Ungarische Salami wird am 18.01.2017 in einer Halle auf dem Messegelände in Berlin während eines Pressetermines präsentiert.
+
Eine Fleischerei muss ihre Rindersalami zurückrufen - Der Grund: Es besteht Verdacht auf Verunreinigung durch Bakterien. (Symbolbild)

Mikrobiologisch verunreinigt

Salami-Rückruf: Verseuchte Wurst keinesfalls essen - Es besteht Gesundheitsgefahr

  • vonCornelia Schramm
    schließen

Eine beliebte Rindersalami wird zurückgerufen - sie könnte mit Bakterien verseucht sein. Wer dieses Produkt trotzdem verzehrt, muss mit Fieber, Erbrechen und Durchfall rechnen.

  • Für eine beliebte Rindersalami wurde nun eine Rückrufaktion* gestartet.
  • Denn die Produkte eines deutschen Fleischherstellers könnten kontaminiert sein.
  • Im schlimmsten Fall können nach dem Verzehr Fieber, Erbrechen und Durchfall auftreten.

Miesterhorst - Ob als Aufschnitt auf dem Brot, auf der Pizza oder am Stück - die Salami ist in Deutschland heiß begehrt. Eine deutsche Fleischerei warnt aktuell ihre Kunden aber vor dem Verzehr ihrer Rindersalami. Der Verdacht: Das Produkt könnte möglicherweise mikrobiologisch verunreinigt sein.

Wie das Unternehmen nun mitteilte, könnte eine Kontamination mit Bakterien nicht ausgeschlossen werden. Deshalb ruft die Firma ihre Rindersalami mit dem Produktionsdatum 18. August 2020 und der Los-Kennzeichnung 180820 nun dringlich zurück. Eine derartige Verunreinigung kann schließlich immer auch eine Gefahr für den Konsumenten mit sich bringen.

Diese Salamis wurden vorsorglich aus dem Verkauf genommen

Rückrufaktion: Vor dem Verzehr dieser Rindersalami wird gewarnt

Verzehren Kunden der Landfleischerei Paradieshof Wehr die besagte Rindersalami trotzdem, kann es im schlimmsten Fall zu einer Lebensmittelvergiftung kommen. Fieber, Durchfall und Erbrechen wären die unschönen Folgen. Deshalb warnt Wehr jetzt seine Kundschaft und ruft die verseuchten Produkte zurück. Kunden sollten nun ihre Vorratskammern und Kühlschränke untersuchen und kontrollieren, ob sie vom Rückruf betroffen sind.

Wer die mit Bakterien verseuchten Produkte zu Hause hat, solle sich, darum bittet die Landfleischerei Wehr, bei der entsprechenden Verkaufsstelle melden und die Rindersalami dort zurückgeben. Der Rückruf erfolgt vorsorglich - nicht jede Salami muss kontaminiert sein, doch Wehr geht auf Nummer sicher.

Landfleischerei Paradieshof Wehr vertreibt kontaminierte Salami regional

Da Wehr die Rindersalami jedoch nur regional vertreibt, ist der Großteil Deutschlands wohl nicht vom Salami-Rückruf betroffen. Die Rindersalami der Landfleischerei Paradieshof Wehr war nämlich nur in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen - unter anderem an mobilen Verkaufswagen - vom 19. August 2020 bis einschließlich 07. September 2020 erhältlich. Dies meldete jetzt das Portal Produktwarnung.de.

Verunreinigungen von Lebensmitteln gibt es leider immer wieder, weshalb Rückrufaktionen dieser Art keine Seltenheit sind. Im Juli musste etwa die Kassler Brauerei Zötler* eines ihrer beliebten Biere zurückrufen. Bei einer Routine-Untersuchung fand ein Hersteller jetzt Plastikstücke in seiner Schokolade, die unter anderem bei Rewe und Edeka verkauft wird. Wegen mikrobiologischen Verunreinigungen mussten wie im Fall der Landfleischerei Paradieshof Wehr vor kurzem auch Bio-Weisswürste zurückgerufen* werden.

Wer sich vorzugsweise mit Süßwaren aus dem osteuropäischen Raum eindeckt, sollte diesen Rückruf begutachten: Es besteht eine Gefährdung durch krebserregende Stoffe. (cos) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Zweiter Rewe-Rückruf innerhalb weniger Stunden - innere Blutungen und Verletzungen drohen
Achtung! Zweiter Rewe-Rückruf innerhalb weniger Stunden - innere Blutungen und Verletzungen drohen
Tchibo stellt Angebot ein: Im Dezember ist Schluss - Ab sofort winken Schnäppchen mit großem Haken
Tchibo stellt Angebot ein: Im Dezember ist Schluss - Ab sofort winken Schnäppchen mit großem Haken
„Leute, da stimmt doch was nicht“: Kundin äußert Verdacht gegen Aldi und veröffentlicht Beweisfoto
„Leute, da stimmt doch was nicht“: Kundin äußert Verdacht gegen Aldi und veröffentlicht Beweisfoto
Blattspinat: Giftige Stoffe belasten Tiefkühl-Produkte - Von diesen Marken rät Ökotest ab
Blattspinat: Giftige Stoffe belasten Tiefkühl-Produkte - Von diesen Marken rät Ökotest ab

Kommentare