+
Vorsicht! Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft ein Produkt zurück.

Nicht verzehren!

Rückruf von Iglo-Tiefkühlprodukt: Bakterien können zu gesundheitlichen Problemen führen

  • schließen

Vorsicht an alle Käufer von diesem speziellen Tiefkühlprodukt: Der deutsche Hersteller Iglo ruft eines seiner Produkte wegen gefährlicher Bakterien zurück.

Hamburg - Wichtige Nachrichten an alle TK-Fans: Der deutsche Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft erneut Tiefkühl-Petersilie zurück. Bereits im Juni 2018 mussten mehrere Iglo-Produkte, in denen Petersilie enthalten ist, zurückgerufen werden. Iglo ist eigenen Angaben zufolge Europas führendes Markenunternehmen im Bereich Tiefkühlkost mit den Schwerpunkten Fisch, Gemüse und Geflügel.

Rückruf bei Iglo: Kolibakterien in Tiefkühlprodukt gefunden

Der Grund für den Rückruf ist, dass bei der Untersuchung einer Probe wieder VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) vorgefunden wurden. VTEC-Bakterien können bei rohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen, wie unter anderem zu fieberhaften Magen-Darm-Störungen führen, erklärt Iglo Deutschland.

Das betroffene Produkt ist „Iglo Petersilie" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2019 und der Codierung „L8346BR005 / Uhrzeit 06:00-14:00". Die Angaben findet man auf der Verpackung. Auf die Uhrzeit ist besonders zu achten. Die betroffene Charge war im Einzelhandel erhältlich. Ausnahmen bilden die Supermärkte Lidl, Netto und Penny. 

Vorsorglicher Rückruf von Tiefkühl-Petersilie von Iglo.

Lesen Sie auch: Rückruf bei Edeka: Achtung! Gefährliche Teile in Brot entdeckt 

Details im Video: Iglo warnt vor Verzehr von Tiefkühl-Petersilie

Es wird dringend davor gewarnt, das Produkt zu verzehren. Man sollte die Tiefkühl-Petersilie in den Supermarkt zurückbringen, der Kaufpreis wird erstattet. Iglo versichert, dass ausschließlich das Produkt mit der oben genannten Codierung betroffen ist: „Alle anderen Produkte von Iglo können bedenkenlos verzehrt werden." Der Hersteller möchte sich für alle entstehenden Unannehmlichkeiten bei den Kunden entschuldigen.

md

Für weitere Informationen ist der Iglo Verbraucherservice unter der gebührenfreien Servicenummer 08 00/1 01 39 13 (täglich von 9 - 18 Uhr) oder per E-Mail unter qualitaet(at)iglo.com erreichbar.

Ein beliebter Sahnejoghurt, der bei Lidl und Netto verkauft wurde, wird zurückgerufen. Für einige Menschen kann es ein Gesundheitsrisiko geben. Und: Edeka wirft beliebtes Getränk aus dem Regal. Außerdem muss auch Aldi ein Produkt zurückrufen, weil es Glassplitter enthalten könnte. Auch bei Norma gab es kürzlich einen Rückruf: Discounter ruft wegen Salmonellen-Gefahr zwei Wurstsorten zurück. Aktuell ruft der Discounter Aldi Nord Garnelen zurück, die tierische Antibiotika enthalten. Kunden sollten das Tiefkühlprodukt so schnell wie möglich umtauschen, berichtet hna.de*.

hna.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest stellt Car-Sharing Apps auf den Prüfstand - Von einer raten die Experten ab
Stiftung Warentest nahm verschiedene Car-Sharing Unternehmen unter die Lupe. Alle Anbieter im Test hatten auch eine App zu ihren Angeboten.
Stiftung Warentest stellt Car-Sharing Apps auf den Prüfstand - Von einer raten die Experten ab
Stiftung Warentest: So klappt es mit der Frührente - ab 63 
Viele der Deutschen gehen bereits mit 63 Jahren in Rente. Stiftung Warentest zeigt wie und wer früher in Rente gehen kann. 
Stiftung Warentest: So klappt es mit der Frührente - ab 63 
Hafermilch getestet: Ergebnis überrascht selbst die Experten von Stiftung Warentest
Vegane Hafermilch im Test bei Stiftung Warentest: Das Ergebnis überrascht selbst Experten. Das sind die Testsieger bei den Hafer-Drinks. 
Hafermilch getestet: Ergebnis überrascht selbst die Experten von Stiftung Warentest
Wegen gravierender Mängel: VW stoppt Lieferung von Golf 8 - Massiver Rückruf droht
VW droht ein massiver Rückruf: Beim neuen Golf 8 wurden schwere Mängel festgestellt. Der Auto-Konzern hat die Lieferung gestoppt.
Wegen gravierender Mängel: VW stoppt Lieferung von Golf 8 - Massiver Rückruf droht

Kommentare