Menschen können erkranken

Rückruf bei Edeka: Für Menschen besteht bei diesem Hundefutter große Gefahr

  • Judith Braun
    vonJudith Braun
    schließen

Große Gesundheitsgefahr bei Edeka: Ein Rückruf für Hundesnacks ist ausgerechnet für Herrchen und Frauchen besonders wichtig.

  • Die FirmaNutraferm Petfood hat einen Rückruf* von Hundesnacks bekannt gegeben.
  • Die Ursache* des Rückrufs: Das Produkt wird bei Edeka vertrieben.
  • Es handelt sich um Hähnchenhälse.

München - Die Vorsicht der Hundehalter ist geboten, denn die Firma Nutraferm Petfood GmbH hat Hundesnacks zurückgerufen. Sie werden für das Sortiment der Lebensmittelkette Edeka hergestellt und dort verkauft. Bei den betroffenen Hähnchenhälsen wurden Salmonellen nachgewiesen.

Hundesnack-Rückruf: Salmonellen-Gefahr bei Edeka-Produkt

"Im Rahmen einer Untersuchung wurde bei einem Muster dieses Artikels Salmonellen nachgewiesen", so begründet laut produktrueckrufe.de das Unternehmen seine Rückruf-Entscheidung. Das Produkt, um das es sich handelt, ist der Edeka-Artikel „Hähnchehälse“ im 100 g-Beutel. Seine Chargenummer ist 2005 und hat das Mindesthaltbarkeistdatum vom 21.11.21. Die Gefahr droht bundesweit, da der Verkauf nicht auf regionale Standorte eingeschränkt war.

Hundesnack-Rückruf: Salmonellen in Edeka-Hähnchenhälsen nachgewiesen

Zwar soll sowohl der Hersteller als auch das Handelsunternehmen umgehend reagiert haben und das Produkt aus dem Verkauf gezogen haben, jedoch dürfen bereits gekaufte Produkte keinesfalls mehr verfüttert werden. Alle Hundehalter, die den Hundesnack bereits gekauft haben, erhalten den Verkaufspreis in einer Edeka-Filiale erstattet - selbst wenn kein Kassenbeleg mehr vorhanden sein sollte. Betroffene Kunden können sich zudem kostenfrei an die Edeka-Hotline 08 00/3 33 52 11 (Mo.-So.: 8-20 Uhr) wenden. 

Hundefutter-Rückruf: Besonders für Menschen gefährlich - weniger für die Hunde

Die Gefahr für die Hunde selbst ist zwar weniger hoch, da die Tiere die Salmonellen meist unbeschadet wieder ausscheiden. Gefährlich könnte es jedoch für die Besitzer werden und andere Personen, die direkt mit dem Hund beispielsweise im selben Haushalt in Kontakt kommen. Für Schwangere, Kleinkinder und Menschen mit geschwächten Immunsystem besteht die größte Gefahr im Falle eines Kontakts. Hundehalter sollten deshalb umgehend prüfen, ob sie das Produkt bereits gekauft und in ihrem Vorrat haben. (jbr) 

Auch bei Volvo gab es jetzt einen Rückruf - mehr als zwei Millionen Autos sind betroffen.

Bei Norma wurde indessen eine Handcreme zurückgerufen: Hier besteht Bakterien-Gefahr.

Ab Juli 2020 gibt es für Verbraucher, Rentner und Urlauber wieder zahlreiche Änderungen in Deutschland.

Wegen Glassplittern nimmt ein Hersteller eine Marmelade zurück.

Aktuell ruft Kaufland einen gefährlichen Energy-Drink zurück. Er kann bei Diabetikern schwere gesundheitliche Probleme verursachen. Vorsicht ist auch für Allergiker geboten, die den Rückruf für dieses Müsli beachten sollten.

Achtung, nicht verzehren! Ein Eier-Rückruf wurde auch über KATWARN verbreitet.

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Seeger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi ruft Produkt zurück: Vorsicht, Gefahr für Kinder! Es besteht Erstickungsgefahr
Der Discounter Aldi ruft erneut ein Produkt zurück. Der Hersteller warnt: Es besteht eine Erstickungsgefahr. Das Produkt kann insbesondere von Kindern leicht verwechselt …
Aldi ruft Produkt zurück: Vorsicht, Gefahr für Kinder! Es besteht Erstickungsgefahr
Dringender Rückruf! Butter mit Bakterien belastet
Aktuell gibt es einen Rückruf von Butter. Das Produkt kann mit Bakterien belastet sein und eine Gesundheitsgefahr darstellen. Verbraucher sollten sie sofort umtauschen.
Dringender Rückruf! Butter mit Bakterien belastet
Bluetooth-Kopfhörer im Test: Stiftung Warentest findet krebserregende Schadstoffe
Kopfhörer mit Bluetooth sind ein Trend. Musik hören ohne Kabelsalat wird von vielen Menschen bevorzugt. Die kabellosen Bügelkopfhörer gibt es mittlerweile schon für …
Bluetooth-Kopfhörer im Test: Stiftung Warentest findet krebserregende Schadstoffe
Risiko bei Mundschutz: Viele Masken bieten nicht genug Sicherheit vor Corona
Erhöhtes Infektionsrisiko: Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über den Rückruf von Atemschutzmasken verschiedener Hersteller. Sie bieten keinen …
Risiko bei Mundschutz: Viele Masken bieten nicht genug Sicherheit vor Corona

Kommentare