+
Eine beliebte Pizza von Dr. Oetker könnte Plastik enthalten.

Fehler in der Lieferung

Rückruf: Plastik-Gefahr in der Pizza - Dr. Oetker ruft beliebte Sorte zurück

Das Nahrungsmittelunternehmen Dr. Oetker warnt vor gesundheitlichen Gefahren für Kunden. Eine beliebte Pizza des Konzerns wird wegen Plastik zurückgerufen.

Bielefeld - Die Pizzen von Dr. Oetker sind weit verbreitet. Nun warnt das Unternehmen vor „gesundheitlichen Risiken“ bei einer Charge der beliebten „Ofenfrischen“ und bittet Kunden, die betroffene Ware nicht zu verzehren und in den Supermarkt zurückzubringen. 

Plastik-Gefahr in der Pizza: Dr. Oetker ruft beliebte Sorte zurück

Der Grund für den Rückruf laut Pressemitteilung vom Dienstag (10. September): „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Einzelfällen – aufgrund eines Fehlers in der Rohstofflieferung – weiße Plastikteilchen im Belag der Pizza befinden.“ Die betroffenen Produkte wurden ausschließlich in Deutschland angeboten. Dr. Oetker bittet die Kunden, die Pizza „in der Einkaufsstätte, in der das Produkt erworben wurde, abzugeben“.

Video: Plastik in Pizza - Rückruf von Dr. Oetker

Plastik in Pizza: Dr. Oetker ruft „Die Ofenfrische Thunfisch“ zurück

Konkret betroffen ist die Sorte Thunfisch von „Die Ofenfrische“ (GTIN: 4001724011149). Wer eine solche Pizza hat, sollte die folgenden Merkmale abgleichen: 

  • Die Chargen-Nummer lautet 28061911
  • Das Produktionsdatum ist der 28.06.2019
  • Der Produktionszeitraum der betroffenen Ware liegt zwischen 06.13 Uhr und 09.01 Uhr
  • Das Verfallsdatum ist 03.2020.

Wer diese Daten auf der Packung findet, sollte die Pizza vorsichtshalber nicht verzehren und im Supermarkt zurückgeben. Kunden erhalten das Geld zurück, andere Chargen oder Produkte sind nicht betroffen.

Ein ganz anderes Problem gab es bei dieser kuriosen Pizza von Rewe - sehr zum Unmut des Kunden.

Weitere Rückrufe: Supermärkte warnen vor Verzehr

Auch weitere Lebensmittel sind aktuell von Rückrufen betroffen. B ei Lidl fand sich erst kürzlich ein Kunststoffteil in einer Leberwurst - der Konzern reagierte prompt mit einem landesweiten Rückruf. Die Supermarktkette Rewe warnt vor gefährlichen Bakterien in einem Produkt und warnt dringend vor Verzehr. Auch Edeka rief ein beliebtes Produkt der Eigenmarke „Gut & Günstig“ zurück, weil einige Menschen einen allergischen Schock erleiden könnten. Weil beim Verzehr von einem bestimmten Käse Durchfall und Fieber drohen, wird das Produkt zurückgerufen. Lidl ruft ein Produkt des Hersteller nutwork zurück. Es wurden Salmonellen gefunden. Für Senioren besteht sogar Lebensgefahr.

Ein Rückruf beschäftigt zudem aktuell die Drogeriekette Rossmann. Ein Dusch- und Badegel für Kinder könnte ein gefährliches Bakterium enthalten - und wurde deswegen aus dem Verkehr gezogen.

jw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi: AfD wirft Discounter „Islamisierung“ wegen eines Produkts vor - doch das geht nach hinten los
Ein AfD-Vorwurf im Netz geht nach hinten los. Denn statt vermeintliche „Missstände“ und eine mögliche „Islamisierung“ bei Aldi aufzudecken, blamierte sich die Partei …
Aldi: AfD wirft Discounter „Islamisierung“ wegen eines Produkts vor - doch das geht nach hinten los
Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in äußerst beliebtem Sahnejoghurt - gewisse Sorten besonders betroffen
Weil der Joghurt von Schimmelkeimen betroffen sein kann, hat eine Molkerei einen Rückruf gestartet. Um diese Produkte geht es genau.
Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in äußerst beliebtem Sahnejoghurt - gewisse Sorten besonders betroffen
Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten - Worauf Käufer jetzt achten sollten
Weil das Produkt Kunststoffteilchen enthalten kann, hat ein bayerisches Schlachthaus einen Rückruf für deutschlandweit verkaufte Salami gestartet. 
Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten - Worauf Käufer jetzt achten sollten
Große Supermarktkette vor dem Aus - Alle 277 Filialen sind betroffen
Die Supermarktkette Real wird es in ihrer heutigen Form wohl nicht mehr lange geben. 277 Filialen sollen in Deutschland betroffen sein. 
Große Supermarktkette vor dem Aus - Alle 277 Filialen sind betroffen

Kommentare