per Telefon unter der 04349/913000 oder per Mail über service@premier-products.de und Nennung der Menge an Flaschen sollten diese umgehend zurückgeschickt werden. Im Gegenzug wird ein Warenersatz oder eine Gutschrift angeboten.

Die betroffenen Produkte: „Terra Di Siena“ (l.) und „Dark Brown“.

Bis zu 4,5 Millionen Deutsche gegen Nickel sensibilisiert

Nickel gilt mit der Nickeldermatitis als häufigster Auslöser für Kontaktallergien. In Deutschland sind Schätzungen zufolge zwischen 1,9 und 4,5 Millionen Menschen gegen das Übergangsmetall sensibilisiert. Die Verwendung in sogenannten Bedarfsgegenständen wie Armbanduhren oder Geräten zur Lebensmittelverarbeitung ist in der EU limitiert.

Im vergangenen März waren die beiden Tätowierfarben bereits vom Schnellwarnsystem für gefährliche Non-Food-Produkte der EU gelistet worden. Damals war neben dem Nickelgehalt auch die Menge an Arsen (bei „Dark Brown“) sowie Blei (bei beiden) beanstandet worden. Schon damals war die Rücknahme vom Markt angewiesen worden. Offenbar sind beide Produkte jedoch weiterhin vertrieben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jährige lässt sich Piercing stechen - jetzt sitzt sie im Rollstuhl

Diesen Fans geht die Liebe zu FC Bayern-Stars unter die Haut

Sophia Thomalla: Neues Tattoo - es ist nicht das, was alle erwarten

Tattoos: Wer dieses Detail nicht kennt, sollte sich nicht tätowieren lassen

mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coca-Cola bringt neues Getränk raus: In den USA ist es bereits total angesagt
Der US-Getränkehersteller Coca-Cola beschreitet nach 126 Jahren neue Wege. Das Unternehmen will ein neues Getränk herstellen.
Coca-Cola bringt neues Getränk raus: In den USA ist es bereits total angesagt
In diesen beliebten und bekannten Wurst-Marken ist Tönnies-Fleisch drin - Greenpeace warnt
Tönnies-Fleisch wollen wohl viele Kunden vorerst meiden. In welchen Marken es enthalten ist und wie Greenpeace Tönnies und andere Schlachtbetriebe an den Pranger stellt.
In diesen beliebten und bekannten Wurst-Marken ist Tönnies-Fleisch drin - Greenpeace warnt
Preiskampf nach Mehrwertsteuer-Senkung im Einzelhandel - Experte warnt eindringlich vor Risiken
In der Corona-Krise kämpft der Einzelhandel um Kunden, die wiederum jeden Cent umdrehen. Die Mehrwertsteuersenkung soll den Konsum fördern - doch Experten warnen vor …
Preiskampf nach Mehrwertsteuer-Senkung im Einzelhandel - Experte warnt eindringlich vor Risiken
Mehrwertsteuer: Aldi und Co. setzen noch einen drauf - Discounter im Corona-Kampf?
Mit dem Konjunkturpaket will die Bundesregierung die Corona-geplagte Bevölkerung entlasten. Die Mehrwertsteuer sinkt - Doch Aldi geht noch einen Schritt weiter.
Mehrwertsteuer: Aldi und Co. setzen noch einen drauf - Discounter im Corona-Kampf?

Kommentare