1. Startseite
  2. Verbraucher

Bundesweiter Rückruf: Plastikteile in Spätzle-Produkt - Hersteller warnt vor Erstickungsgefahr

Erstellt:

Kommentare

Spätzle der Hans Henglein & Sohn GmbH werden derzeit zurückgerufen.
Spätzle der Hans Henglein & Sohn GmbH werden derzeit zurückgerufen. © Shotshop/mago-images

Wegen eines kaputten Schabers warnt die Hans Henglein & Sohn GmbH vor Plastikstücken in einem beliebten Spätzle-Produkt, das bundesweit verkauft wird.

Abenberg - Neben Reis und Nudeln gelten Spätzle besonders in Süddeutschland als eine beliebte Beilage. Aktuell wird ein beliebtes Spätzle-Produkt, das bei verschiedenen Supermärkten und Händlern angeboten wird, zurückgerufen. In den Teigwaren könnten sich scheinbar Fremdkörper befinden, der Konsum für Verbraucherinnen und Verbraucher kann möglicherweise folgenschwer sein.

Rückruf: Blaue Plastikteile in Teigwaren - beliebtes Spätzle-Produkt zurückgerufen

Wie die Hans Henglein & Sohn GmbH aus dem mittelfränkischen Abenberg in einer Mitteilung vom Freitag offen bekannt gab, könne „nicht ausgeschlossen werden, dass sich in den Lebensmitteln blaue Plastikteile befinden“. Dabei handle es sich um Stücke eines gebrochenen Schabers, der für die Produktion verwendet wird. Je nach Größe und Form der Kunststoffteile besteht Schnitt- und Stichgefahr beim Verzehr. Auch Atemnot bis hin zur Erstickungsgefahr könnten mögliche Folgen sein.

Explizit geht es um das Produkt Henglein Frische „Knöpfle“ Eierspätzle 400g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9.12.2021 und Chargennummern beginnend mit 42442. Hier besteht demnach die Gefahr, Plastikstücke zu konsumieren. Nach eigenen Angaben ist Henglein „Marktführer und Marktbereiter im Bereich der Produktion von frischen Kartoffelprodukten, Teigwaren und Backteigen“.

Rückruf: Plastikteile in beliebtem Lebensmittel - bundesweiter Verkauf der Eierspätzle gestoppt

Demzufolge wurde das Produkt nicht nur regional verkauft, sondern in allen Bundesländern. Bei den Ketten Edeka, Globus, Handelshof und REWE sind die Knöpfle Teil des Sortiments. Die Händler nahmen das betroffene Lebensmittel angesichts des konsequenten Verbraucherschutzes aus dem Verkauf. Kundinnen und Kunden sollen das Produkt aufgrund der Gefahr nicht verzehren. Sollte es bereits gekauft worden sein, kann es auch bei voller Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden – und das auch ohne Vorlage eines entsprechenden Kassenbons.

Es gibt jedoch auch ein Stückweit Entwarnung. Der Hersteller versicherte, dass keine anderen Produkte vom Rückruf betroffen seien. Zudem ging die Hans Henglein & Sohn GmbH nach Angaben von produktrueckrufe.de proaktiv auf das Rückruf-Portal zu. Das Unternehmen bietet außerdem eine Rufnummer an, auf der weitere Fragen zum Rückruf beantwortet werden (0 98 73 / 18 23 oder 18 24). Eventuelle Anregungen können auch per E-Mail an info@henglein.de weitergeleitet werden. (ajr)

Auch interessant

Kommentare