Ein Paar Lederhandschuhe
+
Diese Handschuhe von Roeckl wurden zurückgerufen.

Ausgerechnet im Herbst

Gesundheitsgefahr: Rückruf durch Münchner Traditionsunternehmen - Selbst Bundesamt warnt

  • vonKai Hartwig
    schließen

In der kalten Jahreszeit greifen viele Menschen zu Handschuhen. Ein Produkt eines bekannten Herstellers muss nun allerdings zurückgerufen werden.

  • Handschuhe helfen den Menschen im Winter, der Kälte zu trotzen.
  • Doch ein Produkt eines bekannten Unternehmens ist nun von einem Rückruf betroffen.
  • Die Lederhandschuhe können gesundheitliche Probleme verursachen.

München - Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Die kältere Jahreszeit steht kurz bevor - bald werden wieder die warmen Jacken, Schals und Handschuhe aus dem kleiderschrank geholt.

Das Münchner Traditionsunternehmen Roeckl stellt seit dem Jahre 1839 Handschuhe her, nun musste allerdings der Rückruf eines Produkts erfolgen. Kunden drohen schlimmstenfalls gesundheitliche Schäden. Selbst das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt.

Rückruf von Handschuhen: Produkt kann allergische Reaktionen hervorrufen

Vom Rückruf betroffen ist das Handschuhmodell „Frankfurt“ in der Farbe 780 Coffee (Artikelnr. 13011-018). Der Grund für den Produktrückruf: Eine Probe wies bei diesen Handschuhen einen erhöhten Chrome-VI-Wert nach. Chrome VI kann in gesteigerter Konzentration in Einzelfällen allergische Reaktionen auf der Haut hervorrufen.

Dabei handelt es sich um ein Produkt, das Roeckl ausschließlich durch Handelspartner vertrieb, nicht aber in den eigenen Boutiquen oder dem Onlineshop des Handschuhherstellers verkauft wurde, wie das Unternehmen angab. Zudem liegt die Auslieferung an die Handelspartner bereits zwei Jahre zurück und erfolgte schon 2018.

Das Handschuhmodell „Frankfurt“ wird laut Unternehmensangaben inzwischen mit einer anderen Gerberei hergestellt, die Zusammenarbeit startete 2020. Sein Leder für die Handschuhe bezieht Roeckl von zertifizierten Gerbereien, die ihrerseits verpflichtet sind, das Material auf belastende Bestandteile, wie beispielsweise Chrome VI, zu überprüfen.

Rückruf von Handschuhen: Kunden können Produkt kostenlos zurückschicken

Die Chrome-Gerbung gehört laut Roeckl zu den gängigen Verfahren in der Lederproduktion. Demnach wird sie bei Kleidung, Taschen und Schuhen aus Leder eingesetzt. Während der Gerbung kommen zunächst gesundheitlich unbedenkliche Chrome-III-Salze zum Einsatz.

Aus Chrome III kann in eher seltenen Fällen Chrome VI werden. Mögliche Gründe hierfür sind Alterungsprozesse, eine langfristige direkte Sonneneinstrahlung, Wärme oder luftundurchlässiger Transport.

Alle Kunden, die ein betroffenes Handschuhpaar zwischen September 2018 und Februar 2020 gekauft haben, können dieses nach Angaben des Unternehmens portofrei an Roeckl oder aber eine der Roeckl-Boutiquen zurückschicken. Sie erhalten anschließend ihren Kaufpreis in voller Höhe zurück.

Auch ein beliebter Käse ist von einem Rückruf betroffen. Zudem warnt der Verbraucherschutz vor einem Bio-Tee. Aktuell wird bei Rewe ein beliebtes Gebäck zurückgerufen. Es könnte Metallteile enthalten.

Video: Produktrückrufe - Warum Hersteller und Supermärkte immer häufiger warnen

Wer sich vorzugsweise mit Süßwaren aus dem osteuropäischen Raum eindeckt, sollte diesen Rückruf begutachten: Es besteht eine Gefährdung durch krebserregende Stoffe.

Auch interessant

Kommentare