Deutliche Warnung

Verbotene Zutat gefunden: Behörden lösen wegen Rückruf sogar KATWARN aus

Ein Ernährungsmittel  wurde wegen einer verbotenen Zutat zurückgerufen. Ganz Deutschland ist davon betroffen, warnt KATWARN.

  • Die Firma „LSP Sporternährung“ produziert Sporternährungsmittel.
  • In dem Produkt „Yellow Therm“ wurde die verbotene Zutat Yohimbepulver gefunden.
  • Jetzt ging über KATWARN eine Lebensmittelwarnung heraus.

Fit verboten? Die „Fatburner“-Kapseln „Yellow Therm“ sollen von Sportlern zweimal täglich eingenommen werden und dabei helfen, Fett zu verbrennen. Die gelben Kapseln erhalten unter anderem Grüntee, Guarana, Ingwer, Gingseng und Vitamine. Noch dazu soll das Mittel in Deutschland produziert, ohne Gentechnik hergestellt und laut Herstellerangaben dopingfrei sein. 

Aber „Yellow Therm“ enthält noch etwas anderes - die verbotene Zutat Yohimbepulver, vor der die Behörden über die App KATWARN ausdrücklich warnen. Bei KATWARN handelt es sich um ein System, mit dem die Bevölkerung vor Gefahren gewarnt werden kann.

Rückruf: Verbotene Zutat Yohimbepulver in „Yellow Therm“ Sportergänzungsmittel

Aber was ist Yohimbepulver überhaupt und warum ist es gefährlich? Yohimbin wird aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baumes gewonnen. In Mitteln zur Fettverbrennung kommt es meist als Yohimbinhydrochlorid vor, da es diese erhöhen und die sportliche Leistung steigern soll. Außerdem wird es bei Erektionsstörungen eingesetzt.

Aber Yohimbin hat auch gesundheitliche Risiken. Dazu zählen Schlaflosigkeit, Angstzustände und Erbrechen. Insbesondere bei der Einnahme von Psychopharmaka kann es zu Wechselwirkungen kommen.  Zudem erhöht Yohimbin-HCl die Herzleistung, was wiederum zu erhöhtem Blutdruck führt. 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung stuft Yohimbin wegen diesen bekannten Risiken als „nicht für die Verwendung in Lebensmitteln geeignet“ ein. Im April 2019 wurde die Verwendung von Yohimbin in Lebensmitteln - dazu zählen auch Nahrungsergänzungsmittel wie „Yellow Therm“ in der Europäischen Union verboten.

Der Hersteller „LSP“ mit Sitz in Bonn hatte das Nahrungsergänzungsmittel „Yellow Therm“ über die Website deutschlandweit vertrieben, warnt KATWARN

+++ News zum Bayern-Wetter: Katwarn löst aus: Warnung vor Extremlage in Bayern - „Alarmstufe Rot“ in acht Landkreisen

Rückruf: Gefährliche Zutaten in Sporternährungsmitteln wie „Yellow Therm“

Aber Yohimbepulver, wie es in „Yellow Therm“ von „LSP“ enthalten ist, ist nicht die einzige gefährliche Zutat. Denn Sporternährungsmittel sollen einen Effekt auf die Fettverbrennung haben - stattdessen haben diee Mittel oft auch unangenehme bis gefährliche Nebenwirkungen haben. Dazu zählen Bluthochdruck, Schlafstörungen oder Herzrasen bis zum Herzinfarkt, wie unter anderen die Verbraucherzentrale warnt.

Aber auch ganz normale Lebensmittel können einen KATWARN Alarm auslösen - wie dieser Käse bei Edeka. Außerdem sind noch weitere Produkte bei Edeka betroffen, denn sie können Senf enthalten. Auch wegen eines Baby-Pflegeprodukts wurde der Alarm kürzlich aktiviert. 

Wer kurz vor Weihnachten noch einkaufen war, sollte lieber seine Vorräte prüfen. Ein beliebtes Produkt von Rewe wird aktuell zurückgerufen. Und auch Decathlon warnt vor einem Kinder-Produkt.

Ein ungewöhnlicher Rückruf löst sogar Katwarn aus: Denn dieses Produkt kann „high“ machen.

cw

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Hiekel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Plastikteilchen in Reibekäse - beliebter Hersteller ruft Produkt bundesweit zurück 
Bitte nicht essen - Verletzungsgefahr: Ein beliebter Käsehersteller warnt seine Kunden - in einem seiner Bio-Reibekäse können nämlich kleine Plastikteile sein.
Achtung! Plastikteilchen in Reibekäse - beliebter Hersteller ruft Produkt bundesweit zurück 
Achtung Allergiker: Beliebte Hamburger-Sauce wird zurückgerufen
Der Lebensmittelhersteller Homann ruft eine Hamburger-Sauce zurück. Bei Allergikern kann die Sauce zu Reaktionen führen.
Achtung Allergiker: Beliebte Hamburger-Sauce wird zurückgerufen
Rewe: Kunden verärgert über Kassenzettel
Kunden haben sich auf Facebook an Rewe gewandt: Sie haben nämlich nachgemessen und finden, dass das Unternehmen ihnen einen zu langen Kassenzettel ausgehändigt hat.
Rewe: Kunden verärgert über Kassenzettel
Lebensmittelskandal erschüttert Österreich: Ermittlungen auch in München 
Ein Lebensmittelskandal erschüttert Österreich, doch nun leitete auch die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen ein. Ein Betrieb soll faule Eier verarbeitet haben. 
Lebensmittelskandal erschüttert Österreich: Ermittlungen auch in München 

Kommentare