In Bayern wird aktuell ein Weichkäse zurückgerufen. (Symbolbild)
+
In Bayern wird aktuell ein Weichkäse zurückgerufen. (Symbolbild)

„Blutvergiftung und Hirnhautentzündung“ können auftreten

Rückruf von Käse in Bayern: Nicht essen! Unternehmen warnt vor womöglich lebensbedrohlichen Folgen

  • Josef Forster
    vonJosef Forster
    schließen

Aktuell wird ein Käse zurückgerufen. Die betroffene Charge enthält Listerien, die besonders für Schwangere eine Gesundheitsgefährdung darstellen.

München - Die Palatum Feinkost KG aus Unterschleißheim wendet sich mit mit einem dringenden Appell an die Öffentlichkeit. In dem Produkt Florina mit Weichkäse wurden Listeria monocytogenes festgestellt. Die Bakterien können eine Listeriose hervorrufen, die für Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem eine schwere Erkrankung oder sogar lebensbedrohliche Folgen haben kann.

Der Rückruf gilt für die Ein-Kilogramm-Packung mit der Artikelnummer 11557, Chargennummer 10416040 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16.04.2021. Das Unternehmen rät vom Verzehr des betreffenden Lebensmittels eindringlich ab. Wie die Palatum Feinkost KG schreibt, fand das Lebensmittel in Bayern den Weg in die Regale: Die Südbayerischen Fleischwaren GmbH in Obertraubling, Birkenhof Donauwörth GmbH und Feinkost Manuela Wöller verkauften das Produkt an Kunden.

Der Weichkäse ist vom Rückruf betroffen

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Rückruf: Listerien-Erkrankung für Schwangere besonders gefährlich

In der Mitteilung, die Palatum am Freitag veröffentlichte, warnt das Unternehmen besonders Schwangere vor dem Verzehr des Weichkäses. Es könne „sogar ohne Symptome, das ungeborene Kind geschädigt werden“, zitiert das Unternehmen des Robert-Koch-Institut. Auch Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem müssen schwere Krankheitsverläufe befürchten, die sich in  Blutvergiftung und Hirnhautentzündung äußern können.

Sollten nach dem Verzehr Krankheitssymptome wie Durchfall und Fieber auftreten, rät das Unternehmen, dringend einen Arzt aufzusuchen. Eine Listeriose ist mit Antibiotika behandelbar. Ärztliche Beratung ist für Schwangere nach dem Verzehr unbedingt notwendig, auch wenn keine Symptome auftauchen.

Weichkäse: Umtausch auch ohne Kassenbon möglich

Die Palatum KG merkt in der Mitteilung an, dass Kunden den betroffenen Weichkäse in den Verkaufsstätten gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben können. Dafür ist kein Kassenbon notwendig. Das Unternehmen ist telefonisch unter 089 693 335 0 oder per Email an info@palatum.de zu erreichen. (jjf)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare