+
Samsung setzt auf neue faltbare Form - erinnert Nutzer an alte Gameboys oder Schminkspiegel

Konzern stellt das Galaxy Z Flip vor

Samsung präsentiert Galaxy-Sensation, aber Nutzer spotten: „Erinnert an Uralt-Konsole“

Das neue Samsung-Handy wirft mit seinem Design fiese Fragen bei Nutzern auf: Ist das ein Smartphone, ein Gameboy oder eine Puderdose? 

  • Samsung bringt ein neues Smartphone auf den Markt. 
  • Das südkoreanische Unternehmen setzt dabei weiterhin auf ein Falt-Design, das man schon vom „Galaxy Fold“ kennt. 
  • Die neue Form des Geräts lässt manche Nutzer jedoch eher an alte Gameboys oder Puderdosen denken. 

München - „Galaxy Z Flip“ - so heißt das neue Smartphone des südkoreanischen Handyherstellers Samsung. Mit den Worten „Die Zukunft neu geformt“ wirbt das Unternehmen für das brandneue Gerät, das man ganz einfach zusammenfalten kann. „Das kompakte Galaxy Z Flip ist zugefaltet kaum größer als deine Handfläche“, schreibt Samsung auf seiner Internetseite. Öffne man das Smartphone jedoch, komme ein 6,7 Zoll großer Bildschirm zum Vorschein. Ultra Thin-Glas heiße dabei das Stichwort, das Samsung extra entwickelt habe, um eine solche Verwendung überhaupt möglich macht.

Samsung: Neues Smartphone kann kompakt zusammengefaltet werden 

Ein neu entwickeltes Scharnier reguliert dabei das Auf- und Zuklappen. Elegant verbaut verschwinde es, so Samsung, wenn man das Handy zusammenfalte. Bei geöffneter Verwendung könne man dadurch verschiedene Winkel feststellen. Durch die faltbare Form sei das Smartphone dabei fast wie einen Laptop zu verwenden: Im oberen Display Inhalte sehen, im unteren die Funktionen steuern. 

Das Smartphone erkenne dabei, ob es geschlossen, geöffnet oder halb aufgefaltet sei, und so passe das Smartphone seine Benutzeroberfläche dann auch entsprechend an. Selfies könne man auch schießen, wenn das Galaxy Z Flip zugefaltet ist. 

Abstimmung: Was halten Sie von Sprachassistenten?

Samsung: Nutzer sehen Ähnlichkeiten zu altem Gameboy oder Puderdosen 

Vorbestellen kann man das Gerät, das insgesamt 256 Gigabyte Speicherplatz bietet, in zwei Farben: „Mirror Black“ und „Mirror Purple“. Der Preis des Smartphones, das voraussichtlich ab dem 21. Februar in den Handel kommen soll, liegt dabei bei stolzen 1.480 Euro. 

Inzwischen gibt es bereits zahlreiche Reaktionen auf das neue Smartphone in Falt-Optik. Auf Facebook erzählen Nutzer, woran das neue Produkt sie eigentlich erinnert. Während manche eine starke Ähnlichkeit zu einem Gameboy sehen, sieht das neue Handy für andere eher aus wie eine Puderdose. 

Auf die verschiedenen Assoziationen der Samsung-Nutzer reagiert das Unternehmen schlagfertig und kommentiert: „Spielen kann man mit dem Galaxy Z Flip auch, Enrico. Und falls du dir die Nase pudern willst, ist die Selfie-Kamera zur Stelle.“ 

Ein Handy mit Falt-Funktion hat Samsung mit dem „Galaxy Fold“ bereits im September 2019 auf den Markt gebracht. Anders als das kompakte „Galaxy Z Flip“ handelt es sich hierbei um ein Gerät, das einen Display in Tablet-Größe bietet. 

Smartphones können bereits sehr viel. Doch einige Zahlenkombinationen sind auch den routiniertesten iPhone-Nutzern unbekannt.

kf 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airpods-Klone bei Aldi: Stiftung Warentest prüft günstige und teure Kopfhörer
Viele Hersteller bieten mittlerweile Bluetooth-Kopfhörer an. Aber sind die Kopien so gut wie das Original von Apple? Stiftung Warentest hat getestet.
Airpods-Klone bei Aldi: Stiftung Warentest prüft günstige und teure Kopfhörer
Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Warnung! Risiko wegen kritischen Bakterien
Achtung! Pflaster von Hansaplast im Rückruf: Das Unternehmen aus Hamburg warnt. Risiko wegen einer möglichen Verunreinigung mit Bakterien.
Rückruf für Pflaster von Hansaplast: Warnung! Risiko wegen kritischen Bakterien
Ein-Euro-Kette erhöht Preise extrem - alle Produkte bekommen deftigen Aufschlag
Drastischer Schritt der Ein-Euro-Kette Euroshop: Das Unternehmen wird nun seine Preise drastisch erhöhen. Ob die Kunden da mitspielen? 
Ein-Euro-Kette erhöht Preise extrem - alle Produkte bekommen deftigen Aufschlag
Stiftung Warentest: Vegane Brot-Aufstriche im Test - In einigen wurden Schadstoffe gefunden
Aufstrich (vegan) im Test bei Stiftung Warentest: So schneiden vegane Brot-Aufstriche ab. Bei einigen wurde sogar Blei und Nickel gefunden. 
Stiftung Warentest: Vegane Brot-Aufstriche im Test - In einigen wurden Schadstoffe gefunden

Kommentare