Symbolbild: Der Demeter Aufhof in Hagnau am Bodensee ruft Seccohne zurück.
+
Symbolbild: Der Demeter Aufhof in Hagnau am Bodensee ruft Seccohne zurück.

Gesundheitliche Folgen möglich

Wein-Rückruf in Deutschland: Hersteller warnt gleich aus mehreren Gründen - Verletzungsgefahr!

  • Marc Dimitriu
    vonMarc Dimitriu
    schließen

Ein Weinbauer ruft eins seiner Produkte zurück. Es gibt gleich mehrere Probleme, die gesundheitliche Folgen nach sich ziehen könnten.

Hagnau - Der Demeter Aufhof in Hagnau am Bodensee (Baden-Württemberg) hat einen Rückruf wegen eines seiner Produkte gestartet. Der Weinbauer, der seine Produkte unter anderem über den Winzervereins Hagnau EG verkauft, warnt in seinem Rückruf: „Wir müssen unseren Seccohne vom Auhof mit dem MHD 30.06.2022 zurücknehmen.“

Rückruf von alkoholfreiem Perlwein: Seccohne kann zu Verletzungen führen

Bei Seccohne handelt es sich um einen alkoholfreien Perlwein, hergestellt aus Apfel-, Birnen-, Quitten-, Limettensaft, Rosenwasser, Kohlensäure. Den Rückruf des Seccohne begründet der Demeter Aufhof so: „Das Getränk schäumt beim Öffnen stark über, da es gärt. Durch die Gärung kann die Flasche zerbrechen. Außerdem ist das Getränk nicht mehr alkoholfrei.“

Durch das Zerbrechen der Glasflasche kann es natürlich zu leichten bis schweren Verletzungen kommen. Bei anderen ähnlichen Rückrufen im Zusammenhang mit Gärung wird sogar vor einem Bersten der Flaschen gewarnt. Auch das konsumieren, des eigentlichen alkoholfreien Perlweins, der nun alkoholhaltig ist könnte für Schwangere oder Kinder gesundheitliche Folgen haben.

Rückruf von alkoholfreiem Perlwein: Bodensee-Winzer empfiehlt Seccohne wegzuschütten

Der Hersteller empfiehlt, um kein Risiko einzugehen, den Inhalt wegzuschütten: „Am besten öffnen Sie vorsichtig die Flasche über einem Ausguss und warten ab, bis sich der Inhalt entschäumt hat. Anschließend kann der Restinhalt entleert werden.“ Die Probleme wurden mittlerweile behoben und neue Chargen sollten wieder sicher sein: „Wir möchten uns bei Ihnen für diese Unannehmlichkeiten entschuldigen. Den Grund für unser Problem haben wir gefunden und somit können wir Ihnen in Kürze wieder einen spritzigen Seccohne anbieten.“ Erst vor wenigen Monaten gab es einen Rückruf wegen Explosionsgefahr bei Wein-Flaschen. Aufgrund eines Produktionsfehlers könne es zum Bersten der Flaschen kommen.

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe. (md)

Auch interessant

Kommentare