Bis zu sechs Monate ansteckend

Rückruf: Gesundheitsgefahr - Fleischbetrieb ruft Wurst mit einem markantem „Kennzeichen“ zurück

Produktrückruf zu grober Mettwurst mit gelbem Clip: Das Produkt soll zurück in den Handel gebracht werden. Es drohen Durchfall und Übelkeit.

München - Produktrückruf* aus Thüringen: Die Tödelstädter Fleisch- und Wurstwaren GmbH aus Erfurt muss eine Mettwurst aus dem Handel zurückrufen. Die „grobe Mettwurst“ mit dem Kennzeichen „gelber Clip“ soll von Verbrauchern zurückgebracht werden. Bei Rückgabe soll ein Ersatzprodukt ausgehändigt werden.

Rückruf wegen Salmonellen: So gefährlich sind die Bakterien wirklich

Salmonellen eilt ihr „Ekelruf“ voraus: Wer sich mit diesen Bakterien infiziert, bekommt schnell mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen. Sogar Fieber kann auftreten. Meist dauert die Erkrankung mehrere Tage und klingt dann von selbst ab. Doch bei schwereren Krankheitsverläufen kann es sogar zu einer Sepsis kommt. Völlig zurecht gilt also: Achtung beim Verzehr von rohen tierischen Produkten - und auf gute Küchenhygiene achten!

Doch auch wer selbst gut aufpasst, kann sich anstecken, etwa bei einem Familienmitglied. Die Bakterien können auch von Mensch zu Mensch übertragen werden, etwa über die Hände. Fatalerweise bleiben Erwachsene bis zu einem Monat nach abklingen der Symptome ansteckend - Kinder und ältere Personen sogar bis zu einem halben Jahr.

Produktrückruf einer Mettwurst aus Thüringen:

Die Tödelstädter Fleisch- und Wurstwaren GmbH ist im Vergleich zu großen Fleischkonzernen ein eher kleiner Betrieb. Nach eigenen Angaben auf der Website werden pro Jahr etwa 3000 Schweine, 150 Rinder und 100 Schafe geschlachtet und direkt verarbeitet.

Betroffen vom Produktrückruf ist:

  • die grobe Mettwurst mit dem gelben Clip
  • seit 19.01.2021 im Handel

Produktrückrufe wegen Verunreinigung mit Salmonellen sind keine Seltenheit. Es gibt auch einen Grund dafür, dass Produktrückrufe immer häufiger werden*. Nicht zuletzt sind sie ein Zeichen dafür, dass Qualitätskontrollen funktionieren. Für die Lebensmittelsicherheit* gelten klare Gesetze.. Wer sich trotzdem mit Salmonellen infiziert, sollte viel trinken, sich körperlich schonen und auf gute Hygiene achten, um niemanden anzustecken. (kat) *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Heiko Wolfraum/dpa

Auch interessant

Kommentare