+
ROSSMANN warnt vor einem Bio-Produkt, das Sie auf keinen Fall verzehren sollten.

Gefahr beim Frühstück

Achtung! Rossmann ruft beliebtes Produkt zurück - Es kann Sehstörungen verursachen

  • schließen

Wer gerne Müsli isst, sollte einen Blick auf die Verpackung werfen. Rossmann hat Bio-Flocken zurückgerufen, die unter anderem Sehstörungen auslösen können.

  • Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft ein Müsli-Produkt zurück.
  • Darin enthaltene Stoffe könnten unter anderem zu Sehstörungen führen.
  • Bei Rückgabe in den Filialen wird der Kaufpreis erstattet.

Burgwedel - Wer sich zum Frühstück gerne eine Schüssel Müsli gönnt, sollte genau auf die Verpackung achten. Sofern Sie das Produkt bei Rossmann erworben haben, enthält es möglicherweise Stoffe, die sich gesundheitsschädlich auswirken könnten. Konkret handelt es sich um Soja-Flocken der Marke „enerBiO“.

Soja-Flocken von Rossmann zurückgerufen: Von diesen Packungen sollten Sie die Finger lassen

Die Soja-Flocken von Rossmann sind nicht die einzigen Produkte, die Sie aktuell auf keinen Fall verzehren sollten. Auch Aldi warnt vor einem beliebten Käse, der gefährliche Teilchen enthalten könnte. Ein weiteres Produkt führt möglicherweise zu Rauschzuständen. Weiterhin kam es auch zu einem Rückruf einer Würzmischung von Knorr, die Sie jedoch aus einem absurden Grund zurückbringen sollen.

Das betroffene Rossmann-Müsli der Marke enerBiO besitzt den EAN-Code 4305615663890. Verwenden sollten Sie die Packungen nicht mehr, sofern darauf die Mindesthaltbarkeitsdaten 12.06.2020, 30.07.2020 und 07.10.2020 gedruckt sind. Die Datumsangabe finden Sie auf der Rückseite des Produkts.

Die betroffenen Packungen können in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgeben. Rossmann erstattet den Verkaufspreis zurück.

Deshalb ruft Rossmann Soja-Flocken zurück

Auf der offiziellen Homepage der Drogeriemarktkette bedauert Rossmann die Unannehmlichkeiten und gibt an, dass die Sicherheit der Kunden oberste Priorität besitzt. Die betroffenen Soja-Flocken stellen ein Risiko für die Gesundheit der Käufer dar, weshalb man unbedingt von einem Verzehr absehen sollten.

Konkret enthalten einzelne Packungen Tropanalkaloide, die während einer Eigenkontrolle entdeckt wurden. Pflanzen wie die Tollkirsche, Stechapfel und Bilsenkraut beinhalten die speziellen Stoffe, wobei diese bei der Ernte vermutlich für Verunreinigungen sorgten. 

Wer die Soja-Flocken mit den genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu sich nimmt, riskiert vorübergehende gesundheitliche Beeinträchtigungen, zu denen Sehstörungen, erweiterte Pupillen, Müdigkeit und Mundtrockenheit zählen. Auf Twitter nennt die Service-Website produktrueckrufe.de weitere Vergiftungssymptome wie trockene Haut und Schleimhäute oder Hautrötungen. Größere Mengen führen gegebenenfalls auch zu Benommenheit, Herzrasen, Halluzinationen und Desorientierung.

Aldi ruft ebenfalls ein beliebtes Produkt aus dem Bio-Sortiment zurück. Es besteht Gesundheitsgefahr, da Glasscherben enthalten sein könnten. 

Video: IKEA ruft Trinkbecher zurück

soa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung! Plastikteilchen in Reibekäse - beliebter Hersteller ruft Produkt bundesweit zurück 
Bitte nicht essen - Verletzungsgefahr: Ein beliebter Käsehersteller warnt seine Kunden - in einem seiner Bio-Reibekäse können nämlich kleine Plastikteile sein.
Achtung! Plastikteilchen in Reibekäse - beliebter Hersteller ruft Produkt bundesweit zurück 
Achtung Allergiker: Beliebte Hamburger-Sauce wird zurückgerufen
Der Lebensmittelhersteller Homann ruft eine Hamburger-Sauce zurück. Bei Allergikern kann die Sauce zu Reaktionen führen.
Achtung Allergiker: Beliebte Hamburger-Sauce wird zurückgerufen
Rewe: Kunden verärgert über Kassenzettel
Kunden haben sich auf Facebook an Rewe gewandt: Sie haben nämlich nachgemessen und finden, dass das Unternehmen ihnen einen zu langen Kassenzettel ausgehändigt hat.
Rewe: Kunden verärgert über Kassenzettel
Lebensmittelskandal erschüttert Österreich: Ermittlungen auch in München 
Ein Lebensmittelskandal erschüttert Österreich, doch nun leitete auch die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen ein. Ein Betrieb soll faule Eier verarbeitet haben. 
Lebensmittelskandal erschüttert Österreich: Ermittlungen auch in München 

Kommentare