Aushänge warnen

Verkaufsverbot: Bekannte Drogerie ruft jetzt Desinfektionsmittel zurück - behördliche Anordnung

  • vonAstrid Theil
    schließen

Fast jeder trägt aktuell Desinfektionsmittel mit sich rum. Ein Desinfektionsmittel, das bei Rossmann und dm erhältlich war, unterliegt nun allerdings einem Verkaufsstopp.

  • Unzählige Menschen kaufen mittlerweile regelmäßig Desinfektionsmittel ein.
  • Ein Hand & Oberflächendesinfektionsmittel, das bei der großen Drogeriekette Rossmann verkauft wurde, sollte nun aber unbedingt nicht mehr verwendet werden.
  • Das betroffene Produkt unterliegt nun einem Verkaufsverbot und muss zurückgegeben werden.

Burgwedel - Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Desinfektionsmittel für die meisten Menschen zu einem treuen Begleiter geworden. Regelmäßig wird es in Supermärkten und Drogerien eingekauft. Während im Frühjahr teilweise noch Engpässe bestanden, existiert mittlerweile ein großes Angebot an den unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln von verschiedenen Herstellern.

Ein Desinfektionsmittel, das in der Drogerie-Kette Rossmann verkauft wurde, unterliegt nun aber einem Verkaufsverbot und wurde zurückgerufen. Es handelt sich um das Desinfektionsmittel mit dem Namen „O3Solution Hand & Oberflächendesinfektion“. Der Artikel trägt die europäische Artikelnummer 4270001245113. Die Nummer befindet sich auf der Rückseite des Produkts.

Rückruf bei Rossmann: Desinfektionsmittel soll unbedingt zurückgegeben werden

Die Drogeriekette bittet die Kunden eindringlich, den Artikel in einer Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis wird den Käufern komplett erstattet. Bisher existiert keine offizielle Mitteilung des Drogerie-Unternehmens bezüglich einer Rückrufaktion. Allerdings befanden sich bereits heute Aushänge in den Filialen, in denen darauf hingewiesen wurde, dass das Desinfektionsmittel „O3Solution Hand &Oberflächendesinfektion“ zurückgegeben werden soll, wie auch die HNA berichtet. Als Grund wird bisher nur genannt, dass das Produkt aufgrund einer behördliche Anordnung zurückgegeben werden soll und das dem Verkauf genommen wird.

Wie Merkur.de mitgeteilt wurde, soll am morgigen Tag eine offizielle Rückrufaktion vom Unternehmen bekannt gegeben werden, in dessen Rahmen auch genauere Informationen zum Grund des Verkaufsstopps genannt werden sollen. Auch vonseiten des Herstellers wurden bisher keine Informationen bezüglich eines Rückrufs bekannt gegeben.

Desinfektionsmittel war auch bei dm erhältlich: Offizieller Rückruf steht noch aus

Das betroffene Desinfektionsmittel wird auch in anderen Läden verkauft. Laut Informationen von Kunden wurde es vor allem beim großen Konkurrenzunternehmen dm gegen einen Coupon gratis verschenkt. Bei den dort ausgegebenen Produkten handelt es sich offenbar um die gleiche Charge. Das Drogerie-Unternehmen dm hat sich jedoch ebenfalls noch nicht offiziell dazu geäußert. (at)

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare