Auf dem Bild sind vier Badebücher zu sehen. Zwei davon sind in einer Plastiktüte eingepackt, zwei weitere liegen in einer Box.
+
Rückruf von Kinderbuch gefordert: Krebserregende Stoffe in bedenklichem Maße gefunden

Kinderbuch sorgt für Gefahr

Rückruf von Kinderbuch gefordert: Bücher aus Onlineshop können Krebs und Unfruchtbarkeit hervorrufen

Das Kinderbuch eines Herstellers enthält krebserregende Stoffe. Diese Produkte von diesem Hersteller sind von der erhöhten Menge an Krebserregern betroffen.

  • Bisher kein Rückruf*: Kinderbuch enthält bedenkliche Menge an schädlichen Stoffen.
  • Die Substanzen können Krebs verursachen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.
  • Bücher des Herstellers sind im Onlineshop verfügbar.

Brüssel - Bei Kinderbüchern ist die Gefahr einer Erkrankung generell sehr gering. Jetzt wurden in einem Buch eines Herstellers von Kinderbüchern allerdings zu viele bedenkliche Stoffe gefunden. Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz fordert daher einen sofortigen Rückruf des Herstellers. Die Stoffe können bei Kindern Krebs hervorrufen und zusätzlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. In diesem Artikel gibt es alle Informationen zu den betroffenen Produkten.

Rückruf von Kinderbuch gefordert: Dieses Produkt des Herstellers könnte Krebs verursachen

Bei der Gesundheitswarnung geht es um das Badebuch „Das U-Boot“ des belgischen Herstellers „caramel publishing“. Das Badebuch kann mit in die Badewanne genommen werden und gibt dort Schaum ab. Der Schaum im Produkt enthält eine übermäßige Menge an drei bedenklichen Phosphaten (TCEP, TCPP und TDCP). Daher wird ein sofortiger Rückruf des Verbraucherschutzes gefordert. Die drei Substanzen können zum einen Krebs verursachen und zum anderen durch eine Schädigung des Fortpflanzungssystems die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Das vom Rückruf* betroffene Produkt entspreche laut des europäischen Verbraucherschutzes „nicht den Anforderungen der Spielzeugsicherheitsrichtlinie und der einschlägigen europäischen Norm EN 71-9.“ Erkennbar ist das schädliche Buch bislang nur über den Barcode, da noch nicht feststeht, welche Charge von der Belastung an gefährlichen Stoffen betroffen ist. Alle Informationen zum Produkt gibt es hier:

  • Warnnummer: A11 / 00069/20
  • Produkt: Badebuch
  • Name: Badebuch „Das U-Boot“
  • Risikotyp: Chemikalie
  • Kategorie: Spielzeug
  • Marke: caramel publishing
  • Barcode: 51929002601000000250
  • Herkunfsland: Belgien

Rückruf von Kinderbuch gefordert: Chemikalien können zu Krebs und Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit führen

Das Produkt wird in einer transparenten Plastiktüte mit einem Kartonetikett verkauft und ist für den deutschen Markt produziert. Alle weitere Infos finden sich ebenfalls bei produktwarnung.eu.

Auch bei Aldi gab es zuletzt einen Rückruf wegen eines gefährlichen Produkts für Kinder: Aldi rief das Produkt wegen einer akuten Erstickungsgefahr zurück. Ein weiterer Rückruf sorgte ebenfalls für großes Aufsehen: in einem frischen Pizzateig fanden sich Metall-Teile. Das Problem: Fast alle deutschen Supermarkt-Ketten rund um Aldi, Lidl, Edeka und Co. sind betroffen. (tko) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Im Video: Warum gibt es in Deutschland immer mehr Rückrufe?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung giftig: Aldi ruft Knabberzeug zurück - Kunde macht ungewöhnlichen Fund in seiner Packung
Achtung: Cashewkerne von Aldi könnten verunreinigt sein. Der Hersteller aus Ulm ruft die Cashewkerne zurück, nachdem eine giftige Kapsel entdeckt wurde.
Achtung giftig: Aldi ruft Knabberzeug zurück - Kunde macht ungewöhnlichen Fund in seiner Packung
Rückruf: Warnung vor Öl - psychoaktive Substanz mit schlimmen Folgen
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor einem Hanf-Öl. Es könnte Wahrnehmungsstörungen auslösen. Ein Rückruf läuft bereits.
Rückruf: Warnung vor Öl - psychoaktive Substanz mit schlimmen Folgen
Wegen Verunreinigung: Mehrere Salami-Sorten zurückgerufen
Ein Hersteller von Wurstwaren hat mehrere Salami-Sorten zurückgerufen. Grund hierfür ist eine Verunreinigung mit Allergenen.
Wegen Verunreinigung: Mehrere Salami-Sorten zurückgerufen
Impfschutz auf dem Prüfstand: In einem Punkt widersprechen sich Stiftung Warentest und das Robert-Koch-Institut
Stiftung Warentest prüfte zuletzt die Impfungen von Kindern. Nicht alle Einschätzungen decken sich mit denen des Robert-Koch-Instituts.
Impfschutz auf dem Prüfstand: In einem Punkt widersprechen sich Stiftung Warentest und das Robert-Koch-Institut

Kommentare