+
Mehrere Produkte könnten nun eine erhöhte Krebsgefahr haben. Davor warnt das Institut für Arzneimittel. 

Sie sind verunreinigt

Medikamenten-Warnung: Krebsgefahr - Problem größer als befürchtet

  • schließen

Rückruf wegen erhöhter Krebsgefahr: Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel nun selbst erklärt, könnten Sodbrennen-Medikamente verunreinigt worden sein. 

Update vom 18. September 2019: Einen Tag nach dem Rückruf von Magensäureblockern scheint das Ausmaß der Probleme größer zu sein als zunächst angenommen.

Wie Focus.de nun unter Berufung auf das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte berichtet, liegen Indizien vor, die eine Verunreinigung der gleichen Medikamente von anderen Herstellern möglich scheinen lassen. Um welche Produkte es sich dabei im Einzelnen handeln könnte, ist noch nicht offiziell bekannt. 

Auch interessant: Eine Münchner Traditionsmetzgerei ruft eine beliebte bayerische Wurst zurück. Diese könnte eine mögliche Gesundheitsgefahr darstellen.

Sie können Krebs auslösen: Warnung vor Medikamenten, die viele alltäglich einnehmen

Ursprungsmeldung vom 17. September 2019: Gleich mehrere Produkte sind von dem Rückruf des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) betroffen. Wie das Institut am Dienstag erklärt, handelt es sich bei dem Rückruf um Medikamente, die den von dem Wirkstoffhersteller Saraca Laboratories Limited hergestellten Wirkstoff Ranitidin enthalten.

Demnach liegen Indizien vor, dass dieser Wirkstoff verunreinigt worden sein könnte. Ranitidinhaltige Arzneimittel werden demnach zur Kontrolle der Magensäureproduktion bei Sodbrennen, zur Behandlung der Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magengeschwüren eingesetzt. Wie das Institut weiter erklärt, wurden in ranitidinhaltigen Arzneimitteln geringe Mengen eines krebserregenden Stoffes nachgewiesen. 

Krebsgefahr: Institut für Arzneimittel warnt vor Sodbrennen-Medikamente

Wie hoch die Verunreinigung der Medikamente sei, stehe demnach noch nicht zweifelsfrei fest. „Eine wissenschaftliche Bewertung des möglichen Gefährdungspotenzials findet zurzeit auf europäischer Ebene statt“, erklärt das Institut in einer öffentlichen Erklärung. 

Diese Ranitidin-Präparate sind betroffen:

Ranitidin-ratiopharm® 150 mg und 300 mg, 20, 50 und 100 Filmtabletten, alle Chargen mit dem Verfalldatum bis 06/2021 

Ranitidin-ratiopharm® 50 mg/5 ml, 5x5 ml Injektionslösung, alle Chargen mit dem Verfalldatum bis 06/2021 

Ranitidin AbZ 150 mg und 300 mg, 50 und 100 Filmtabletten, alle Chargen mit dem Verfalldatum bis 06/2021 

Ranitidin 75 - 1 A Pharma, 10 und 14 Filmtabletten, alle Chargen 

Ranitidin 150 und 300 - 1 A Pharma, 20, 50 und 100 Filmtabletten, alle Chargen 

Ranitic® 75 mg akut bei Sodbrennen, 14 Filmtabletten, alle Chargen 

Ranitic® 150 mg und 300 mg, 20, 50 und 100 Filmtabletten, alle Chargen 

Ranibeta 300, 50 und 100 Filmtabletten, Chargen C700074, C700076, C700078

Lesen Sie auch: Krebserregende Lebensmittel bei Stiftung Warentest: Diese fünf erhöhen das Risiko immens.

Medikamente mit erhöhter Krebsgefahr: Institut warnt vor Magensäuren-Blockern 

„Patientinnen und Patienten, die Fragen zu ihrer aktuellen Behandlung haben, können sich an ihre Ärztin bzw. ihren Arzt oder ihre Apothekerin bzw. ihren Apotheker wenden“, rät das Institut in dem Statement betroffenen Personen. 

Video: Warum Sodbrennen der Hinweis auf eine schlimme Krankheit sein kann

Der Discounter Lidl hat einen originellen Werbespot produziert, der vor Spitzen gegen Aldi, Edeka und Co. nur so trieft. Lidl warnt aber auch vor einem beliebten Produkt. Es wurden Salmonellen gefunden, für Senioren besteht sogar Lebensgefahr. Ein anderes Unternehmen warnt momentan vor Metallsplittern in einem Aktionsartikel. 

Ein Rückruf beschäftigt zudem aktuell die Drogeriekette Rossmann. Ein Dusch- und Badegel für Kinder könnte ein gefährliches Bakterium enthalten - und wurde deswegen aus dem Verkehr gezogen.

Die Polizei Köln warnt nun ausdrücklich vor einem tödlichen Stoff aus einer Apotheke. Nach Einnahme des Medikaments gibt es bereits zwei Todesopfer.

Auch ein Getränkehersteller ruft diverse Produkte zurück. Es bestehe aber keine Gesundheitsgefahr beim Verzehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekannter Hongkong-Aktivist warnt vor beliebter App TikTok: „Wahnsinn, dass...“
Millionen (vor allem junge) Menschen nutzen weltweit die Video-App TikTok - auch in Deutschland. Jetzt schlägt ein Aktivist aus Hongkong Alarm.
Bekannter Hongkong-Aktivist warnt vor beliebter App TikTok: „Wahnsinn, dass...“
Kassenbon-Pflicht! 2020 droht der Zettel-Irrsinn auch in Deutschland - Auswirkungen für Einzelhandel desaströs
Deutschland droht 2020 der Zettel-Irrsinn: Die Pflicht zum Kassenbon soll gegen Steuerbetrug helfen. Der Einzelhandel fürchtet allerdings immense Probleme mit der …
Kassenbon-Pflicht! 2020 droht der Zettel-Irrsinn auch in Deutschland - Auswirkungen für Einzelhandel desaströs
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Normalerweise lösen Behörden mit der App „Katwarn“ Katastrophen-Alarm aus. In einer aktuellen Warnung geht es aber um einen Produktrückruf. Das ist eher ungewöhnlich.
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Rückruf: Gefährliche Bakterien im Plätzchen-Teig - auch Kaufland und Karstadt betroffen 
Der Rückruf einer beliebten Fertig-Teig-Marke sorgt nun für Aufsehen. Auch die beiden Unternehmen Kaufland und Karstadt sind betroffen. 
Rückruf: Gefährliche Bakterien im Plätzchen-Teig - auch Kaufland und Karstadt betroffen 

Kommentare