Schwere gesundheitliche Folgen drohen

Obst-Rückruf: Hersteller warnt vor Krebserkrankung bei Verzehr

  • Marc Dimitriu
    VonMarc Dimitriu
    schließen

Ein Hersteller ruft ein Obst-Produkt zurück. Darin wurden giftige Stoffwechselprodukte, die von Schimmelpilzen gebildet werden, gefunden.

Gärtringen - Die Ciloglu Handels GmbH aus Gärtringen in Baden-Württemberg hat einen Rückruf für „Getrocknete Feigen“ gestartet. Das Produkt mit der Bezeichnung CILOGLU ASURELIK INCIR 20X250GR (Artikelnummer: 0114323 / Barcode: 8682631804985) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.2022, ist nicht mehr sicher zu verzehren. Grund ist ein erhöhter Gehalt an Aflatoxine (B1, B2, G1 und G2).

Der Hersteller schreibt in dem Rückruf: „Es handelt sich um Mykotoxine, welche die Gesundheit gefährden können. Daher sollte die betroffene Charge nicht konsumiert werden.“

„Getrocknete Feigen“ der Ciloglu Handels GmbH.

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Obst-Rückruf: Mykotoxine - Gefährliche Schimmelpilzgifte in Feigen gefunden

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelschutz beschreibt Mykotoxine als giftige Stoffwechselprodukte, die von Schimmelpilzen gebildet werden. „Aufgrund ihrer Toxizität (Giftigkeit) für Mensch und Tier zählen Mykotoxine zu den unerwünschten Kontaminanten in Nahrungs- und Futtermitteln.“

Je nach Art der Toxine und der aufgenommenen Menge könne die Wirkung der Mykotoxine aufgrund von „cancerogenen, mutagenen, immunsuppressiven, teratogenen, nephrotoxischen und östrogenen Eigenschaften akut und/oder chronisch toxisch sein.“ Das könne bei Menschen zu unterschiedlichen Krankheiten führen. Sie können unter anderem die Entstehung von Krebs begünstigen, Nieren und Leber schädigen, das Immunsystem beeinträchtigen oder Durchfall und Erbrechen verursachen.

Rückruf von getrockneten Feigen: Produkt kann in Einkaufsstätten zurückgegeben werden

Das Produkt könne laut der Ciloglu Handels GmbH in den betreffenden Einkaufsstätten – mit oder ohne Kassenzettel – gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben werden. 

Der Hersteller schreibt: „Für die Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Verständnis und danken für Ihre Zusammenarbeit. Sollten Sie noch Fragen oder Wünsche haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.“ Auch die Drogeriekette Rossmann hat kürzlich einen dringenden Rückruf gestartet. Ein Produkt aus dem Fitness-Segment ist mit einem Schadstoff belastet (md)

Rubriklistenbild: © teutopress / Imago

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare