1. Startseite
  2. Verbraucher

Aldi-Konzern ruft Babynahrung in Österreich zurück - Verkauf an bayerischer Grenze sofort gestoppt

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Ein Baby wird mit Brei gefüttert. (Symbolfoto)
Ein Baby wird mit Brei gefüttert. (Symbolfoto) © IMAGO / Westend61

Die österreichische Lebensmittelkette Hofer, eine Tochter der Aldi-Süd-Gruppe, ruft eine Sorte Babynahrung zurück. Etliche Filialen direkt an der Grenze zu Bayern sind davon betroffen.

München/Salzburg/Linz - Zwischen Lindau und Bregenz. Zwischen Füssen und Reutte. Zwischen Chiemgau und Salzburger Land. Zwischen Passau und Linz. Die Grenze zwischen Bayern und Österreich ist mehr als 800 Kilometer lang. Der Grenzverkehr gehört in diesen Regionen vielerorts zum Alltag. Zum Pendeln in die Arbeit, zum günstiger Tanken auf der jeweils anderen Seite. Oder auch zum Einkaufen beim Nachbarn.

Rückruf von Babynahrung: Aldi-Tochter in Österreich betroffen - viele Filialen an Grenze zu Bayern

Ein Beispiel sind die Lebensmittel-Filialen des österreichischen Discounters Hofer, eines Tochter-Unternehmens der deutschen Aldi-Süd-Gruppe. Die Hofer-Filiale am nordwestlichen Stadtrand von Salzburg liegt zum Beispiel nur knapp 200 Meter von der Grenze Saalachbrücke und etwa zwei Kilometer vom Bahnhof des bayerischen Freilassing entfernt.

Kein Wunder also, dass so mancher Verbraucher aus dem Freistaat die Gelegenheit nutzt, in der Landeshauptstadt des gleichnamigen österreichischen Bundeslandes einzukaufen. An just jener langen Grenze zwischen Österreich und Bayern kam es nun zu einem Rückruf, der insbesondere Familien von Neugeborenen hellhörig machen dürfte.

Im Video: Rückruf: Blutiger Durchfall droht - Bayerische Mühle ruft Weizenmehl zurück

Denn: Eltern von Kleinkindern sollten beim Einkauf bei einem Produkt besser aufpassen. Laut dem Online-Portal produktwanrung.eu hat Hofer eine Sorte Babynahrung zurückgerufen. Dabei handelt es sich um den „Zurück zum Ursprung“ BIO-Reisbrei (250g) des Lieferanten Gittis Naturprodukte GmbH. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden einzelne Packungen des Produktes mit der allergenhaltigen Sorte Milchbrei Reis-Banane befüllt. Auf den Packungen fehlt demnach die Angabe des Allergens Milchprotein. Für Milchprotein-Allergiker sei der Verzehr der Sorte nicht geeignet, heißt es.

Angabe des Allergens Milchprotein fehlt: Aldi-Tochter Hofer ruft Babynahrung zurück

Nach Angaben des Portals vom 3. August wurde der Verkauf des Produktes nach dem Rückruf österreichweit in allen Filialen sofort gestoppt. Packungen des Milchbreis könnten in allen Einkaufsläden zurückgegeben werden, der Kaufpreis werde dort auch ohne Kaufbeleg rückerstattet, schreibt produktwarnung.eu.

Der Lebensmittelhändler Hofer hatte als Teil der Unternehmensgruppe Aldi Süd 1968 seine Geschäftstätigkeit in der Alpenrepublik aufgenommen. Das Emblem an den Filialen und Läden ähnelt sehr stark dem des deutschen Mutterkonzerns. (pm)

Auch interessant

Kommentare