1. Startseite
  2. Verbraucher

Rückruf wegen Krebsgefahr: Mehrere Produkte mit giftiger Chemikalie verseucht - auch Lidl-Eigenmarke

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kontrolleur verschließt einen Sack
Ein Kontrolleur verschließt einen Sack Sesam aus Indien nach einer Probenentnahme im Jahr 2018. © Christian Charisius/dpa

Mehrere Artikel mit Sesam sind aktuell von einem Rückruf betroffen und sollten keinesfalls gegessen werden. Die gefundene giftige Chemikalie ist krebserregend. 

Dissen - Abermals gibt es einen Rückruf von Produkten wegen Sesam. In den vergangenen Monaten wurden bereits vermehrt Artikel mit dem Inhaltsstoff zurückgerufen.

Aktuell sind mehrere Sesam und sesamhaltige Produkte in verschiedenen Ausführungen des Teuto Markenvertrieb davon betroffen. Grund sind Rückstände von Ethylenoxid in dem verwendeten Sesam. Die Chemikalie ist giftig und krebserregend. Symptome einer Vergiftung sind unter anderem: Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen. Bei zunehmender Dosis kann es gar zu Krämpfen oder zum Koma führen, wie es in der Mitteilung des Verbraucherportals produktrückrufe.de. heißt.

NameEthylenoxid (Chemikalie)
Beschreibungfarbloses, hochentzündliches Gas mit süßlichem Geruch
VerwendungDesinfektionsmittel für Nahrungsmittel, organische Dämmstoffe (Wolle, Pflanzenfasern), Textilfasern und medizinische Geräte

Rückruf von Artikeln: Sesam mit Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid - Mehrere Produkte betroffen

Über den Rückruf berichten das Verbraucherportal produktwarnung.eu und eine Pressemitteilung (23. Dezember) des Teuto Markenvertriebs. Der erhöhte Gehalt an Ethylenoxid wurde laut Pressemitteilung bei Eigenkontrollen festgestellt. Betroffen sind folgende Produkte der Marken Fuchs, Ubena, BioWagner, Bamboo Garden, Kattus sowie die Lidl Eigenmarke delights.

Video: Warum gibt es immer mehr Produkt-Rückrufe?

Die aufgezählten Artikel wurden bei verschiedenen Handelsunternehmen verkauft. Die Ware wurde nach Angaben des Unternehmens vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Kunden, die die besagten Artikel bereits gekauft haben, können diese gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenzettels in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. (aka)

Die Stiftung Warentest hat 44 Sesam-Produkte untersucht* - und bei einigen Schadstoff-Rückstände gefunden, die den gesetzlich erlaubten Wert um ein Vielfaches übersteigen. Auch Ethylen­oxid-Rück­stände waren darunter. *merkur.de und 24vita.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare